Bitkom: Überleben von Qimonda entscheidend für Deutschland

Gewerkschaft spricht von "endloser Serie von Managementfehlern"

Das Überleben von Qimonda ist von strategischer Bedeutung für den Hightech-Standort Deutschland, meint der IT-Branchenverband Bitkom. Die IG Metall spricht von "einer schier endlosen Serie von Managementfehlern".

Artikel veröffentlicht am ,

Die Pleite von Qimonda, des weltweit viertgrößten Speicherchipherstellers, hat heftige Reaktionen in Politik und Wirtschaft ausgelöst. Der angeschlagene Speicherchiphersteller hat am 23. Januar 2009 beim Amtsgericht München einen Insolvenzantrag gestellt. Als vorläufiger Insolvenzverwalter ist der Rechtsanwalt Michael Jaffé aus München bestellt, teilte das Gericht Golem.de mit. Qimonda stellt vor allem Speicherchips für Computer, DVD-Rekorder und Spielkonsolen her. In dem Konzern arbeiten weltweit 12.200 Menschen, davon 4.600 in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Betrieb (m/w/d)
    BAHN-BKK, Frankfurt am Main
  2. Junior Consultant SAP Logistik (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund (remote möglich)
Detailsuche

"Ein Überleben von Qimonda hat für den Hightech-Standort Deutschland strategische Bedeutung. Der Konzern arbeitet intensiv mit öffentlichen Forschungseinrichtungen zusammen und ist eng mit der mittelständischen Zulieferindustrie verknüpft", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder, der einen großen Teil des Konjunkturprogramms für Hightech-Infrastruktur forderte.

Im Jahr 2008 ist der weltweite Markt für Speicherchips um 15 Prozent auf 38,4 Milliarden Euro eingebrochen, so die Marktforscher von World Semiconductor Trade Statistics (WSTS). 2009 wird ein weiterer Einbruch um 5 Prozent auf 36,6 Milliarden Euro erwartet. Erst im kommenden Jahr sehen die Marktforscher wieder ein Wachstum.

"Ich bedauere, dass es Qimonda nicht gelungen ist, die Finanzierung des Businessplanes zustande zu bringen", sagte Sachsens Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD). Der Freistaat sei, so Jurk, mit dem Angebot eines Betriebsmittelkredites in Höhe von 150 Millionen Euro zur Sicherung der Liquidität an die Grenze des Vertretbaren gegangen. Gemeinsam mit dem Bund war der Freistaat sogar bereit gewesen, Investitionen am Standort Dresden in Höhe von rund 1,2 Milliarden Euro mit Bürgschaften für Bankkredite zu unterstützen.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) bedauerte, dass die bis zuletzt andauernden intensiven Rettungsversuche für Qimonda gescheitert seien. Zeil: "Bayern, Sachsen und der Bund waren bereit, bis an die absoluten Grenzen ihrer Möglichkeiten zu gehen, um die Insolvenz mit staatlicher Unterstützung abzuwenden."

Bayerns IG-Metall-Bezirksleiter Werner Neugebauer sieht "beispielloses Managementversagen" als Ursache für die Insolvenz. Die Fehler hätten bereits mit der Ausgliederung aus Infineon begonnen, sagte Neugebauer. Qimonda sei von Anfang an zu klein und deshalb nicht überlebensfähig gewesen. Den Managern sei es nicht gelungen, einen Partner oder Investor zu finden, hinzu sei ein eklatanter Mangel an marktgerechter Produktentwicklung gekommen. Ausbaden müssten dies wieder einmal die Mitarbeiter, sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cnewton 26. Jan 2009

so wie Du schreibst, steckt aber ne ganze Menge Frust dahinter. Ich stimmte Deinen...

frust 25. Jan 2009

Und allles nur, damit a) Politiker Dicke Hose machen können b) Aufsichtsratsposten für...

bärry 25. Jan 2009

So ist das eben, wenn der Staat meint zig Milliarden reinzufeuern und hinterher nichts...

iJones 25. Jan 2009

Hmm, aber warum nur Unternehmen verstaatlichen die Miese machen? Warum dann nicht gleich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /