• IT-Karriere:
  • Services:

KDE 4.2 bessert nach

Umschalten zwischen virtuellen Desktops
Umschalten zwischen virtuellen Desktops
In KDE 4.1 waren die Symbole vom Desktop verschwunden. Klassisch werden auf dem Desktop die Icons angezeigt, die in einem bestimmten Ordner unterhalb des Benutzerordners liegen. Die KDE-Entwickler haben sich jedoch entschlossen, diese recht unflexible Variante gegen das Folder-View-Applet auszutauschen. Das bringt auf Wunsch den Inhalt eines beliebigen Verzeichnisses auf den Desktop - und kann so natürlich auch Programmverknüpfungen anzeigen. In KDE 4.2 können Nutzer Folder View als Hintergrund auswählen, wenn sie an der Desktopansicht mit Symbolen hängen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Neue Plasmoids haben die KDE-Entwickler ebenfalls hinzugefügt, die Google Gadgets für Linux lassen sich jetzt verwenden. Wer eigene Widgets schreiben möchte, kann das mit Ruby und Python tun. Compositing-Desktopeffekte aktiviert KDE 4.2 automatisch, sofern Hardware und Treiber dies unterstützen.

Auch bei den in KDE enthaltenen Programmen gab es Änderungen: So kann der Dateimanager Dolphin eine Dateivorschau in einem Tooltip einblenden und enthält eine Zoomfunktion. Sein großer Bruder Konqueror, der Dateimanager und Webbrowser in einem ist, soll von Verbesserungen in KHTML profitieren und Webseiten schneller laden. Auch eine Find-as-you-type-Suche ist nun in Konqueror integriert. Standardmäßig ist ein Werbeblocker in dem Browser aktiv. Die Texteditoren Kate und KWrite verfügen über einen Vi-Eingabemodus.

Systemeinstellungen
Systemeinstellungen
Weitere kleinere Verbesserungen gab es bei den PIM-Anwendungen wie Kontact und KMail. Hier schritt auch die Integration der zentralen PIM-Datensammelstelle Akonadi fort. Akonadi verwaltet Datenquellen und Daten und gewährt Anwendungen Zugriff auf diese. Neben vielen kleinen Änderungen an den enthaltenen Programmen kam ein neues System zur Druckerkonfiguration hinzu. Mit PowerDevil lässt sich der Energiesparmodus des Computers aktivieren und konfigurieren. Zudem unterstützt der Remote-Desktopclient KRDC nun Active Directory über LDAP.

Fazit:
Die KDE-Entwickler haben kräftig nachgelegt. KDE 4.1 fühlte sich stellenweise noch sehr nach einer Baustelle an. Diesen Eindruck hat das KDE-Team erfolgreich beseitigt. KDE 4.2 überzeugt direkt beim Start durch ein deutlich stimmigeres optisches Gesamtbild, und die kleinen und größeren Verbesserungen an vielen Stellen kommen der Desktopumgebung zugute. Natürlich gibt es noch einiges zu tun, nicht alles ist perfekt. Doch nach den Desktops der Entwickler und der Enthusiasten ist KDE reif, auch die Computer der Endanwender zu erobern.

Wie üblich werden Fehler in KDE 4.2 im Rahmen monatlicher Updates beseitigt. Und das nächste größere Update ist schon geplant: KDE 4.3 kommt im Sommer 2009.

KDE 4.2 steht unter kde.org zum Download bereit. Die Screenshots im Artikel stammen aus KDE 4.2-rc1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 KDE 4.2 bessert nach
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Satan 08. Apr 2009

Spiel einfach an deinem Plasma-Theme rum. Elegance bietet z.b. einen ganz netten...

Satan 08. Apr 2009

Aber nicht in den Ausmaßen wie Compiz / KWin. Der Vorteil von KWin mit Effekten liegt...

Satan 07. Apr 2009

KDE4.2 ist schlanker als 4.1, vor Allem in der Speichernutzung. Obwohl... Plasma müllt...

--Patrick-- 31. Jan 2009

Das ist nicht Willkür sondern Freiheit und der Entwickler muss sich dabei schon was...

Daniel90 29. Jan 2009

Ich glaube nicht, dass das geht, denn die rechte Maustaste wird ja wie man es von den...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /