Abo
  • Services:

Dem Roboter ins Netz gegangen

Japanischer Sicherheitsroboter fängt Einbrecher mit einem Netz

Der japanische Roboterhersteller Tmsuk und das Sicherheitsunternehmen Alacom habe den Prototypen eines Roboters vorgestellt, der Einbrecher fangen soll. T-34 nennt Tmsuk den Roboter, der Sicherheitspersonal bei seiner Arbeit unterstützen und Einbrecher fangen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf den ersten Blick sieht T-34 - trotz der Namensgleichheit mit dem sowjetischen Kampfpanzer - ganz harmlos aus. Der etwa 60 cm lange und 12 kg schwere blaue Wagen erinnert mit seinen vier bulligen Rädern und der großen Stoßstange auf den ersten Blick an ein Kinderspielzeug. Dennoch ist der fahrende Roboter nach Angaben seiner Hersteller, dem japanischen Roboterhersteller Tmsuk und dem Sicherheitsunternehmen Alacom, dafür gewappnet, Einbrecher zu erkennen und zu jagen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

In dem Aufbau des T-34 sitzen mehrere Sensoren, die die Bewegungen und die Temperatur eines Körpers wahrnehmen, sowie eine Kamera. Erkennt der T-34 eine Bewegung oder eine Temperaturveränderung, die auf einen Eindringling hinweisen, alarmiert er einen Wachmann und schickt ihm das Bild seiner Kamera auf das Mobiltelefon.

Sieht der Wachmann, dass es sich nicht um einen falschen Alarm etwa durch eine Katze handelt, kann er mit Hilfe des Roboters den Einbrecher jagen, indem er ihn über das Mobiltelefon fernsteuert. Mit bis zu 10 km/h verfolgt der T-34 den Eindringling. Ist er nahe genug heran, schleudert er ein Netz nach ihm und fängt ihn so ein.

Da Alarmanlagen oft falschen Alarm schlügen, sei es effizienter, ein Gelände oder Gebäude mit einem Roboter zu bewachen, erklärte Tmsuk die Vorzüge seines Produktes. Tmsuk geht davon aus, dass der T-34 in wenigen Jahren als Serienprodukt zur Verfügung steht. Er soll umgerechnet rund 7.000 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 33,99€
  4. 4,99€

shopping 01. Apr 2010

Du kannst ihn in das Einkaufsnetz packen, welches er Dir freundlicherweise zuwirft.

Spitze Buben 24. Jan 2009

In der Tat, ein Schenkelklopfer.

blub 23. Jan 2009

mann hier muss doch einfach ein F O T O in den artikel! ohne ist es einfach nur sinnlos

h4nn 23. Jan 2009

...und dessen Nachfolger wird der T-888, er ist in der Lage Waffen jeglicher Art zu...

wilhelm f. 23. Jan 2009

_nicht_


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /