• IT-Karriere:
  • Services:

Mainboards mit Sockel AM3 noch vor passenden Phenom-CPUs

Gigabyte und MSI kündigen neuen Sockel vor AMD an

Noch vor dem Marktstart von AMDs Phenom II für den neuen Sockel "AM3" haben Gigabyte und MSI entsprechende Mainboards angekündigt. Die neuen Produkte sind für DDR3-Speicher ausgelegt und bringen zahlreiche Funktionen für Übertakter mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Als offizielle Aussage von AMD gilt noch immer, dass der Phenom II für den Sockel AM3 im Laufe des ersten Quartals des Jahres 2009 auf den Markt kommen soll. Das hindert, wie bei den letzten Marktstarts von AMD- wie Intel-Prozessoren, aber auch diesmal taiwanische Mainboardhersteller nicht daran, ihre Produkte bereits einige Wochen vorab anzupreisen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Materials IoT GmbH, Oberhausen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der Sockel AM3 ist eine Weiterentwicklung der bisher aktuellen Prozessorfassung AM2+, über die der integrierte Speichercontroller von AMD-Prozessoren DDR2-Speicher ansprechen kann. Schon der Controller der Phenom-II-CPUs für AM2+ ist auf DDR3 ausgelegt, nur fehlen bisher noch die passenden Prozessoren. Unbestätigten Angaben zufolge wollen einige Hersteller aber auch AM3-Boards auf den Markt bringen, die für DDR2 geeignet sind. Zwar ist durch den allgemeinen Preisverfall bei DRAMs auch DDR3 deutlich günstiger geworden, im Verhältnis zur gleichen Menge an DDR2-Speicher jedoch immer noch ein Mehrfaches teurer.

Gigabyte MA-790FX-UDP5
Gigabyte MA-790FX-UDP5
Ins High-End der AMD-Mainboards wollen Gigabyte und MSI dennoch zunächst mit DDR3-Boards. Von Gigabyte kommt dabei das GA-MA790FXT-UD5P auf Basis von AMDs ebenfalls noch nicht angekündigtem Chipsatz 790FX. Das Board besitzt vier Sockel für Speichermodule und zwei PCIe-x16-Slots für Grafikkarten von AMD, die per CrossFire gekoppelt werden können. Nominal sollen die AM3-Phenoms laut Gigabyte DDR3-1.333 unterstützen, Gigabyte bietet aber auch Übertaktungsmöglichkeiten bis DDR3-1.666.

Damit dabei nicht allzu viel schiefgeht, gibt es die bei diesem Anbieter gewohnten Funktionen wie zwei in getrennten Flash-Bausteinen gespeicherte BIOS-Versionen (DualBIOS). Dazu kommen nun im Vergleich mit früheren Gigabyte-Boards auch direkt auf der Platine angebrachte Taster für Power, Reset und das Löschen des CMOS-Speichers. Diese Taster sind vor allem bei Tischaufbauten oder Arbeiten im PC-Gehäuse nützlich.

MSI 790FX-GD70
MSI 790FX-GD70
Gleich zwei AM3-Boards hat MSI angekündigt: Das 790FX-GD70 bringt vier Slots für x16-Grafikkarten mit, das 790GX-G65 nur zwei. Dafür besitzt dieses Board aber den integrierten Grafikkern Radeon 3330, der sich auch bei gesteckter Grafikkarte nutzen lässt, um zusätzliche Monitore zu betreiben. Wenn der 790GX für AM3-CPUs so funktioniert wie der bisherige 790GX für Prozessoren im Sockel AM2+ lassen sich zwei der für HDMI, DVI und VGA auf dem Mainboard vorhandenen Anschlüsse parallel nutzen.

Taster auf MSIs 790FX
Taster auf MSIs 790FX
Die drei Taster für Power, Reset und ClrCMOS gibt es auch beim 790GX-Board von MSI, für das Mainboard mit 790FX-Chipsatz stehen noch mehr direkte Bedienelemente zur Verfügung. Am auffälligsten ist dabei ein "OC_Drive" genannter Drehregler, mit dem sich im Wortsinne am FSB-Takt schrauben lässt.

MSI 790GX-G65
MSI 790GX-G65
Eine Preisangabe oder Liefertermin machten beide Unternehmen für die AM3-Mainboards noch nicht. Trotz der üppigen Ausstattung sind jedoch Boards mit AMD-Chipsätzen bisher deutlich günstiger als vergleichbare Geräte für Intel-Prozessoren. Mainboards mit dem Sockel AM2+ sind in den drei neuen Produkten mit ähnlichen Ausstattungen schon unter 150 Euro zu haben, dementsprechende Mainboards mit Intels X-Chipsätzen sind kaum unter 200 Euro zu bekommen. Die genannten Boards sind Teil von AMDs "Dragon"-Plattform, die aus Phenom II, 700-Chipsatz und Radeon-4000-Grafikkarte besteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

DAAMiT 26. Jan 2009

Sieht zumindest danach aus: http://pics.computerbase.de/2/1/7/9/4/11.jpg Das Problem ist...

blah 26. Jan 2009

Wenn du stolzer besitzer eines AM2 bist, kannst du nach BIOS-Update auch zu AM2+ und AM3...

noireply... 26. Jan 2009

Hallo, Meine Frage ist bezüglich der Kühlerhalterung für richtig große Kühler, die von...

Leser 25. Jan 2009

Ich dumm wie Schifferscheiße habt erbarmen mit mir.

Ingo Knito 25. Jan 2009

Du brauchst eine Freundin: Soviel verbaler "Dünnpfiff" entsteht nur bei gefrusteten und...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /