Abo
  • Services:
Anzeige

Quantenteleportation über einen Meter

Erstmals Teleportation zwischen Atomen über eine größere Entfernung

Wissenschaftlern in den USA ist es gelungen, den Quantenzustand von einem Atom zu einem anderen über einen Meter zu teleportieren. Bisher war das nur zwischen wenige Mikrometer voneinander entfernten Atomen möglich. Die Entdeckung könnte ein wichtiger Schritt bei der Entwicklung von Quantenkommunikation und Quantencomputer sein.

Wollten Captain Kirk und Mister Spock von der Enterprise auf einen fremden Planeten, ließen sie sich von Chefingenieur Scott hinunterbeamen, also teleportieren. Was in der Makrowelt jedoch - noch - Science-Fiction ist, ist in der Quantenwelt möglich. Allerdings lässt sich auch hier keine Materie, sondern nur Informationen übermitteln, genauer gesagt die Quanteneigenschaften wie die Polarisation eines Photons oder der Spin eines Teilchens.

Anzeige

Forscher konnten schon Quantenzustände von Photon zu Photon, von Photonen zu Wolken aus Gasatomen sowie zwischen Atomen teleportieren. Über größere Entfernungen gelang das bisher jedoch nur mit Photonen. So übertrugen Forscher in Wien 2004 Quantenzustände von Photonen über einen knappen Kilometer. Bei Atomen gelang das bisher nur über die Distanz weniger Mikrometer.

Ein Team von Physikern der Universität von Maryland um Steven Olmschenk hat die Messlatte hier nun deutlich höher gelegt. Ihnen gelang es, den Quantenzustand von einem Ytterbiumion zu einem anderen, das einen Meter entfernt war, zu schicken, beschreiben die Forscher in der aktuellen Ausgabe des US-Wissenschaftsmagazins Science (Ausgabe vom 23. Januar 2009, S. 486).

Dazu isolierten sie zunächst die beide Ionen in Fallen aus elektrischen Feldern. Dann schrieben sie mit einem Mikrowellensignal in eines der Ionen eine Information. Im nächsten Schritt verschränkten die Forscher jedes der beiden Atome mit einem Photon, indem sie die Atome mit einem Laserstrahl beschossen. Die Atome emittierten daraufhin jeweils ein Photon und verschränkten sich damit. Wenn sich zwei Teilchen verschränken, sind ihre Eigenschaften miteinander verbunden, selbst wenn sich die beiden an ganz verschiedenen Orten befinden. Die Wissenschaftler brachten dann die beiden Photonen zusammen und überlagerten sie. So übertrugen sie den Quantenzustand des einen Ytterbium-Ions auf das andere.

Die Entdeckung der Wissenschaftler aus Maryland könnte ein wichtiger Schritt bei der Entwicklung von Quantenrepeatern und Quantencomputern sein. Interessant dabei ist, dass sowohl Atome als auch Photonen genutzt werden. Letztere dienen zur schnellen Übertragung von Informationen. Atome hingegen eignen sich gut als Quantenspeicher, da sie Informationen relativ lange speichern.

Allerdings müssen Olmschenk und seine Kollegen noch die Effektivität ihrer Methode steigern: Im Schnitt brauchen sie rund 30 Millionen Versuche oder 12 Minuten, um zwei Ionen zu verschränken.


eye home zur Startseite
So 06. Feb 2009

Diese Aussage tut dir jetzt schon Leid!

bemerkter 26. Jan 2009

Apple Apple Apple!!!

testuser 25. Jan 2009

Gruppengeschwindigkeit != Phasengeschwindigkeit Die Gruppengeschwindigkeit bestimmt, wie...

foo 24. Jan 2009

Ist das eine Erfindung von großen Spinnern? Oder geht es dabei um ganz besondere...

Blair 24. Jan 2009

"So übertrugen Forscher in Wien 2004 Quantenzustände von Photonen über einen knappen...


feel-better-blog.de / 23. Jan 2009

Teleportation geht - wohin beamen wir uns nach 2012?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG), Bad Nenndorf
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  3. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  2. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  3. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  4. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  5. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  6. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  7. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  8. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  9. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  10. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Rechtschreibung...

    plsplsplsplsplspls | 10:19

  2. Re: Die Lösung liegt auf der Hand!

    theonlyone | 10:18

  3. Re: Lootboxen der 90er und 2000er

    Shoopi | 10:16

  4. Re: Konzept erinnert mich an den Radschnellweg...

    Exceleros | 10:15

  5. Re: Hatte nur einmal mit steam aerger!

    chithanh | 10:14


  1. 10:30

  2. 10:20

  3. 08:55

  4. 07:41

  5. 07:30

  6. 07:12

  7. 17:45

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel