Abo
  • Services:

Mainboards mit Sockel AM3 noch vor passenden Phenom-CPUs

Gigabyte und MSI kündigen neuen Sockel vor AMD an

Noch vor dem Marktstart von AMDs Phenom II für den neuen Sockel "AM3" haben Gigabyte und MSI entsprechende Mainboards angekündigt. Die neuen Produkte sind für DDR3-Speicher ausgelegt und bringen zahlreiche Funktionen für Übertakter mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Als offizielle Aussage von AMD gilt noch immer, dass der Phenom II für den Sockel AM3 im Laufe des ersten Quartals des Jahres 2009 auf den Markt kommen soll. Das hindert, wie bei den letzten Marktstarts von AMD- wie Intel-Prozessoren, aber auch diesmal taiwanische Mainboardhersteller nicht daran, ihre Produkte bereits einige Wochen vorab anzupreisen.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main

Der Sockel AM3 ist eine Weiterentwicklung der bisher aktuellen Prozessorfassung AM2+, über die der integrierte Speichercontroller von AMD-Prozessoren DDR2-Speicher ansprechen kann. Schon der Controller der Phenom-II-CPUs für AM2+ ist auf DDR3 ausgelegt, nur fehlen bisher noch die passenden Prozessoren. Unbestätigten Angaben zufolge wollen einige Hersteller aber auch AM3-Boards auf den Markt bringen, die für DDR2 geeignet sind. Zwar ist durch den allgemeinen Preisverfall bei DRAMs auch DDR3 deutlich günstiger geworden, im Verhältnis zur gleichen Menge an DDR2-Speicher jedoch immer noch ein Mehrfaches teurer.

Gigabyte MA-790FX-UDP5
Gigabyte MA-790FX-UDP5
Ins High-End der AMD-Mainboards wollen Gigabyte und MSI dennoch zunächst mit DDR3-Boards. Von Gigabyte kommt dabei das GA-MA790FXT-UD5P auf Basis von AMDs ebenfalls noch nicht angekündigtem Chipsatz 790FX. Das Board besitzt vier Sockel für Speichermodule und zwei PCIe-x16-Slots für Grafikkarten von AMD, die per CrossFire gekoppelt werden können. Nominal sollen die AM3-Phenoms laut Gigabyte DDR3-1.333 unterstützen, Gigabyte bietet aber auch Übertaktungsmöglichkeiten bis DDR3-1.666.

Damit dabei nicht allzu viel schiefgeht, gibt es die bei diesem Anbieter gewohnten Funktionen wie zwei in getrennten Flash-Bausteinen gespeicherte BIOS-Versionen (DualBIOS). Dazu kommen nun im Vergleich mit früheren Gigabyte-Boards auch direkt auf der Platine angebrachte Taster für Power, Reset und das Löschen des CMOS-Speichers. Diese Taster sind vor allem bei Tischaufbauten oder Arbeiten im PC-Gehäuse nützlich.

MSI 790FX-GD70
MSI 790FX-GD70
Gleich zwei AM3-Boards hat MSI angekündigt: Das 790FX-GD70 bringt vier Slots für x16-Grafikkarten mit, das 790GX-G65 nur zwei. Dafür besitzt dieses Board aber den integrierten Grafikkern Radeon 3330, der sich auch bei gesteckter Grafikkarte nutzen lässt, um zusätzliche Monitore zu betreiben. Wenn der 790GX für AM3-CPUs so funktioniert wie der bisherige 790GX für Prozessoren im Sockel AM2+ lassen sich zwei der für HDMI, DVI und VGA auf dem Mainboard vorhandenen Anschlüsse parallel nutzen.

Taster auf MSIs 790FX
Taster auf MSIs 790FX
Die drei Taster für Power, Reset und ClrCMOS gibt es auch beim 790GX-Board von MSI, für das Mainboard mit 790FX-Chipsatz stehen noch mehr direkte Bedienelemente zur Verfügung. Am auffälligsten ist dabei ein "OC_Drive" genannter Drehregler, mit dem sich im Wortsinne am FSB-Takt schrauben lässt.

MSI 790GX-G65
MSI 790GX-G65
Eine Preisangabe oder Liefertermin machten beide Unternehmen für die AM3-Mainboards noch nicht. Trotz der üppigen Ausstattung sind jedoch Boards mit AMD-Chipsätzen bisher deutlich günstiger als vergleichbare Geräte für Intel-Prozessoren. Mainboards mit dem Sockel AM2+ sind in den drei neuen Produkten mit ähnlichen Ausstattungen schon unter 150 Euro zu haben, dementsprechende Mainboards mit Intels X-Chipsätzen sind kaum unter 200 Euro zu bekommen. Die genannten Boards sind Teil von AMDs "Dragon"-Plattform, die aus Phenom II, 700-Chipsatz und Radeon-4000-Grafikkarte besteht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

DAAMiT 26. Jan 2009

Sieht zumindest danach aus: http://pics.computerbase.de/2/1/7/9/4/11.jpg Das Problem ist...

blah 26. Jan 2009

Wenn du stolzer besitzer eines AM2 bist, kannst du nach BIOS-Update auch zu AM2+ und AM3...

noireply... 26. Jan 2009

Hallo, Meine Frage ist bezüglich der Kühlerhalterung für richtig große Kühler, die von...

Leser 25. Jan 2009

Ich dumm wie Schifferscheiße habt erbarmen mit mir.

Ingo Knito 25. Jan 2009

Du brauchst eine Freundin: Soviel verbaler "Dünnpfiff" entsteht nur bei gefrusteten und...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /