Abo
  • Services:

HP plant Netbooks mit 16:9-Displays

Daten neuer Modelle in den USA aufgetaucht

Auf den Supportwebseiten von Hewlett-Packard sind bereits erste Daten einer neuen Netbook-Serie aufgetaucht. HP hat diese Geräte noch nicht angekündigt, den bisherigen Informationen zufolge hat sich vor allem das Displayformat geändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mindestens vier neue Modelle der Serie "HP Mini 1100" soll es den Supportseiten von HP zufolge geben. Sie tragen die Modellnummern 1133CL, 1135NR, 1140NR und 1141NR. Die technischen Daten dieser vier Modelle sind auf den HP-Seiten jedoch identisch: Die Geräte arbeiten mit Intels Atom N270 (1,6 GHz), besitzen 1,8-Zoll-Festplatten mit bis zu 60 GByte und ein Display mit 1.024 x 576 Pixeln Auflösung und 10,1 Zoll Diagonale.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. BWI GmbH, Strausberg, Wilhelmshaven

Vor allem das Bildschirmformat ist eine Überraschung, setzten doch die meisten Netbooks der zweiten und dritten Generation nicht auf 16:9-, sondern 16:10-Display. Schon damit ist die vertikale Auflösung von 600 Pixeln für viele Webseiten kaum ausreichend, so dass man sich mit dem Vollbildmodus eines Browsers und viel Scrollen behelfen muss.

In Deutschland war HP bisher im Netbook-Segment nur mit dem dank VIA-Prozessor untermotorisierten HP Mininote 2133 vertreten, der Nachfolger Compaq Mini 700 mit Atom-Prozessor und 1.024 x 600 Pixeln auf einem 10-Zoll-Display soll jedoch bald ausgeliefert werden. Im März 2009 sollen zwei neue Serien folgen.

Ob und wann die 16:9-Netbooks auch in Deutschland kommen und zu welchem Preis, ist derzeit unbekannt. Auch die technischen Daten scheinen unvollständig. Dort ist unter anderem ein Slot für ExpressCards vermerkt, den bisherige Netbooks nie enthielten. Wie die US-Site Lilliputing von HP USA in Erfahrung gebracht haben will, handelt es sich dabei aber um einen Fehler. Andere Displaygrößen als bisher sollen die neuen Minis aber laut Lilliputing besitzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Moment Mal 25. Jan 2009

Liebe Leute, 1024x600 ist nicht 16:10 sondern 16:9,375 oder annähernd 17:10. 16:10 wäre...

WinamperTheSecond 25. Jan 2009

Mir persönlich wäre ein ExpressCard UMTS-Modul lieber als mien klobiger Stick...

Wyv 24. Jan 2009

Das bedeutet doch nur, dass ein Apple-Netbook entsprechend 200EUR teurer wäre als der...

korrekt 24. Jan 2009

Ich sachs doch

mrkanister 23. Jan 2009

ich bin auch student. mein t40 hatte ich 3.5 jahre (läuft immer noch). ich kaufe mir...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /