• IT-Karriere:
  • Services:

Qimonda stellt Insolvenzantrag (Update)

Speicherchiphersteller reicht Eilantrag am Amtsgericht München ein

Der angeschlagene Speicherchiphersteller Qimonda ist insolvent. Die Infineon-Tochter hat den Insolvenzantrag im Eilverfahren beim Amtsgericht München gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der DRAM-Hersteller Qimonda hat einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht München gestellt. Der Rettungsplan für den angeschlagenen Chiphersteller war gestern von den sächsischen Regierungsparteien CDU und SPD im Landtag vertagt worden. Der Aktienkurs des Unternehmens brach um über 50 Prozent auf 0,10 Euro ein.

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. SIZ GmbH, Bonn

Eine Sprecherin des Amtsgerichts München hat Golem.de den Bericht bestätigt. "Qimonda hat heute den Insolvenzantrag gestellt. Es ist aber noch kein vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt", sagte sie weiter.

Nachtrag vom 23. Januar 2009, 11:03 Uhr:
Ziel sei es, "die Gesellschaften im Rahmen der bereits begonnenen Restrukturierung zu sanieren", gab die Firmenleitung in München bekannt. "Das deutsche Insolvenzrecht bietet die Chance, unseren bereits begonnenen Restrukturierungsprozess zu beschleunigen und das Unternehmen wieder auf eine solide Basis zu stellen", sagte Vorstandschef Kin Wah Loh. Der Hintergrund für den Insolvenzantrag sei letztlich der massive Preisverfall in der DRAM-Industrie in Kombination mit einem sich dramatisch verschlechternden Zugang zu Finanzierungen auf den Kapitalmärkten.

Der Freistaat, Infineon und ein portugiesisches Kreditinstitut wollten Qimonda im Dezember 2008 insgesamt 325 Millionen Euro zur Verfügung stellen. 150 Millionen Euro sollten aus dem sächsischen Steuertopf an die Infineon-Tochter fließen und weitere 100 Millionen Euro aus Portugal kommen. Doch Anfang Januar hatte die CDU-Fraktion den Nachtragshaushalt des Finanzministers blockiert. Gestern scheiterte der Plan erneut im Landtag, diesmal am Votum beider Regierungsparteien, die die Debatte von der Tagesordnung nahmen.

"Trotz intensiver jedoch äußerst komplexer Verhandlungen, sowie zugesagten Finanzierungshilfen von Kunden in den vergangenen Tagen und Wochen" konnte das Rettungspaket nicht rechtzeitig abgeschlossen werden. Loh geht davon aus, dass der Geschäftsbetrieb fortgeführt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)

DrAgOnTuX 29. Jan 2009

Habs jetzt im Kopf einfach mal pi*daumen gerechnet: 99% ? Bin aber kein BWL'er ;)

:-) 29. Jan 2009

Auch ein Währungsverfall lässt die Preise purzeln.

Apple-Man 26. Jan 2009

ich denke du solltest daran arbeiten, vielleicht klappt es ja doch noch. ...sind mehr...

Soisses 23. Jan 2009

Von allem etwas. - der Laden wird an die Konkurrenz verkauft (symbolischer Dollar oder...

Soisses 23. Jan 2009

Wohl. Es war sogar die feste Absicht der Landesregierung Qimonda und damit Arbeitsplätze...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /