Qimonda-Pleite gefährdet auch Infineon

Neue Belastungen durch Rückgabe von öffentlichen Fördermitteln möglich

Die Insolvenz des Speicherchipherstellers Qimonda gefährdet mittelfristig auch den Mutterkonzern Infineon. Dem drohen neue Belastungen in dreistelliger Millionenhöhe für die Rückgabe von öffentlichen Fördermitteln und für Abfindungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel ist auch Infineon mittelfristig von der Pleite der Konzerntochter Qimonda bedroht. Rückzahlungen staatlicher Subventionen und Abfindungen für Gekündigte könnten Kosten in dreistelliger Millionenhöhe verursachen. Das könnte die bereits dünne Finanzdecke bei Infineon weiter durchlöchern.

Stellenmarkt
  1. Information Security Officer (m/w/d) Planung, Steuerung von Cyber Security-Aktivitäten
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Architekt für Continuous Testing Automation (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Durch die hohen Verluste im Speicherchipbereich war das Eigenkapital des Konzerns im vergangenen Geschäftsjahr schon um über die Hälfte auf knapp 2 Milliarden Euro geschrumpft. Bis 2010 werden zudem zwei Anleihen im Wert von über 900 Millionen Euro zur Rückzahlung fällig und Kredite mit einem Volumen von 300 Millionen Euro müssen verlängert werden.

Eine für den 12. Februar 2009 geplante Kapitalaufstockung mit bis zu 450 Millionen Euro durch die Aktionäre dürfte nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens bei Qimonda in der nächsten Zeit kaum noch möglich sein.

Unterdessen widerspricht Qimonda Vorwürfen, durch immer neue Geldforderungen das geplante Rettungskonzept selbst belastet zu haben. Ein hochrangiger Manager des Münchner Konzerns wies gegenüber der Welt am Sonntag Angaben aus der Politik zurück, dass Qimonda zusätzliche 300 Millionen Euro Hilfe gefordert habe. "Wir brauchten eine Bürgschaft über 200 Millionen Euro. Die weiteren 100 Millionen Euro hätten wir aus selbst organisierten Finanzierungsmaßnahmen schließen können", erklärte der Manager. Die Insolvenz des Speicherchipherstellers hätte so angeblich vermieden werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


guest 27. Jan 2009

UND: Infineon produziert keine Speicherchips, sondern Logik-Chips. Also wenn du ein Auto...

gggg 26. Jan 2009

Deswegen werden noch andere Firmen draufgehen.... Die wenigsten sind High-End-User !

:-) 24. Jan 2009

Keine Angst, es folgt der Anfang nach dem Ende...

:-) 24. Jan 2009

Die Krankenkassen sind kein Problem, sie nehmen nur Geld ein, dass sie im nächsten Monat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /