• IT-Karriere:
  • Services:

Dem Roboter ins Netz gegangen

Japanischer Sicherheitsroboter fängt Einbrecher mit einem Netz

Der japanische Roboterhersteller Tmsuk und das Sicherheitsunternehmen Alacom habe den Prototypen eines Roboters vorgestellt, der Einbrecher fangen soll. T-34 nennt Tmsuk den Roboter, der Sicherheitspersonal bei seiner Arbeit unterstützen und Einbrecher fangen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf den ersten Blick sieht T-34 - trotz der Namensgleichheit mit dem sowjetischen Kampfpanzer - ganz harmlos aus. Der etwa 60 cm lange und 12 kg schwere blaue Wagen erinnert mit seinen vier bulligen Rädern und der großen Stoßstange auf den ersten Blick an ein Kinderspielzeug. Dennoch ist der fahrende Roboter nach Angaben seiner Hersteller, dem japanischen Roboterhersteller Tmsuk und dem Sicherheitsunternehmen Alacom, dafür gewappnet, Einbrecher zu erkennen und zu jagen.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

In dem Aufbau des T-34 sitzen mehrere Sensoren, die die Bewegungen und die Temperatur eines Körpers wahrnehmen, sowie eine Kamera. Erkennt der T-34 eine Bewegung oder eine Temperaturveränderung, die auf einen Eindringling hinweisen, alarmiert er einen Wachmann und schickt ihm das Bild seiner Kamera auf das Mobiltelefon.

Sieht der Wachmann, dass es sich nicht um einen falschen Alarm etwa durch eine Katze handelt, kann er mit Hilfe des Roboters den Einbrecher jagen, indem er ihn über das Mobiltelefon fernsteuert. Mit bis zu 10 km/h verfolgt der T-34 den Eindringling. Ist er nahe genug heran, schleudert er ein Netz nach ihm und fängt ihn so ein.

Da Alarmanlagen oft falschen Alarm schlügen, sei es effizienter, ein Gelände oder Gebäude mit einem Roboter zu bewachen, erklärte Tmsuk die Vorzüge seines Produktes. Tmsuk geht davon aus, dass der T-34 in wenigen Jahren als Serienprodukt zur Verfügung steht. Er soll umgerechnet rund 7.000 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training Course)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

shopping 01. Apr 2010

Du kannst ihn in das Einkaufsnetz packen, welches er Dir freundlicherweise zuwirft.

Spitze Buben 24. Jan 2009

In der Tat, ein Schenkelklopfer.

blub 23. Jan 2009

mann hier muss doch einfach ein F O T O in den artikel! ohne ist es einfach nur sinnlos

h4nn 23. Jan 2009

...und dessen Nachfolger wird der T-888, er ist in der Lage Waffen jeglicher Art zu...

wilhelm f. 23. Jan 2009

_nicht_


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /