Abo
  • Services:

Berlinförmiger Multitouchtisch im Roten Rathaus

Wowereit präsentiert interaktive Satellitenkarte für Touristen

Im Berliner Rathaus können Besucher künftig an einem interaktiven Medientisch die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten virtuell kennenlernen. Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat die Tischoberfläche, die eine Satellitenkarte der Stadt zeigt, im Foyer des Roten Rathauses eingeweiht.

Artikel veröffentlicht am ,

Berlin hat eine neue Touristenattraktion. Eine berlinförmige Tischoberfläche im Format von 4 x 4 Metern zeigt eine Satellitenkarte der Stadt, auf der Informationen zur Geschichte, zu interessanten Orten und zur Kultur Berlins erscheinen. Durch Berühren der Markierungen können die Besucher Fakten abfragen und Plätze heranzoomen. So lassen sich unter anderem das Schloss Charlottenburg, das Olympiastadion oder der künftige Flughafen Berlin Brandenburg International erforschen.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Die Bedienung erfolgt über eine berührungsempfindliche Oberfläche per Näherungssensorik - ohne Maus, Knöpfe oder Tastatur. Die Karte wird von zwei Beamern, die mit einer Auflösung von 1.400 x 1.050 Pixeln und einer Strahlungsleistung von 3.000 ANSI-Lumen arbeiten, auf die Tischoberfläche projiziert. Ein interaktives Soundsystem unterlegt den Stadtplan akustisch. Gesteuert wird die Anwendung von einem Rechner, der speziell für 3D-Zwecke ausgerüstet ist. Mehrere Menschen können den Tisch gleichzeitig nutzen.

Wowereit erklärte, viele Besucher erwarteten, dass die Stadt sich "in der Regierungszentrale" im Roten Rathaus "auf interessante und ansprechende Weise darstellt." Mit dem interaktiven Medientisch werde dem auf neuartige Weise entsprochen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

houzemusic 27. Jan 2009

Da wo der Schutt zusammengekratz ist gibt es schon blühende Landschaften....auf den...

Blork 27. Jan 2009

Geht doch noch ;-)

berlinförmigkeit 27. Jan 2009

Soll das bedeuten der Tisch ist den Umrissen von Berlin nachempfunden? Gibt es jetzt auch...

Bouncy 27. Jan 2009

sehr richtig, vor allem da ein thumbnail sowieso schon auf der hauptseite ist, da...

phonecall² 26. Jan 2009

Kein Grund zur Sorge. Das ist wie beim Sport: Nur wenn man an seine Leistungsgrenze...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /