• IT-Karriere:
  • Services:

Philips macht Verlust von 1,47 Milliarden Euro

6.000 Arbeitsplätze werden abgebaut

Erstmals seit 2003 hat der niederländische Elektronikkonzern Philips einen Quartalsverlust erwirtschaftet. Das Minus beträgt 1,5 Milliarden Euro. Der Hersteller von Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräten, Medizin- und Lichttechnik wird 6.000 Arbeitsplätze abbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch Abschreibungen hat Royal Philips Electronics im vierten Quartal einen Verlust von 1,5 Milliarden Euro erlitten. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 1,4 Milliarden Euro. Die Analysten hatten für den am 31. Januar 2009 abgeschlossenen Berichtszeitraum nur mit einem Minus von 1,2 Milliarden Euro gerechnet.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Der Umsatz lag bei 7,6 Milliarden Euro, ein Rückgang um 8,4 Prozent im Jahresvergleich. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITA - Earnings before Interest, Taxes and Amortization) fiel von 871 Millionen Euro auf 141 Millionen Euro. Ursache sei ein scharfer Rückgang der Nachfrage, besonders im Bereich Consumer Lifestyle. Das Aktienrückkaufprogramm werde gestoppt.

"Die Entwicklung unseres Quartalsergebnisses spiegelt die beispiellose Geschwindigkeit und Heftigkeit wider, mit der sich die Wirtschaft im Jahr 2008 abgeschwächt hat", erklärte Konzernchef Gerard Kleisterlee. "Das macht einen perspektivischen Ausblick in die Zukunft unmöglich.

Der Geschäftsbereich Lichttechnik leide unter sinkender Nachfrage der Automobil- und Mobiltelefonhersteller, so Kleisterlee. Die Sparte werde am stärkten vom Arbeitsplatzabbau betroffen sein, sagte er. Zum Jahreswechsel 2008/2009 hatte Philips 121.000 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

sirioso 27. Jan 2009

so ist es. Das günstige von Philips ist nicht selten Ramsch, den es von den asiaten in...

deine mama alder 27. Jan 2009

tja asdklaskljd lag falsch. ihre primäre schwäche ist nicht lesen sondern vielmehr die...

Nein! 27. Jan 2009

Zitat oder selbsterdacht?

ff55 26. Jan 2009

Die Politiker und die großen Firmen können sich die Hände schütteln. Und die Bürger und...

Dorfastronaut 26. Jan 2009

die sind ja auch am Ende


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /