• IT-Karriere:
  • Services:

Datenklau wird ausgenutzt

Gewinnspiel-Websites versuchen, Adressen zu waschen

Durch zahlreiche Datenpannen sind viele Kontodaten von Bundesbürgern im Umlauf. Bisher beschwichtigten die Verantwortlichen meist mit dem Argument, dass keine wirklichen Schäden entstanden sind. Nun hat es ein Opfer gegeben, von dessen Konto wirklich Geld abgebucht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Anfang Dezember 2008 wurde der Wirtschaftswoche ein Datenpaket mit Informationen von 21 Millionen Personen angeboten, das neben Kontodaten zumindest von einem Teil dieser Menschen auch die Vermögenslage beinhaltet. Einer 75-Jährigen, die auf dieser Liste aufgeführt ist, wurde nun von 20 unterschiedlichen Gewinnspielanbietern Geld abgebucht.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein

Der Schaden liegt bei rund 2.000 Euro, berichtet die Wirtschaftswoche. Mehr als 20 unterschiedliche Anbieter von Gewinnspielen hatten der alten Dame innerhalb weniger Wochen Geld vom Konto abgebucht.

Nach Informationen der Wirtschaftswoche ist sie damit das erste bekanntgewordene Opfer aus dem Datendiebstahl. Die illegal erworbenen Daten wurden offenbar von den Betreibern einiger Gewinnspiel-Websites genutzt. Die betroffene Rentnerin ist nach Angaben des Wirtschaftsmagazins leicht dement und besitzt keinen Rechner. Sie soll sich auf Gewinnspiel-Websites angemeldet und ihre Zustimmung für Werbeanrufe durch Callcenter gegeben haben. Mit dieser Methode versuchen die Täter offenbar, die Adressen zu legalisieren und die wahre Datenherkunft zu verschleiern.

Wem Geld vom Konto abgebucht wurde, ohne dass es dazu einen Grund gibt, sollte sich an seine Bank wenden. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs können ungenehmigte Abbuchungen über die übliche Sechswochenfrist bei Lastschriften hinaus zurückgeholt werden. Die Obergrenze liegt bei drei Jahren. Der Sohn der Betroffenen konnte das Geld ohne Gegenwehr der Anbieter zurückholen, berichtete die Wirtschaftswoche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  2. (u. a. Super Mario 3D World + Bowser's Fury + Amiibo-Doppelpack Katzen-Mario/Katzen-Peach für 64...
  3. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...

Toll 28. Jan 2009

Da hast Du auch mal was gepostet. Schön oder?

gernedoch 26. Jan 2009

Max Mustermann, Bahnhofstr. 1 12345 Neustadt

Datenklau-Opfer 26. Jan 2009

Von meinem Girokonto wurden auch kürzlich nicht von mir authorisierte Lastschriften...

Nur_Ich 26. Jan 2009

Tatsache ist: Die 6 Woche-Frist gibt es gegenüber dem Kunden nicht. In den (in allen...

Youssarian 26. Jan 2009

Das machen alle Firmen, auch Amaazon & Co. Welche sind das? (Nun aber nicht kneifen...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /