• IT-Karriere:
  • Services:

Doch keine Netzsperren in Großbritannien?

Staatssekretär hält Internetsperren für Urheberrechtsverletzer für schwierig

David Lammy, für den Schutz des geistigen Eigentums zuständiger Staatssektretär in Großbritannien, hält Internetsperren aus rechtlichen Gründen für nicht durchführbar. Die Musikindustrie kritisierte Lammy für seine Äußerungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Großbritannien will Urheberrechtsverletzern entgegen früheren Plänen offensichtlich doch nicht den Internetzugang sperren. Nach dem französischen Vorbild hatten die Behörden im Sommer 2008 die Internetprovider dazu verpflichtet, die Netzaktivitäten ihrer Kunde zu überwachen und diese gegebenenfalls zu verwarnen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Nutzer, die mehrfach dabei erwischt werden, dass sie urheberrechtlich geschütztes Material über Tauschbörsen verbreiten oder herunterladen, müssen möglicherweise dennoch nicht um ihren Internetzugang fürchten, berichtet die englische Tageszeitung Times. Eine solche Sperrverfügung sei mit schwierigen rechtlichen Fragen verbunden, sagte David Lammy, Staatssekretär für das Hochschulwesen und geistiges Eigentum der Zeitung. Er glaube deshalb nicht, dass es möglich sei, solche Sperren umzusetzen.

Lammy sagte, man müsse zwischen professionellen Fälschern und Jugendlichen, die nicht wissen, was sie tun, unterscheiden. "Es kann nicht sein, dass wir ein System haben, in dem wir uns darüber unterhalten, Jugendliche in ihrem Zimmer zu verhaften. Es ist ja wohl ein großer Unterschied, ob Hotelgäste bei der Abreise die Seife oder den Fernseher mitgehen lassen", so Lammy. Er hofft auf eine Lösung, die ohne die "harte Hand der Gesetzgebung" auskommt.

Die Provider begrüßten laut dem Times-Bericht die Position Lammys. Sie hatten 2008 zugestimmt, drei Monate lang jede Woche 1.000 Briefe an mutmaßliche Urheberrechtsverletzer zu verschicken. Sie lehnen weitere gesetzliche Regelungen ab.

Kritik kam hingegen von der britischen Musikindustrie. Der Preis für ein Stück Seife falle sicher nicht ins Gewicht, sagte ein Industrievertreter der Zeitung. Aber wenn sieben Millionen Gäste jedes Jahr die Seife mitnähmen, würde sich die Hotelkette das auch nicht gefallen lassen.

In Großbritannien sollen sieben Millionen Nutzer unrechtmäßig Dateien über das Internet tauschen. Der Verband der Musikindustrie, die British Phonographic Industry (BPI), will ihnen mit einem dreistufigen Verfahren zu Leibe rücken. Danach sollen Internetnutzer, die Urheberrechtsverletzungen begehen, zunächst verwarnt werden. Verfolgen sie ihre rechtswidrigen Aktivitäten weiter, soll ihnen nach den Plänen des BPI der Internetzugang erst zeitweise, bei weiterer Wiederholung ganz gesperrt werden.

Im Laufe der Woche will Stephen Carter, Minister für Kommunikation, Technologie und Rundfunk, eine vorläufige Version des Berichts Digital Britain vorstellen, der sich unter anderem mit dem Thema Filesharing und Urheberrecht auseinandersetzen wird. Daneben soll sich das Papier mit Sicherheitsrisiken für Internetnutzer, mit Fragen der Medienkonzentration sowie mit der Breitbandversorgung des Landes beschäftigen.

Laut Times ist es möglich, dass Carter die Einrichtung einer Kommission vorschlägt, die sich mit dem Thema Urheberrechtsschutz befasst. Finanziert werden solle die Kommission über eine Abgabe, die die Provider leisten sollen. Andere Spekulationen gehen davon aus, dass er eine Abgabe auf die Internetrechnung der Nutzer vorschlagen wird, die als Kompensation an die Musikindustrie geht. Es sei jedoch schwierig abzuschätzen, was schließlich in dem Bericht stehen wird, da dieser mehrfach geändert wurde. Ursprünglich war die Veröffentlichung für den heutigen Montag geplant. Nun wird damit gerechnet, dass Carter Digital Britain am Donnerstag präsentiert. Die endgültige Version soll in einigen Monaten folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Atrocity 27. Jan 2009

Wer benutzt den überhaupt noch ein Stück Seife um sich zu waschen? Flüßigseife für die...

spanther 27. Jan 2009

Lammy kritisierte die Musikindustrie für ihre Äußerungen. Finde ich gut :-) Stille Kritik...

Florina... 26. Jan 2009

und ich dachte jetzt geht dort gar nichts mehr . . .

Florina... 26. Jan 2009

und ich dachte jetzt geht dort gar nichts mehr . . .

Florina... 26. Jan 2009

und ich dachte jetzt geht dort gar nichts mehr . . .


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /