• IT-Karriere:
  • Services:

Dem Roboter ins Netz gegangen

Japanischer Sicherheitsroboter fängt Einbrecher mit einem Netz

Der japanische Roboterhersteller Tmsuk und das Sicherheitsunternehmen Alacom habe den Prototypen eines Roboters vorgestellt, der Einbrecher fangen soll. T-34 nennt Tmsuk den Roboter, der Sicherheitspersonal bei seiner Arbeit unterstützen und Einbrecher fangen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf den ersten Blick sieht T-34 - trotz der Namensgleichheit mit dem sowjetischen Kampfpanzer - ganz harmlos aus. Der etwa 60 cm lange und 12 kg schwere blaue Wagen erinnert mit seinen vier bulligen Rädern und der großen Stoßstange auf den ersten Blick an ein Kinderspielzeug. Dennoch ist der fahrende Roboter nach Angaben seiner Hersteller, dem japanischen Roboterhersteller Tmsuk und dem Sicherheitsunternehmen Alacom, dafür gewappnet, Einbrecher zu erkennen und zu jagen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. AOK Systems GmbH, Bonn

In dem Aufbau des T-34 sitzen mehrere Sensoren, die die Bewegungen und die Temperatur eines Körpers wahrnehmen, sowie eine Kamera. Erkennt der T-34 eine Bewegung oder eine Temperaturveränderung, die auf einen Eindringling hinweisen, alarmiert er einen Wachmann und schickt ihm das Bild seiner Kamera auf das Mobiltelefon.

Sieht der Wachmann, dass es sich nicht um einen falschen Alarm etwa durch eine Katze handelt, kann er mit Hilfe des Roboters den Einbrecher jagen, indem er ihn über das Mobiltelefon fernsteuert. Mit bis zu 10 km/h verfolgt der T-34 den Eindringling. Ist er nahe genug heran, schleudert er ein Netz nach ihm und fängt ihn so ein.

Da Alarmanlagen oft falschen Alarm schlügen, sei es effizienter, ein Gelände oder Gebäude mit einem Roboter zu bewachen, erklärte Tmsuk die Vorzüge seines Produktes. Tmsuk geht davon aus, dass der T-34 in wenigen Jahren als Serienprodukt zur Verfügung steht. Er soll umgerechnet rund 7.000 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 15,00€

shopping 01. Apr 2010

Du kannst ihn in das Einkaufsnetz packen, welches er Dir freundlicherweise zuwirft.

Spitze Buben 24. Jan 2009

In der Tat, ein Schenkelklopfer.

blub 23. Jan 2009

mann hier muss doch einfach ein F O T O in den artikel! ohne ist es einfach nur sinnlos

h4nn 23. Jan 2009

...und dessen Nachfolger wird der T-888, er ist in der Lage Waffen jeglicher Art zu...

wilhelm f. 23. Jan 2009

_nicht_


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /