US-Blogger lästern über Songsmith

Microsofts Musiksoftware Songsmith stößt bei US-Bloggern auf taube Ohren

Microsofts Songsmith ist eine Musiksoftware, die Gesang mit Instrumentalbegleitung unterlegt. In der Netzgemeinde kam sie nicht gut an. Ein merkwürdiger Werbespot und die Kompositionen der Musiksoftware sorgen für Spott.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Software Songsmith soll ein leicht zu nutzendes Werkzeug für ambitionierte musikalische Laien sein. Das Konzept ist denkbar einfach: Der Nutzer singt in ein Mikrofon, die Software generiert dazu die Musik.

 

Stellenmarkt
  1. Java / Java Script Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Wiesbaden
  2. Digital Mover (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Doch vor den Augen - oder den Ohren - der Webgemeinde findet das Produkt wenig Gnade. Schon der Werbespot, mit dem Microsoft für ein Produkt wirbt, wurde mit beißendem Spott kommentiert. Er erzählt die Geschichte eines Werbefachmannes, der dringend eine zündende Idee für eine Kampagne braucht. Seine Tochter zeigt ihm das Programm Songsmith, das auf ihrem Laptop läuft - kleiner Fehler am Rande: Es handelt sich um ein Apple-Notebook, dessen Apfellogo eher schlecht als recht von Aufklebern verdeckt wird. Der Vater installiert das Programm flugs auf seinem eigenen Rechner und singt sich im entscheidenden Meeting in die Herzen der Kollegen. In der Mittagspause hat er noch eben einen Kollegen von der Software begeistert. Laut New York Times handelt es sich bei den Darstellern um Dan Morris und Sumit Basu, die Entwickler von Songsmith.

Der Spot sei als "Spaßvideo" gedacht gewesen, sagte Morris der Zeitung. Die Blogosphäre fand ihn hingegen komplett spaßfrei: Nichts könne den Zuschauer auf dieses Video vorbereiten, kommentierte das Blog Videogum. Es müsse aus einem bizarren Paralleluniversum stammen, in dem Ironie nicht existiere. Das Blog Techcrunch hielt es schlicht für das "schlechteste Promo-Video", das Microsoft je gemacht habe - schlimmer noch als das Promo-Video mit dem Bruce-Springsteen-Verschnitt, mit dem das Softwareunternehmen im Frühjahr 2008 die Veröffentlichung des Service-Pack 1 für sein Betriebssystem Vista angepriesen habe, ergänzte Crunchgear.

Doch es blieb nicht beim Spott für die Werbung. Auch über das Produkt selbst macht sich die Netzgemeinde her: Einige Nutzer unterlegten die Gesangsspuren bekannter Songs mit der von Songsmith generierten Musikbegleitung. So wird etwa aus Van Halens Abgehnummer "Running With The Devil" ein amorpher Mid-Tempo-Popsong mit Hammondorgel- und Tamburinbegleitung, zu dem David Lee Roths gequälter Gesang überhaupt nicht passt. Es sei der "reine Horror", befand das Blog Gizmodo.

 
Video: Schriller Beatles-Song als harmlose Popjazznummer

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weniger falsch lag die Software bei Polices "Roxanne": Aus dem schmachtend-traurigen Liebeslied an eine Prostituierte machte Songsmith eine fröhliche Karibiknummer - und traf damit fast die Absicht von Komponist Sting, der das Stück ursprünglich als Bossa-Nova anlegen wollte. Komplett daneben war indes die Bearbeitung von "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band". Aus dem schrill-psychedelischen Beatles-Song machte Songsmith eine harmlose Popjazznummer.

Das sei alles "Teil von Bill Gates' Plan, alle coolen Sache - in diesem Fall Musik - mit Computern kaputtzumachen", resümierte das US-Blog Valleywag. Das Resultat werde am Ende "die Weltherrschaft der Nerds" sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DexterF 27. Jan 2009

Dann zeug bitte keine Kinder.

DexterF 27. Jan 2009

War aber echt nicht das Beste, was der Region passieren konnte.

olleIcke 27. Jan 2009

dacht ich auch sofort! Der Fehler ist das als Fehler zu beurteilen! Das ist doch nen...

olleIcke 27. Jan 2009

hmmm komisch.. wieso nutzen das dann nur 7.8% der Leute? Und Windows 90%? Entweder sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /