• IT-Karriere:
  • Services:

Wikipedia prüft Einschränkung der Editierbarkeit

Flagged Revisions Process soll Onlinevandalismus verhindern

Die englischsprachige Wikipedia erwägt eine Einschränkung der Editierbarkeit von Artikeln nach dem Vorbild der deutschen Version. Bei ausgewählten Artikeln soll auf das System der gesichteten und geprüften Versionen gesetzt werden, um Falschmeldungen zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Wikipedia-Mitbegründer Jimmy Wales hat die Einführung der Methode der "gesichteten und geprüften Versionen" (Flagged Revisions Process) vorgeschlagen, die in der deutschen Ausgabe bereits umgesetzt ist. Updates ausgewählter Artikel müssten danach erst von einem Kreis von erfahrenen und registrierten Autoren freigegeben werden. Vertrauenswürdige Wikipedia-Autoren könnten aktuelle Änderungen dabei auch sofort freischalten. Die Beiträge anderer Autoren kämen in die Warteschleife.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. RIF Institut für Forschung und Transfer e.V., Dortmund

Die Diskussion folgt auf zwei Fälle von Vandalismus, in denen falsche Todesmeldungen über die Senatoren Ted Kennedy und Robert Byrd bei Wikipedia verbreitet wurden. Wikipedia-Mitbegründer Jimmy Wales sagte: "Dieser Schwachsinn wäre durch 'Flagged Revisions' komplett vermeidbar gewesen." Aktuelle Einträge seien so weiter möglich, so Wales weiter. 60 Prozent der Nutzer hätten dieser Änderung zugestimmt, die Diskussion geht weiter.

Seit Mai 2008 werden in der deutschsprachigen Wikipedia einzelne Versionen von Artikeln bereits von sogenannten Sichtern markiert. "Ziel der Markierungen ist es, die Verlässlichkeit von Artikeln zu erhöhen und dem Leser mehr Rückmeldung zur Qualität des Artikels zu liefern. Allerdings ist die Sichtung keine inhaltliche Prüfung, sondern lediglich eine Überprüfung auf offensichtlichen Vandalismus", heißt es bei Wikipedia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 14,99€
  3. 39,99€
  4. (-15%) 16,99€

Körnerbrötchen 28. Jan 2009

By the way: Weil du es auf der Diskussionsseite geschrieben hast: Wo steht das Wikipedia...

Wikifan 26. Jan 2009

Da findet sich nämlich ein Eintrag "Weißwurstäquator"... ;-)

Siga 26. Jan 2009

Wenn Du es in C# schreibst, kann Unix, Linux, was auf Handies vorkommt weniger damit...

Bummelzügler 26. Jan 2009

Von "Korrekturen" durch Wadenbeisser bin ich auch nicht verschont geblieben. Ich denke...

Herb 26. Jan 2009

Wenn's um die Pinbelegung bei Sub-D für RS232 geht - ok. Ber allem anderen (Mist) in...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /