• IT-Karriere:
  • Services:

Berlinförmiger Multitouchtisch im Roten Rathaus

Wowereit präsentiert interaktive Satellitenkarte für Touristen

Im Berliner Rathaus können Besucher künftig an einem interaktiven Medientisch die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten virtuell kennenlernen. Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat die Tischoberfläche, die eine Satellitenkarte der Stadt zeigt, im Foyer des Roten Rathauses eingeweiht.

Artikel veröffentlicht am ,

Berlin hat eine neue Touristenattraktion. Eine berlinförmige Tischoberfläche im Format von 4 x 4 Metern zeigt eine Satellitenkarte der Stadt, auf der Informationen zur Geschichte, zu interessanten Orten und zur Kultur Berlins erscheinen. Durch Berühren der Markierungen können die Besucher Fakten abfragen und Plätze heranzoomen. So lassen sich unter anderem das Schloss Charlottenburg, das Olympiastadion oder der künftige Flughafen Berlin Brandenburg International erforschen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Die Bedienung erfolgt über eine berührungsempfindliche Oberfläche per Näherungssensorik - ohne Maus, Knöpfe oder Tastatur. Die Karte wird von zwei Beamern, die mit einer Auflösung von 1.400 x 1.050 Pixeln und einer Strahlungsleistung von 3.000 ANSI-Lumen arbeiten, auf die Tischoberfläche projiziert. Ein interaktives Soundsystem unterlegt den Stadtplan akustisch. Gesteuert wird die Anwendung von einem Rechner, der speziell für 3D-Zwecke ausgerüstet ist. Mehrere Menschen können den Tisch gleichzeitig nutzen.

Wowereit erklärte, viele Besucher erwarteten, dass die Stadt sich "in der Regierungszentrale" im Roten Rathaus "auf interessante und ansprechende Weise darstellt." Mit dem interaktiven Medientisch werde dem auf neuartige Weise entsprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

houzemusic 27. Jan 2009

Da wo der Schutt zusammengekratz ist gibt es schon blühende Landschaften....auf den...

Blork 27. Jan 2009

Geht doch noch ;-)

berlinförmigkeit 27. Jan 2009

Soll das bedeuten der Tisch ist den Umrissen von Berlin nachempfunden? Gibt es jetzt auch...

Bouncy 27. Jan 2009

sehr richtig, vor allem da ein thumbnail sowieso schon auf der hauptseite ist, da...

phonecall² 26. Jan 2009

Kein Grund zur Sorge. Das ist wie beim Sport: Nur wenn man an seine Leistungsgrenze...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /