Abo
  • Services:

Quantenteleportation über einen Meter

Erstmals Teleportation zwischen Atomen über eine größere Entfernung

Wissenschaftlern in den USA ist es gelungen, den Quantenzustand von einem Atom zu einem anderen über einen Meter zu teleportieren. Bisher war das nur zwischen wenige Mikrometer voneinander entfernten Atomen möglich. Die Entdeckung könnte ein wichtiger Schritt bei der Entwicklung von Quantenkommunikation und Quantencomputer sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wollten Captain Kirk und Mister Spock von der Enterprise auf einen fremden Planeten, ließen sie sich von Chefingenieur Scott hinunterbeamen, also teleportieren. Was in der Makrowelt jedoch - noch - Science-Fiction ist, ist in der Quantenwelt möglich. Allerdings lässt sich auch hier keine Materie, sondern nur Informationen übermitteln, genauer gesagt die Quanteneigenschaften wie die Polarisation eines Photons oder der Spin eines Teilchens.

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen
  2. talpasolutions GmbH, Essen

Forscher konnten schon Quantenzustände von Photon zu Photon, von Photonen zu Wolken aus Gasatomen sowie zwischen Atomen teleportieren. Über größere Entfernungen gelang das bisher jedoch nur mit Photonen. So übertrugen Forscher in Wien 2004 Quantenzustände von Photonen über einen knappen Kilometer. Bei Atomen gelang das bisher nur über die Distanz weniger Mikrometer.

Ein Team von Physikern der Universität von Maryland um Steven Olmschenk hat die Messlatte hier nun deutlich höher gelegt. Ihnen gelang es, den Quantenzustand von einem Ytterbiumion zu einem anderen, das einen Meter entfernt war, zu schicken, beschreiben die Forscher in der aktuellen Ausgabe des US-Wissenschaftsmagazins Science (Ausgabe vom 23. Januar 2009, S. 486).

Dazu isolierten sie zunächst die beide Ionen in Fallen aus elektrischen Feldern. Dann schrieben sie mit einem Mikrowellensignal in eines der Ionen eine Information. Im nächsten Schritt verschränkten die Forscher jedes der beiden Atome mit einem Photon, indem sie die Atome mit einem Laserstrahl beschossen. Die Atome emittierten daraufhin jeweils ein Photon und verschränkten sich damit. Wenn sich zwei Teilchen verschränken, sind ihre Eigenschaften miteinander verbunden, selbst wenn sich die beiden an ganz verschiedenen Orten befinden. Die Wissenschaftler brachten dann die beiden Photonen zusammen und überlagerten sie. So übertrugen sie den Quantenzustand des einen Ytterbium-Ions auf das andere.

Die Entdeckung der Wissenschaftler aus Maryland könnte ein wichtiger Schritt bei der Entwicklung von Quantenrepeatern und Quantencomputern sein. Interessant dabei ist, dass sowohl Atome als auch Photonen genutzt werden. Letztere dienen zur schnellen Übertragung von Informationen. Atome hingegen eignen sich gut als Quantenspeicher, da sie Informationen relativ lange speichern.

Allerdings müssen Olmschenk und seine Kollegen noch die Effektivität ihrer Methode steigern: Im Schnitt brauchen sie rund 30 Millionen Versuche oder 12 Minuten, um zwei Ionen zu verschränken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar

So 06. Feb 2009

Diese Aussage tut dir jetzt schon Leid!

bemerkter 26. Jan 2009

Apple Apple Apple!!!

testuser 25. Jan 2009

Gruppengeschwindigkeit != Phasengeschwindigkeit Die Gruppengeschwindigkeit bestimmt, wie...

foo 24. Jan 2009

Ist das eine Erfindung von großen Spinnern? Oder geht es dabei um ganz besondere...

Blair 24. Jan 2009

"So übertrugen Forscher in Wien 2004 Quantenzustände von Photonen über einen knappen...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /