Abo
  • IT-Karriere:

BPjM sperrt Privatblog von minderjähriger Magersuchtkranken

Erstmals setzt die Bundesprüfstelle ein Weblog auf ihren Index

Ist ein Blog über Magersucht so jugendgefährdend wie Horrorspiele oder Pornofilme? Die BPjM hat jedenfalls Handlungsbedarf gesehen und das Privatblog einer minderjährigen Kranken auf den Index gesetzt. Die Blogosphäre reagiert mit geteiltem Echo auf die Entscheidung der Behörde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien - sonst zuständig für die Indizierung von Gewaltspielen, Horrorfilmen oder pornografischen Werken - hat erstmals ein Privatblog auf ihren Index gesetzt. Betroffen ist das inzwischen von Hoster Google abgeschaltete "Ana-Hanna-Blogspot", das sich thematisch mit der als Magersucht bekannten Krankheit Anorexia nervosa befasst. Die laut BPjM minderjährige Betreiberin, die selbst an Magersucht leide, gehöre zur sogenannten "Pro-Ana"-Szene. Die Anhänger dieser Szene stellen die Magersucht als Ideal dar und verfassen unter anderem positive Gedichte über die Krankheit und geben sich Tipps, wie sie durch radikale Ernährungsreduzierung extreme Schlankheit und vermeintlich innere Zufriedenheit erreichen könnten.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald, Freiburg im Breisgau
  2. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee

Die BPjM begründet ihre Entscheidung damit, dass das Blog "die Entwicklung von Kindern oder Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit" gefährde. Es sei mindestens als "jugendgefährdend" einzustufen. Die Indizierung des Blogs bedeutet nicht, dass es verboten ist - allerdings müsste durch technische oder sonstige Maßnahmen sichergestellt sein, dass Minderjährige keinen Zugriff darauf bekommen können, was bei Blogs praktisch nicht machbar ist.

Die Indizierung ist in mehrfacher Hinsicht ein Präzedenzfall. Zum einen ist "Pro-Ana" das erste private Internetblog, das auf dem Index der Bundesprüfstelle landet. So schreibt die Behörde in ihrer Begründung selbst: "Ohne Zweifel werden die Texte von der Kunstfreiheit erfasst."

Ein anderes Problem reißt die BPjM nur indirekt an. Das "Pro Ana"-Blog ist kein Medium im klassischen Sinne, sondern könnte auch als besondere Ausdrucksform der Krankheit Magersucht verstanden werden. Aus der BPjM-Begründung: "Die Botschaften, die [...] vermittelt werden, unterstützen anorektische Persönlichkeiten in ihrer sozialen Isolation von wichtigen Bezugspersonen (Eltern, Freunden), indem sie zur Magersucht neigende Mädchen und junge Frauen in ihrem Misstrauen gegenüber diesen bestätigen". Die Frage, ob das massive Vorgehen einer staatlichen Behörde gegenüber dem Privatblog einer minderjährigen Kranken nicht auch deren Misstrauen gegenüber Institutionen verstärkt, stellt sich die BPjM nicht.

Die Entscheidung der BPjM basiert zum Teil auf der Annahme, dass eine wesentliche Ursache der Anorexia nervosa der Einfluss von Medien ist - landläufig gelten Vorbilder wie überschlanke Models als Ursache. Tatsächlich ist es so, dass die Entstehung einer Magersucht ein komplexes Zusammenspiel aus erblichen und Umweltfaktoren ist. Dazu gehören unter anderem gestörte Familienbeziehungen und psychische Traumata wie sexueller Missbrauch.

Auf anderen Blogs wird die Indizierung kontrovers diskutiert. Während Kommentare auf unkreativ.net, beck.blog und Lawblog die Indizierung in mehr oder weniger deutlichen Worten als staatliche Zensur kritisieren, begrüßt Johnny Haeusler auf Spreeblick die Entscheidung der BPjM. Es gehe "bei der Indizierung einer solchen Site nicht darum, ein Anorexie-Forum zu sperren, vielmehr hat sich im Netz [...] ein Kult entwickelt, der Magersucht zu einer Religion erhebt und dessen Mitglieder beinahe sportliche Tipps austauschen, wie sie unbemerkt von Freunden oder Familie ihre Nahrungsaufnahme gegen null reduzieren können - möglicherweise bis zum Tod."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 499€
  3. 189€
  4. 119€

redwolf_ 18. Jun 2009

Dann mach einen Blog und gehe gegen diese Seite vor. Meinungsfreiheit einzuschränken kann...

Judy 23. Feb 2009

Ich kann nicht mehr, mir ist noch nie etwas gutes wieder fahren. wurde als Kind...

redwolf 03. Feb 2009

Bullshit, vor allem der letzte Rest. Am Anfang dachte ich: Hammer, jetzt kommt mal...

AtWork 27. Jan 2009

... Junge, du bist die Kehrseite der Münze, bei der Gut und Böse die eine Seite...

Aufdecker 26. Jan 2009

Alles die gleiche Person :) Politische Propaganda für die FDP im Golemforum ist erbärmlich.


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /