Abo
  • Services:

Datenklau wird ausgenutzt

Gewinnspiel-Websites versuchen, Adressen zu waschen

Durch zahlreiche Datenpannen sind viele Kontodaten von Bundesbürgern im Umlauf. Bisher beschwichtigten die Verantwortlichen meist mit dem Argument, dass keine wirklichen Schäden entstanden sind. Nun hat es ein Opfer gegeben, von dessen Konto wirklich Geld abgebucht wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Anfang Dezember 2008 wurde der Wirtschaftswoche ein Datenpaket mit Informationen von 21 Millionen Personen angeboten, das neben Kontodaten zumindest von einem Teil dieser Menschen auch die Vermögenslage beinhaltet. Einer 75-Jährigen, die auf dieser Liste aufgeführt ist, wurde nun von 20 unterschiedlichen Gewinnspielanbietern Geld abgebucht.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Rimpar, Kaiserslautern, Frankfurt

Der Schaden liegt bei rund 2.000 Euro, berichtet die Wirtschaftswoche. Mehr als 20 unterschiedliche Anbieter von Gewinnspielen hatten der alten Dame innerhalb weniger Wochen Geld vom Konto abgebucht.

Nach Informationen der Wirtschaftswoche ist sie damit das erste bekanntgewordene Opfer aus dem Datendiebstahl. Die illegal erworbenen Daten wurden offenbar von den Betreibern einiger Gewinnspiel-Websites genutzt. Die betroffene Rentnerin ist nach Angaben des Wirtschaftsmagazins leicht dement und besitzt keinen Rechner. Sie soll sich auf Gewinnspiel-Websites angemeldet und ihre Zustimmung für Werbeanrufe durch Callcenter gegeben haben. Mit dieser Methode versuchen die Täter offenbar, die Adressen zu legalisieren und die wahre Datenherkunft zu verschleiern.

Wem Geld vom Konto abgebucht wurde, ohne dass es dazu einen Grund gibt, sollte sich an seine Bank wenden. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs können ungenehmigte Abbuchungen über die übliche Sechswochenfrist bei Lastschriften hinaus zurückgeholt werden. Die Obergrenze liegt bei drei Jahren. Der Sohn der Betroffenen konnte das Geld ohne Gegenwehr der Anbieter zurückholen, berichtete die Wirtschaftswoche.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Toll 28. Jan 2009

Da hast Du auch mal was gepostet. Schön oder?

gernedoch 26. Jan 2009

Max Mustermann, Bahnhofstr. 1 12345 Neustadt

Datenklau-Opfer 26. Jan 2009

Von meinem Girokonto wurden auch kürzlich nicht von mir authorisierte Lastschriften...

Nur_Ich 26. Jan 2009

Tatsache ist: Die 6 Woche-Frist gibt es gegenüber dem Kunden nicht. In den (in allen...

Youssarian 26. Jan 2009

Das machen alle Firmen, auch Amaazon & Co. Welche sind das? (Nun aber nicht kneifen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /