Abo
  • IT-Karriere:

E-Plus kann durch Discountmarken zulegen

Konzernmutter profitiert von deutscher Landestochter

Der Mobilfunkbetreiber E-Plus, eine Tochter der niederländischen KPN, konnte im vierten Quartal besonders durch Discountmarken wie Simyo und Blau.de wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Plus steigerte im vierten Quartal sein EBITDA um 14 Prozent von 278 Millionen Euro auf 317 Millionen Euro. Der Umsatz wuchs zugleich um 7,2 Prozent von 760 Millionen Euro auf 815 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Stan Miller, KPN-Vorstandsmitglied und Managing Director KPN Mobile International: "Wir sind mit der Entwicklung unserer Mobilfunkaktivitäten in Deutschland sehr zufrieden. Wir haben 2008 gezeigt, dass wir in einem rückläufigen Markt trotz aller Widrigkeiten profitabel wachsen können."

750.000 zusätzliche Kunden entschieden sich für eines der Angebote des Unternehmens oder eines Kooperationspartners. Damit stieg der Gesamtbestand Ende 2008 auf 17,8 Millionen Kunden, wozu besonders die Discountmarken wie Simyo oder Blau.de beitrugen.

Die Konzernmutter KPN büßte im vierten Quartal 81 Prozent Gewinn ein. 295 Millionen Euro verzeichnete der niederländische Konzern, nach 1,1 Milliarden Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als das Ergebnis durch einen Steuervorteil aufgebessert wurde. Die Analysten hatten 394 Millionen Euro Gewinn erwartet.

Das EBITDA stieg jedoch um 5,3 Prozent auf 1,28 Milliarden Euro und traf damit die Erwartungen der Börse. Der Umsatz kletterte um 1,6 Prozent auf 3,72 Milliarden Euro und übertraf damit die Analystenprognosen von 3,64 Milliarden Euro.

Der Konjunkturrückgang und neue regulatorische Vorstöße der EU-Kommission brächten neue Herausforderungen und Gefahren, obgleich bisher noch keine deutlichen Einflüsse zu spüren seien, sagte Konzernchef Ad Scheepbouwer. Das Unternehmen bestätigte seinen Ausblick für 2010, der Umsatz soll in dem Jahr die 15 Milliarden Euro überschreiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. 99,00€
  4. 279,90€

Hans die Wurst 13. Feb 2009

Habe aufgrund meiner wirklich guten Erfahrungen bis 2002/2004 einen base Vertrag in 2004...

Foe 29. Jan 2009

Ich hab nur kein E-Plus-Netz. Bei Vodafone hab ich sogar UMTS-Empfang zuhause. Und am...

Konsument3000 27. Jan 2009

Ich wollte eigentlich wieder zur Telekom wechseln und hatte auf die neuen Tarife...

jackjack 27. Jan 2009

die Deutschen sind Flatrate geil. dabei kann by-call viel günstiger sein wenn man nicht...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /