Abo
  • Services:

Die Mitmach-Britannica

Encyclopædia Britannica öffnet sich für Nutzercommunity

Die ehrwürdige Encyclopædia Britannica bekommt wie andere Lexika die Konkurrenz der Online-Mitmachenzyklopädie zu spüren. Die Herausgeber haben sich deshalb zu einem erstaunlichen Schritt entschlossen: Sie öffnen ihr Lexikon der Internetgemeinde. Allerdings werden alle Nutzerbeiträge vor der Veröffentlichung von der Britannica-Redaktion überprüft.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Encyclopædia Britannica, seit über 240 Jahren Gralshüter des lexikalischen Wissens, hat sich zu einem unerwarteten Schritt entschlossen: Das ehrwürdige Lexikon will künftig auch der Internetcommunity die Möglichkeit zur Mitarbeit einräumen, berichtet die britische Tageszeitung Times. Die Surfer sollen Artikel bearbeiten und Inhalte ergänzen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Anders als beim Konkurrenten, der Onlineenzyklopädie Wikipedia, will die Britannica jedoch die Kontrolle behalten und räumt ihren Internetautoren keine völlige Freiheit ein. Konkret bedeutet das, dass Britannica-Redakteure die von den Nutzern geschaffenen Inhalte zunächst auf inhaltliche Richtigkeit prüfen und dann erst freischalten. Die Seiten sollen alle 20 Minuten aktualisiert werden.

Dafür hat die Britannica einen großen Köder für ihre Nutzer: Wie Britannica-Chef Jorge Cauz der australischen Zeitung Sydney Morning Herald sagte, werden viele der Änderungen auch in die gedruckte Version übernommen. Das Lexikon erscheint nach wie vor alle zwei Jahre in einer 32-bändigen Ausgabe.

Die Richtungswechsel ist umso erstaunlicher als die britischen Wissenshüter im Frühjahr 2006 noch das Wissenschaftsmagazin Nature heftig angegriffen hatten, weil dieses gewagt hatte zu konstatieren, dass die Qualitätsunterschiede zwischen Wikipedia und Encyclopædia Britannica nicht sehr groß seien. Tatsächlich hat die Online-Mitmachenzyklopädie in Vergleichen mit arrivierten Lexika immer wieder gut abgeschnitten, auch wenn Gründer Jimmy Wales im Interview mit Golem.de zugab, er habe manchmal "den Eindruck, dass einige der Tests uns begünstigen."

Cauz konnte sich auch dieses Mal einen Seitenhieb auf die ungleich populärere Konkurrenz nicht verkneifen. Er gab zu, dass sein Angebot "definitiv nicht so populär" ist wie die Wikipedia. Diese, fuhr er fort, "trägt zur Verbreitung von Wissen bei, und viele Menschen sind mit ihr als ihrer einzigen Quelle zufrieden - so wie viele damit zufrieden sind, jeden Tag bei McDonalds zu essen."

An der gedruckten Britannica arbeiten zwischen 2.500 und 4.500 Autoren, viele davon Wissenschaftler. Über die Öffnung für die Webgemeinde hofft das Lexikon weitere Mitarbeiter zu finden. Grund für die Entscheidung sei das große Interesse der Nutzer an einer Mitarbeit an der Britannica gewesen, berichtet Cauz. "Wir haben viele Leserbriefe mit Vorschlägen zur Verbesserung von Artikeln oder Hinweisen auf sachliche Fehler erhalten. Wir sahen, dass die Leser anfingen, sich an der redaktionellen Arbeit zu beteiligen." Es habe allerdings eine Weile gedauert, eine Infrastruktur zu schaffen, die sicherstelle, dass die Nutzerbeiträge schnell bearbeitet und dann online gestellt werden. "Wir entwickeln eine redaktionell betreute Wissensdatenbank", so Cauz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Nikki 23. Jan 2009

Regionale Informationen zur Infrastruktur, Bildung, Bevölkerung oder Wirtschaft... für...

GUEST 23. Jan 2009

Warum? Weil meine Anforderungen anders aussehen: 1. Ich benutze Wikipedia oft um mir...

IT-Intellektueller 23. Jan 2009

Hehe ;) Ja, genau das meine ich... Und eine gewisse redaktionelle "Hoheit" über die...

XyZ#2 22. Jan 2009

Kostenlos für Britannica arbeiten, und die verdienen's Geld ...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /