Abo
  • Services:

Eutelsat macht Ernst: Breitbandversorgung per Satellit

Eutelsat investiert in neue Satelliten

Der Satellitenbetreiber Eutelsat profitiert von der weltweit großen Nachfrage nach HD-Fernsehen. Das Unternehmen will 2009 drei und 2010 noch einmal zwei neue Satelliten ins All befördern, um seine Kapazitäten auszubauen. Damit sollen auch Breitbandangebote in unterversorgten deutschen Regionen entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der über Eutelsat übertragenen HDTV-Sender hat sich innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. Das Unternehmen investiert nun bis 2011 jährlich 450 Millionen Euro in neue Satelliten, aber auch in die Infrastruktur am Boden.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Deutsche Verbraucher profitieren laut Eutelsat-Chef Giuliano Berretta von den Investitionen nicht nur im digitalen Kabel- und Fernsehbereich. Auch der Ausbau von mobilen Diensten und der Breitbandausbau in strukturschwachen Gegenden sollen durch die neuen Satelliten vorankommen.

Der Eutelsat-Satellit W2A, der im März 2009 ins All befördert werden soll, unterstützt mobile Fernsehdienste und interaktive Services für Fahrzeuge. Diese Funktionen sieht Eutelsat als Ergänzung für die Satellitennavigationsdienste GPS und Galileo.

Als besonders interessanten Markt sieht Eutelsat die mit Breitbandzugängen unversorgten Regionen Deutschlands. Nicht nur eine Million Haushalte, sondern auch tausende Kleinunternehmen und 700 Kommunen könnten von künftigen Diensten erreicht werden. 2010 startet Eutelsat dazu den Satelliten KA-SAT. Der Datendurchsatz soll 70 GBit/s betragen. Eine der zehn Bodenstationen dieses Systems wird nach derzeitigen Eutelsat-Planungen in Deutschland installiert.

Zu konkreten Up- und Downloadgeschwindigkeiten für den Endverbraucher und etwaigen Preisen wurden bislang keine Angaben gemacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

robinx 23. Jan 2009

Jo die bandbreiten sind echt super, ah moment. DSL ist hier mit maximal 2mbit zu haben...

bald DSL User 23. Jan 2009

Ja aber bitte mit was für einem Speed? DSL Light?

blabluB 23. Jan 2009

*grins*

Bouncy 23. Jan 2009

ganz schön arroganter, ungebildeter mitmensch, bitte lerne doch das lesen und verwerten...

Mein Senf 23. Jan 2009

Gut, es gibt physikalisch bedingte Verzögerungen aber für Regionen in Europa wo kein DSL...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /