Flight Simulator wegen Entlassungen am Ende? (Update)

Laut Medienberichten steht Simulationsexperte Aces vor dem Aus

Microsoft entlässt Mitarbeiter - und nach Meldungen von US-Medien ist das Entwicklerteam Aces besonders stark betroffen. Im schlimmsten Fall droht sogar das Ende der legendären PC-Flugsimulationsreihe.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft macht Ernst mit seiner Ankündigung, im Zuge der Streichung von 5.000 Stellen umgehend etwa 1.400 Mitarbeitern zu kündigen. Wie die amerikanische Webseite Gamasutra berichtet, ist davon auch ein Großteil des hauseigenen Entwicklerstudios Aces betroffen, das unter anderem für Flight Simulator verantwortlich ist. Laut Gamasutra melden mehrere Quellen, dass sogar das gesamte Team der legendären PC-Reihe entlassen wurde.

 

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnahme Koordinator (m/w/d) für Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Consultant / Business Process Analyst (m/w/d)
    pdv Financial Software GmbH, Hamburg
Detailsuche

Eine offizielle Bestätigung dafür steht noch aus. Ebenfalls unklar ist, ob die gemeldeten Entlassungen Auswirkungen auf den Train Simulator 2 haben, der sich ebenfalls bei Aces in der Entwicklung befindet. Nach aktuellem Stand soll die Eisenbahnsimulation Ende 2009 auf den Markt kommen. Golem.de hat bei Microsoft weitere Informationen angefragt.

Die zehnte und bislang letzte Ausgabe des Flight Simulator mit dem Namenszusatz "X" erschien 2006. Ein Jahr später kam die Erweiterung Acceleration. Legendär ist die Reihe auch wegen ihrer eingeschworenen Fangemeinde. Immer wieder gab es Medienberichte über PC-Piloten, die sich mit nachgebauten Flugzeugcockpits im Keller in Echtzeit auf virtuelle Transkontinentalflüge begeben. Die erste Version der Reihe erschien 1982, damals noch unter dem Titel Flight.

Nachtrag vom 24. Januar 2009 um 14.50 Uhr:
Microsoft hat bekannt gegeben, dass das Entwicklerstudio Aces geschlossen wird. Rund 100 Mitarbeiter haben ihren Job bereits verloren - jetzt sollen noch sechs Angestellte übrig sein, die den Rest des Unternehmens abwickeln. Microsoft will auch künftig Flugsimulationen anbieten, gibt dazu aber keine weitergehenden Details bekannt. Über das Schicksal der Train-Simulator-Reihe liegen ebenfalls keine Informationen vor. Ähnliche wie bei der Schließung der Ensemble Studios im September 2008 verweist Microsoft nur auf allgemein wirtschaftliche Gründe, ohne in Einzelheiten zu gehen. Auffällig ist, dass bei Aces ähnlich wie bei Ensemble der Schwerpunkt des Portfolios auf Spielen für die PC-Plattform lag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wuestenschiff 10. Feb 2009

Das Ding ist ja echt Müll: Der Führerstand ist noch nich mal gut Desingt und die meisten...

Äpfelchen 25. Jan 2009

Das heißt Symbian ist ein ausgezeichnetes Smartphone Betriebssystem aber jetzt wo Nokia...

afri_cola 24. Jan 2009

schreibt in der letzten Ausgabe noch dass MS da jetzt voll Gas geben will

Poodle 24. Jan 2009

Das war schon beim FS5 nicht anders. Die waren ihrer Zeit immer schon vorraus ;-)

Duesentrieb 23. Jan 2009

*grins* YMMD Hier Homer, Du hast Dir nen Doughnut verdient (o)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /