Abo
  • Services:

Mainboards mit Sockel AM3 noch vor passenden Phenom-CPUs

Gigabyte und MSI kündigen neuen Sockel vor AMD an

Noch vor dem Marktstart von AMDs Phenom II für den neuen Sockel "AM3" haben Gigabyte und MSI entsprechende Mainboards angekündigt. Die neuen Produkte sind für DDR3-Speicher ausgelegt und bringen zahlreiche Funktionen für Übertakter mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Als offizielle Aussage von AMD gilt noch immer, dass der Phenom II für den Sockel AM3 im Laufe des ersten Quartals des Jahres 2009 auf den Markt kommen soll. Das hindert, wie bei den letzten Marktstarts von AMD- wie Intel-Prozessoren, aber auch diesmal taiwanische Mainboardhersteller nicht daran, ihre Produkte bereits einige Wochen vorab anzupreisen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Sockel AM3 ist eine Weiterentwicklung der bisher aktuellen Prozessorfassung AM2+, über die der integrierte Speichercontroller von AMD-Prozessoren DDR2-Speicher ansprechen kann. Schon der Controller der Phenom-II-CPUs für AM2+ ist auf DDR3 ausgelegt, nur fehlen bisher noch die passenden Prozessoren. Unbestätigten Angaben zufolge wollen einige Hersteller aber auch AM3-Boards auf den Markt bringen, die für DDR2 geeignet sind. Zwar ist durch den allgemeinen Preisverfall bei DRAMs auch DDR3 deutlich günstiger geworden, im Verhältnis zur gleichen Menge an DDR2-Speicher jedoch immer noch ein Mehrfaches teurer.

Gigabyte MA-790FX-UDP5
Gigabyte MA-790FX-UDP5
Ins High-End der AMD-Mainboards wollen Gigabyte und MSI dennoch zunächst mit DDR3-Boards. Von Gigabyte kommt dabei das GA-MA790FXT-UD5P auf Basis von AMDs ebenfalls noch nicht angekündigtem Chipsatz 790FX. Das Board besitzt vier Sockel für Speichermodule und zwei PCIe-x16-Slots für Grafikkarten von AMD, die per CrossFire gekoppelt werden können. Nominal sollen die AM3-Phenoms laut Gigabyte DDR3-1.333 unterstützen, Gigabyte bietet aber auch Übertaktungsmöglichkeiten bis DDR3-1.666.

Damit dabei nicht allzu viel schiefgeht, gibt es die bei diesem Anbieter gewohnten Funktionen wie zwei in getrennten Flash-Bausteinen gespeicherte BIOS-Versionen (DualBIOS). Dazu kommen nun im Vergleich mit früheren Gigabyte-Boards auch direkt auf der Platine angebrachte Taster für Power, Reset und das Löschen des CMOS-Speichers. Diese Taster sind vor allem bei Tischaufbauten oder Arbeiten im PC-Gehäuse nützlich.

MSI 790FX-GD70
MSI 790FX-GD70
Gleich zwei AM3-Boards hat MSI angekündigt: Das 790FX-GD70 bringt vier Slots für x16-Grafikkarten mit, das 790GX-G65 nur zwei. Dafür besitzt dieses Board aber den integrierten Grafikkern Radeon 3330, der sich auch bei gesteckter Grafikkarte nutzen lässt, um zusätzliche Monitore zu betreiben. Wenn der 790GX für AM3-CPUs so funktioniert wie der bisherige 790GX für Prozessoren im Sockel AM2+ lassen sich zwei der für HDMI, DVI und VGA auf dem Mainboard vorhandenen Anschlüsse parallel nutzen.

Taster auf MSIs 790FX
Taster auf MSIs 790FX
Die drei Taster für Power, Reset und ClrCMOS gibt es auch beim 790GX-Board von MSI, für das Mainboard mit 790FX-Chipsatz stehen noch mehr direkte Bedienelemente zur Verfügung. Am auffälligsten ist dabei ein "OC_Drive" genannter Drehregler, mit dem sich im Wortsinne am FSB-Takt schrauben lässt.

MSI 790GX-G65
MSI 790GX-G65
Eine Preisangabe oder Liefertermin machten beide Unternehmen für die AM3-Mainboards noch nicht. Trotz der üppigen Ausstattung sind jedoch Boards mit AMD-Chipsätzen bisher deutlich günstiger als vergleichbare Geräte für Intel-Prozessoren. Mainboards mit dem Sockel AM2+ sind in den drei neuen Produkten mit ähnlichen Ausstattungen schon unter 150 Euro zu haben, dementsprechende Mainboards mit Intels X-Chipsätzen sind kaum unter 200 Euro zu bekommen. Die genannten Boards sind Teil von AMDs "Dragon"-Plattform, die aus Phenom II, 700-Chipsatz und Radeon-4000-Grafikkarte besteht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

DAAMiT 26. Jan 2009

Sieht zumindest danach aus: http://pics.computerbase.de/2/1/7/9/4/11.jpg Das Problem ist...

blah 26. Jan 2009

Wenn du stolzer besitzer eines AM2 bist, kannst du nach BIOS-Update auch zu AM2+ und AM3...

noireply... 26. Jan 2009

Hallo, Meine Frage ist bezüglich der Kühlerhalterung für richtig große Kühler, die von...

Leser 25. Jan 2009

Ich dumm wie Schifferscheiße habt erbarmen mit mir.

Ingo Knito 25. Jan 2009

Du brauchst eine Freundin: Soviel verbaler "Dünnpfiff" entsteht nur bei gefrusteten und...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /