Abo
  • IT-Karriere:

AMD fährt Minus von 1,42 Milliarden US-Dollar ein

Umsatz des Chipherstellers geht um 33 Prozent zurück

Das Defizit des Chipherstellers AMD ist im vierten Quartal auf 1,42 Milliarden US-Dollar angewachsen. Damit ist der Verlust höher als der Umsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Prozessorhersteller AMD schreibt weiter tiefrote Zahlen. Das Unternehmen erlitt einen Verlust von 1,4 Milliarden US-Dollar (2,34 pro Aktie), nach einem Minus von 1,77 Milliarden US-Dollar (3,06 pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz brach um 33 Prozent auf 1,16 Milliarden US-Dollar ein.

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

Damit schreibt AMD das neunte Quartal in Folge rote Zahlen. Die Analystenprognosen wurden damit weit verfehlt. Die Börsenexperten hatten einen Verlust von 54 Cent pro Aktie aus einem Umsatz von 1,23 Milliarden US-Dollar erwartet. Das aktuelle Ergebnis wird belastet von Abschreibungen in Höhe von 684 Millionen Dollar auf ATI Technologies.

Wegen der unklaren wirtschaftlichen Lage erwartet AMD gegenüber dem Vorquartal einen weiteren Umsatzrückgang im laufenden Quartal. Konzernchef Dirk Meyer gab an, weiter "gezielte Restrukturierungsmaßnahmen umzusetzen" und zugleich die Zeitpläne für die "Produkte und Technologien umzusetzen".

Im November 2008 konnte der Halbleiterhersteller seine eigene Fertigung nicht mehr finanzieren und verkündete den Plan, seine Fabriken in ein Gemeinschaftsunternehmen mit Investmentkonzernen aus Abu Dhabi auszulagern, die bereits große Anteile an der US-Firma halten. Sie wollen zwischen 3,6 bis 6 Milliarden US-Dollar in das neue Gebilde Foundry Co. investieren, das auch für andere Chipentwickler fertigen soll. Auch die Dresdner Chipfabrik würde dabei den Besitzer wechseln. Die Aktionäre müssen dem Geschäft Anfang Februar 2009 noch zustimmen. "Wir haben erhebliche Fortschritte in der Schaffung der 'Foundry Company' in diesem Quartal gemacht und gehen davon aus, die Ausgliederung im Februar abzuschließen", betonte Meyer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 32,99€

Django79 26. Jan 2009

Intel war schneller beim 45nm-Fertigungsverfahren. Weil sie dessen Vorteile jedoch...

Benu 24. Jan 2009

Ich mag Monopolisten nicht, Intel ist in allen Belangen äusserst unsympatisch und...

IchFragMich 23. Jan 2009

Mich wundert es ein wenig, - warum gibt es AMD noch ? Bei dem angehaeuften Schuldenberg...

JTR 23. Jan 2009

Das hat sich AMD mit der ATI übernahme. Denn bis dahin ging es meines Wissens AMD...

Dumm Horst 23. Jan 2009

Mach Deine Hausaufgaben, das ist wichtiger.


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /