Abo
  • Services:

Neuer Datendiebstahl bei Monster

Täter konnten keine Lebensläufe erbeuten

Die Stellenbörse Monster teilte mit, dass das Unternehmen Opfer eines Datendiebstahls wurde. Bereits 2007 geriet Monster ins Visier von Datendieben, die über einen Trojaner erst die Zugänge von Arbeitgebern erheischten und dann insgesamt 1,6 Millionen Datensätze von Jobsuchenden kopierten.

Artikel veröffentlicht am ,

Monster teilte auf seiner Website mit, dass diesmal die Datenbank der Stellenbörse angegriffen wurde. So sollen nicht nur die Namen und einige persönliche Daten wie zum Beispiel E-Mail-Adressen und Telefonnummern in falsche Hände geraten sein, sondern auch Zugangsdaten. Gleichzeitig sind die Nutzer nun besonders gefährdet gegenüber Phishing-Attacken. Ein Angreifer könnte sich als Monster ausgeben, um zum Beispiel an weitere Informationen der Nutzer zu kommen, oder dazu bewegen, Software zu installieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Deshalb rät Monster zur Änderung der Zugangsdaten und zu besonderer Wachsamkeit hinsichtlich scheinbarer E-Mails von Monster. Bislang sei kein Missbrauch der Informationen festgestellt worden, teilte die Stellenbörse mit. Auf Lebensläufe oder Sozialversicherungsnummern haben die Angreifer keinen Zugriff gehabt, versicherten die Betreiber von Monster.

Monster will unter Umständen seine Nutzer beim nächsten Log-in dazu auffordern, die Log-ins zu ändern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 20,99€
  4. 59,99€

Zustimmer 27. Jan 2009

Danke! Du sprichst mir aus der Seele!

Skeptiker 26. Jan 2009

Hier eine interessante Rezept-Idee ... 1. Man einige sich mit einem gut zahlenden...

.02 Cents 26. Jan 2009

So ein hash hilft, aber ist kein wirklicher Schutz. Wenn man Zugriff auf die gehashten...

Mr Pinguin 26. Jan 2009

Lol. Gute Antwort Trolldefender! :-) Für Hans Kostenlos: http://www.youtube.com/watch?v...

Datenschutz 26. Jan 2009

Tja leider muss man sagen das man sich gegen geziehlte Attacken schwer Verteidigen kann...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /