• IT-Karriere:
  • Services:

Google liegt bei Umsatz und Gewinn über den Prognosen

Hohe Abschreibungen drücken Gewinn um 68 Prozent

Der Internetkonzern Google konnte im vierten Quartal bei Umsatz und Gewinn die Prognosen der Wall Street übertreffen. Google erwirtschaftete im vierten Quartal einen Gewinn von 382,4 Millionen US-Dollar (1,21 Dollar pro Aktie) nach 1,21 Milliarden US-Dollar (3,79 Dollar pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Artikel veröffentlicht am ,

Der kräftige Rückgang um 68 Prozent entstand durch hohe Abschreibungen. Die Konzernführung schrieb 1,09 Milliarden US-Dollar auf Anteile an AOL und Clearwire ab. Dabei entfallen 726 Millionen US-Dollar auf AOL und 355 Millionen US-Dollar auf den WiMAX-Netzbetreiber Clearwire. Aktienoptionen für Mitarbeiter kosteten Google im Berichtszeitraum 286 Millionen US-Dollar. Durch Steuervorteile wurde der Gewinn um 147 Millionen US-Dollar aufgebessert.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. AOK Systems GmbH, Bonn

Vor Kosten für Mitarbeiteroptionen lag der Gewinn bei 5,10 Dollar pro Aktie, die Analysten hatten 4,96 US-Dollar pro Wertpapier erwartet.

Der Nettoumsatz (ohne Traffic-Kosten) lag bei 4,22 Milliarden US-Dollar, die Analysten hatten nur 4,13 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

"Google zeigte im vierten Quartal trotz eines schwieriger werdenden wirtschaftlichen Umfelds eine gute Performance. Das Wachstum bei Suchanfragen war stark, der Umsatz stieg in den meisten Bereichen, und es gelang uns, die Kosten einzudämmen", sagte Konzernchef Eric Schmidt. "Es ist unklar, wie lange der globale Abschwung anhalten wird, aber unser Fokus bleibt auf die Perspektive ausgerichtet."

Mit Beginn der Finanzkrise hatte Google einen Einstellungsstopp verhängt. Die Zahl der Beschäftigten stieg dennoch von 20.123 zum 30. September 2008 auf 20.222 zum 31. Dezember 2008. Ein Plus von 99 Mitarbeitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  4. 90,99€ (Bestpreis)

Nikki 23. Jan 2009

Google hat einen höheren Gewinn erzielt und erst durch freiwillige Sonderbelastungen hat...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /