Abo
  • Services:

Fehler in komplexen Smartphones eine "neue Realität"

RIM-Chef Balsillie kommentiert die Softwarfehler des Blackberry Storm

Immer komplexere Smartphones und Zeitdruck bei der Entwicklung führen zu Fehlern, die erst nachträglich ausgebessert werden. Angesichts der Kritik am Blackberry Storm spricht RIM-Chef Jim Balsillie von einer "neuen Realität".

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Touch-Smartphone Blackberry Storm schickte RIM Ende 2008 seinen iPhone-Konkurrenten ins Rennen. Zwar wurde die Hardware durchaus gelobt, vor allem der klickbare Touchscreen, der ein vollkommen neues Touchscreen-Erlebnis bietet. Die Software aber stand von Anfang an in der Kritik. Fehlende Funktionen, unzuverlässige Hardwareunterstützung, Abstürze sowie langsam und träge Reaktionen zählten auch im Test des Blackberry Storm bei Golem.de zu den wesentlichen Kritikpunkten.

 

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach

Bereits Anfang Dezember 2008 besserte RIM mit einem ersten Firmwareupdate nach und beseitigte einige Fehler, doch bis heute gibt es Klagen über das Gerät, die das Wall Street Journal aktuell in einem Artikel zusammenfasst.

Interessant ist in diesem Zusammenhang vor allem ein Kommentar von RIM-Chef Jim Balsillie. Er bestätigte den hohen Zeitdruck der Entwickler, denn RIM wollte das Gerät unbedingt bis zum sogenannten Black Friday in den USA, dem Tag nach Thanksgiving, auf den Markt bringen. Der zuvor angepeilte Termin im Oktober wurde nicht eingehalten. Balsillie kommentierte: Die Probleme seien Teil einer neuen Realität der Herstellung komplexer Mobiltelefone in großen Mengen.

Mit den Verkaufszahlen des Storm ist RIM trotz der öffentlichen Kritik sehr zufrieden: Im ersten Monat seien rund 500.000 Geräte verkauft worden, derzeit produziert das Unternehmen rund 250.000 Blackberry Storm pro Woche, um die Nachfrage zu decken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

el3ktro 27. Jan 2009

Ich arbeite wirklich intensiv mit meinem iPhone, da ich es auch geschäftlich nutze. Ich...

hihi 27. Jan 2009

Software-Updates mit Bug-Fixes für Handys gibt es länger als diese Farbbildschirme haben...

el3ktro 26. Jan 2009

Ja das auch - es war elendig langsam. Aber UIQ fand ich wirklich furchtbar. Die Bedienung...

CoolBlue81 26. Jan 2009

Beleidigungen bringen eine Diskussion nicht vorwärts. Ich weiß das der AVC Codec sehr...

darkfate 26. Jan 2009

Ich glaube wer schonmal als Selbstständiger sich um einzelne Programmierprojekte beworben...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /