Abo
  • Services:

Philips macht Verlust von 1,47 Milliarden Euro

6.000 Arbeitsplätze werden abgebaut

Erstmals seit 2003 hat der niederländische Elektronikkonzern Philips einen Quartalsverlust erwirtschaftet. Das Minus beträgt 1,5 Milliarden Euro. Der Hersteller von Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräten, Medizin- und Lichttechnik wird 6.000 Arbeitsplätze abbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch Abschreibungen hat Royal Philips Electronics im vierten Quartal einen Verlust von 1,5 Milliarden Euro erlitten. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 1,4 Milliarden Euro. Die Analysten hatten für den am 31. Januar 2009 abgeschlossenen Berichtszeitraum nur mit einem Minus von 1,2 Milliarden Euro gerechnet.

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. Wilken GmbH, Greven

Der Umsatz lag bei 7,6 Milliarden Euro, ein Rückgang um 8,4 Prozent im Jahresvergleich. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITA - Earnings before Interest, Taxes and Amortization) fiel von 871 Millionen Euro auf 141 Millionen Euro. Ursache sei ein scharfer Rückgang der Nachfrage, besonders im Bereich Consumer Lifestyle. Das Aktienrückkaufprogramm werde gestoppt.

"Die Entwicklung unseres Quartalsergebnisses spiegelt die beispiellose Geschwindigkeit und Heftigkeit wider, mit der sich die Wirtschaft im Jahr 2008 abgeschwächt hat", erklärte Konzernchef Gerard Kleisterlee. "Das macht einen perspektivischen Ausblick in die Zukunft unmöglich.

Der Geschäftsbereich Lichttechnik leide unter sinkender Nachfrage der Automobil- und Mobiltelefonhersteller, so Kleisterlee. Die Sparte werde am stärkten vom Arbeitsplatzabbau betroffen sein, sagte er. Zum Jahreswechsel 2008/2009 hatte Philips 121.000 Beschäftigte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 119,90€

sirioso 27. Jan 2009

so ist es. Das günstige von Philips ist nicht selten Ramsch, den es von den asiaten in...

deine mama alder 27. Jan 2009

tja asdklaskljd lag falsch. ihre primäre schwäche ist nicht lesen sondern vielmehr die...

Nein! 27. Jan 2009

Zitat oder selbsterdacht?

ff55 26. Jan 2009

Die Politiker und die großen Firmen können sich die Hände schütteln. Und die Bürger und...

Dorfastronaut 26. Jan 2009

die sind ja auch am Ende


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /