Abo
  • Services:

Seagate nennt neue Kontaktwege für Firmwareupdates

Auch erste Entschuldigung ausgesprochen

Für deutsche Kunden, die sich Sorgen um einen plötzlichen Ausfall ihrer Seagate-Festplatten machen, hat das Unternehmen nun neue Kontaktmöglichkeiten geschaffen. Außerdem ließ das Unternehmen eine erste Form von Entschuldigung verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem die Kommunikation zwischen Seagate, seinen Kunden und der Presse in der vergangenen Woche vor allem über Seagates Supportwebseiten und direkte Kanäle lief, geht der Festplattenhersteller nun wieder aktiv mit dem Problem von möglicherweise spontan ausfallenden Laufwerken um.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Über seine deutsche PR-Agentur wies Seagate auf die seit kurzem wieder zum direkten Download angebotenen Firmwareupdates für einen Teil der Serie "Barracuda 7200.11" hin. Der Mitteilung zufolge behebt das Update des Updates "Kompatibilitätsprobleme, die mit der vorigen Version aufgetreten sind, welche am 16. Januar auf der Seagate-Support-Webseite zum Download angeboten wurde".

Einige Anwender berichteten im Seagate-Forum und den Newskommentaren von Golem.de, dass durch die erste Fassung des Updates zuvor funktionierende Laufwerke nicht mehr ansprechbar waren. Umgekehrt soll das neue Update den Anwenderberichten zufolge auch die durch die erste Version demolierten Laufwerke wiederbelebt haben. Auch die von vielen Seagate-Kunden geforderte Entschuldigung findet sich in dem Schreiben in knapper Form: "Seagate bedauert jegliche entstandenen Umstände."

Für Fragen nach den Firmwareupdates, die unter anderem für die Serie "Barracuda ES.2" noch nicht öffentlich bereitgestellt wurden, gibt es nun auch eine neue E-Mail-Adresse. Seagate hatte dafür bisher sowohl discsupport@seagate.com als auch disksupport@seagate.com genannt. Nun sollen sich Kunden aus Europa zuerst an Euro.techsupport@seagate.com wenden. Unter der kostenlosen Telefonnummer 00800 4732 4283 will man ebenfalls Unterstützung leisten.

Für Benutzer der Serie ES2 nannte Seagate schließlich gegenüber Golem.de noch einen anderen Tipp: Eine E-Mail an die Supportadressen soll schneller bearbeitet werden, wenn als Teil der Betreffzeile auch "ES.2" durch Leerzeichen getrennt steht.

Als nächsten Schritt will das Unternehmen auch ein bereits kurz zugängliches Webformular einrichten, durch das man mittels Modellnummer, Seriennummer und Firmwareversion selbst überprüfen kann, ob eine Festplatte von dem Problem überhaupt betroffen ist. Das soll nämlich nur für einen sehr kleinen Teil der Geräte überhaupt der Fall sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

Timster 26. Jan 2009

Okay, gut zu wissen. Ein Grund mehr, die Festplatte zurückzugeben. Danke für die Info!

hirn 25. Jan 2009

maxtor = seagate mein freund

anonymous123 25. Jan 2009

Hallo, ich muss sagen, dass mich ein Fehler in einer Firmware nicht so sehr entsetzt...

Sea gate nicht 25. Jan 2009

so hab ichs gemacht. werde mir von dieser firma auch keine platten mehr holen...

SkyBeam 24. Jan 2009

Also dabei dürfte es sich um das gleiche Mail handeln welches ich auch bekommen habe...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /