Intel-Aufsichtsratschef Craig Barrett hört auf

"Die brauchen mich nicht mehr"

Der Intel-Aufsichtsratschef Craig Barrett gibt seinen Posten auf und verlässt im Mai 2009 das Kontrollgremium. Der 69-Jährige war 35 Jahre für den Konzern tätig.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel-Aufsichtsratschef Craig Barrett hört im Mai 2009 auf. Die ebenfalls 69-jährige externe Aufsichtsrätin Jane Shaw tritt seine Nachfolge an. Shaw war zwischen 1998 und 2005 Chefin des Vorstands und des Aufsichtsrats bei Aerogen, einem medizintechnischen Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Qualitäts- und Prozessmanager (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Systemadministrator/IT Operations Engineer (w/m/d) Robotics Process Automation
    ING Deutschland, Nürnberg, Frankfurt am Main
Detailsuche

Barrett hatte 2005 den Posten des Konzernchefs an Paul Otellini abgegeben. Barrett betonte, dass die Weltwirtschaftskrise nicht der Anlass für seinen Rücktritt sei. Im vierten Quartal 2008 war der Gewinn Intels um 90 Prozent eingebrochen, die Firma hatte Fabrikschließungen und die Streichung von 5.000 bis 6.000 Jobs angekündigt. "Wir haben zehn solcher Phasen durchgemacht", sagte er. "Ehrlich gesagt, ich glaube nicht, dass wir jemals wettbewerbsfähiger waren als heute", sagte Barrett. "Die brauchen mich nicht mehr."

Barrett gehört seit 1974 dem Konzern an. Von 1998 bis 2005 war er Vorstandsvorsitzender. Zuvor leitete er unter Andy Grove von 1993 bis 1998 als Chief Operating Officer das operative Geschäft. Barrett, der in Arizona wohnt, will sich im Ruhestand mehr um sein zweites Unternehmen, die Triple Creek Ranch im Bitterroot Valley im Westen Montanas, kümmern. In dem Luxushotel und Freizeitareal kostet die All-Inklusive-Übernachtung für zwei Personen zwischen 510 und 995 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Goran 27. Jan 2009

haha, wie wahr kollege

FrissmeineShorts 25. Jan 2009

und jetzt alle: ...Und die Hände, zum Himmel, kommt lasst und Fröhlich sein....lalala...

:-) 24. Jan 2009

Ein Schiff geht gerade unter. Regierungstaucher schweißen verzweifelt unter Wasser neue...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Centaur CHA im Test
Der letzte x86-Prozessor seiner Art

Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
Ein Test von Marc Sauter

Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Zoemini 2: Canon baut Hosentaschendrucker
    Zoemini 2
    Canon baut Hosentaschendrucker

    Canon hat einen Minidrucker für Fotos gebaut. Der Zoemini 2 arbeitet mit der Zink-Drucktechnik ohne Tinte.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /