• IT-Karriere:
  • Services:

RipNAS - Netzwerkspeicher rippt Musik-CDs

Atom-Rechner mit Windows Home Server und RAID

Das von mCubed vorgestellte RipNAS ist ein Netzwerkspeicher und Mediaserver, der auch ohne PC mit Musik befüllt werden kann. Dazu verfügt das Gerät über ein DVD-Laufwerk und konvertiert darin eingelegte Audio-CDs automatisch auf seine Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,

RipNAS
RipNAS
Das in Silber-Weiß und Schwarz angebotene RipNAS-Gehäuse besteht aus Aluminium, Stahl und Acryl und erinnert etwas an einen Mac mini. Allerdings ist das RipNAS 23 cm breit, 24 cm tief und 8,9 cm hoch, wiegt 5 kg und ist damit deutlich größer als Apples kleinster Mac (16,5 x 16,5 x 5 cm). Den Stromverbrauch gibt mCubed mit maximal 33 Watt im Betrieb und 1,6 Watt Stand-by an.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. WingFan Ltd. & Co. KG, Hamburg

In dem NAS stecken ein 1,6-GHz-Atom-Prozessor von Intel, 2 GByte RAM, ein Slot-in-CD/DVD-ROM von TEAC und zwei 320-GByte-Festplatten im RAID-1-Verbund. Auf Wunsch kann auf die Spiegelung der Daten verzichtet werden, um fast die vollen 640 GByte zur Verfügung zu haben.

Die Kühlung erfolgt passiv. Gigabit-Ethernet wird nicht unterstützt, zu den Schnittstellen am Gerät zählen Fast-Ethernet und viermal USB 2.0. Beim Betriebssystem wird auf Microsofts Windows Home Server (WHS) gesetzt, der 20 MByte auf der Festplatte belegt.

RipNAS - auf 2-Terabyte-Zusatzmodul
RipNAS - auf 2-Terabyte-Zusatzmodul
Als Erweiterung bietet mCubed ein stapelbares Festplattenmodul ("Storagebox") mit 2-Terabyte-Kapazität an, von dem sich bis zu zwei Stück an das RipNAS anschließen und unter diesem platzieren lassen. Damit stehen dann bis zu 4 Terabyte mehr Speicherplatz zur Verfügung und es sind alle USB-Schnittstellen des RipNAS belegt. Jede Storagebox verfügt aus Geschwindigkeitsgründen über zwei USB-Schnittstellen, je eine für die zwei eingebauten Festplatten. Über den Windows Home Server kann dann konfiguriert werden, ob die Platten mit RAID laufen sollen oder nicht.

Die Audio-CDs werden laut Hersteller durch Abgleich mit AccurateRip fehlerfrei ausgelesen, von Hause aus in das verlustfreie FLAC-Format (330 MByte pro Album) konvertiert und mit Metadaten wie Album- und Liedtiteln versehen. Zur Auswahl stehen auch Apple Lossless, WMA Lossless und - mittels Lame-Encoder - auch das verlustbehaftete MP3-Format. Das Konvertieren erledigt der dBpoweramp CD Ripper, laut mCubed in 3 bis 4 Minuten. Die Metadaten werden über AMG, GD3, MusicBrainz und freedb bezogen.

RipNAS
RipNAS
Im Heimnetzwerk kann der Windows Home Server die Musik für UPnP-fähige Abspielgeräte bereitstellen. Squeezebox- und iTunes-Server sind ebenso mit dabei wie eine SMB/CIFS-Unterstützung, worüber dann beispielsweise auch Sonos' ZonePlayer zugreifen können. Zudem dient das RipNAS als normaler Netzwerkspeicher und kann sich um die Datensicherung im Heimnetzwerk kümmern.

Das RipNAS wird von mCubed in Österreich gefertigt. An der Entwicklung war das britische Unternehmen Illustrate beteiligt, von dem die dBpoweramp-Software stammt.

Laut Hersteller ist das RipNAS ab sofort für 1.095,- Euro verfügbar. Die als Zubehör angebotenen Storageboxen kosten pro Stück 495 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Sonnemann 05. Mär 2009

Guten Tag, wer Ihren Kommentar liest, könnte zu der Ansicht geraten, ein Primatenhaftes...

jherbert 26. Jan 2009

Für die Lizenzen sorgt dBPoweramp.

Jack D 26. Jan 2009

Liegt einfach daran, dass da Intels Billigboards drin verbaut werden. Und das kleinere...

Öko 25. Jan 2009

Weil Wärme = Verlustenergie ist! Fragen? Physik / Ökologie & Ökonomie... Der Betreiber...

MESH 25. Jan 2009

weil du ein krpl bist, und nein, ich bin kein apple fanboy


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /