Abo
  • IT-Karriere:

US-Hersteller will elektrischen Superflitzer bauen

Elektrosportwagen soll über 330 km/h schnell fahren

Der US-Autohersteller Shelby Supercars (SSC) hat das nach eigenen Angaben schnellste Elektroauto der Welt angekündigt. Das Unternehmen aus West Richland im US-Bundestaat Washington hat einen Elektroantrieb für seinen SSC Ultimate Aero entwickelt, der als schnellstes Serienauto der Welt gilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dass es für das Fahren von Elektroautos nicht nur rationale, sondern auch emotionale Gründe gibt, hat kürzlich der Autofan und Designer Paolo Tumminelli im Interview mit Golem.de bekräftigt. Für die Fans schneller Autos, denen der Tesla Roadster zu langsam ist, hat der US-Autohersteller Shelby Supercars (SSC) jetzt eine Alternative: den Ultimate Aero EV (für Eletric Vehicle), das schnellste Elektroauto der Welt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)

Bald als Elektroauto: SSC Ultimate Aero
Bald als Elektroauto: SSC Ultimate Aero
Wie der SSC Ultimate Aero mit Verbrennungsmotor werde auch die Elektrovariante ein Auto der Superlative, preist SSC sein Fahrzeug. Die Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs soll bei 335 km/h liegen. Der 1.000 PS (rund 745 kW) starke Twinmotor soll den Flitzer in nur 2,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Mit einer Akkuladung könne der Elektrosportwagen zwischen 240 bis 320 km zurücklegen. Die Ladezeit für den Akku soll bei einer Spannung von 220 V nur fantastische zehn Minuten betragen.

Bald als Elektroauto: SSC Ultimate Aero
Bald als Elektroauto: SSC Ultimate Aero
Das Triebwerk, der All-Electric Scalable Powertrain (AESP), gibt es nach Angaben von SSC in mehreren Varianten und ist vielfältig einsetzbar. Die 200-PS-Variante (etwa 150 kW) sei für Klein- und Mittelklassewagen geeignet. Für Kleinlaster und SUVs stehen 500 PS (rund 370 kW) zur Verfügung. Ein großes Aggregat mit 1.200 PS (knapp 900 kW) soll Busse und Lkws antreiben. Im Ultimate Aero EV sind zwei flüssig gekühlte 500-PS-AESP verbaut.

Laut SSC soll der Elektrosportwagen Ende 2009 auf den Markt kommen. Über den Preis machte der Hersteller keine Angaben. Der Ultimate Aero in der Variante mit dem Verbrennungsmotor kostet umgerechnet knapp eine halbe Million Euro. Das Fahrzeug steht im Guinnessbuch der Rekorde mit einer Höchstgeschwindigkeit von 412 km/h als das schnellste Fahrzeug mit Straßenzulassung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 245,90€ + Versand

Technikfreak 11. Mär 2009

->220 V . 50 Hz, bringt die gleiche leistung wie ->110 V, 60 Hz (deswegen auch der...

NameWirklich 18. Feb 2009

Vermutlich meint er Bosch...

ThadMiller 31. Jan 2009

KaStud2000 schrieb: "Jetzt überleg einmal wie hoch die Verlustleistung bei einem...

Kellergräber 29. Jan 2009

...darfst du heute auch mal wieder an den PC und das Internet benutzen?

satan0rX 28. Jan 2009

Die Autobahn München-Starnberg, von 20-22 Uhr. Wenn du aus München draußen bist, gibt's...


Folgen Sie uns
       


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /