Abo
  • IT-Karriere:

Multi-Pointer-Unterstützung für VNC

Patches ermöglichen gleichzeitige Eingabe

Der Linux-Entwickler Chris Ball hat den VNC-Server Vino so aufgebohrt, dass dieser mehrere Eingabegeräte unterstützt. Zunutze macht er sich dabei den Multi-Pointer X Server, der von Peter Hutterer entwickelt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Normalerweise unterstützt VNC nur ein Eingabegerät. Meldet sich also jemand über das Netzwerk an, belegt er den Mauszeiger und die Tastatur, so dass die Eingabe nur noch über den Remote-Client möglich ist. Dieses Problem will Chris Ball nun gelöst haben, wie er in seinem Blog berichtet. Er greift dabei auf die Fähigkeiten des Multi-Pointer X Server (MPX) zurück. Mit MPX lassen sich mehrere Mauszeiger und Tastaturen mit einem X-Server verwenden. In zukünftigen X.org-Versionen soll MPX direkt enthalten sein.

 

Stellenmarkt
  1. ADAC Luftrettung gGmbH, München
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Ball hat nun im Rahmen des Projektes One Laptop Per Child (OLPC) den VNC-Server Vino so geändert, dass die Software von den MPX-Verbesserungen profitiert. Änderungen am VNC-Client sind nicht nötig. Jeder Client, der sich anmeldet, wird automatisch ein neuer Pointer und kann gleichzeitig mit den anderen verwendet werden.

Die entsprechenden Patches für Vino hat Ball veröffentlicht. Er weist jedoch darauf hin, dass es sich um Prototypcode handelt, in dem es noch einige Fehler gibt. So sollen die Clients derzeit etwa nur ihre eigenen Pointer sehen können, während der Server alle verbundenen Pointer sieht.

Ball will die verbleibenden Fehler nun beseitigen und seinen Quelltext dann in die offizielle Vino-Version bringen. So soll eine Multi-Pointer-fähige Vino-Version fertig sein, bis die ersten Linux-Distributionen MPX als Teil von X.org ausliefern. Vino soll überprüfen, ob MPX auf dem System verfügbar ist, bevor die Option angeschaltet wird.

Entwickelt wurde die Erweiterung in erster Linie für das OLPC-Projekt. Darauf aufbauend sollen beispielsweise Texteditoren entstehen, in denen mit mehreren Tastaturen gemeinsam an einem Text gearbeitet werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

grille08 14. Mai 2009

MPX-Unterstützung gibt es auch für x11vnc: http://github.com/bk138/x11vnc-multiptr/tree...

Torsten 27. Jan 2009

Naja Google bietet nen Texteditor an, mit dem man zu mehreren Leuten gleichzeitig einen...

falstaff123 26. Jan 2009

Laut Video schon...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /