Abo
  • Services:

Weißes MacBook mit schnellerer Grafik

Firewire bleibt mit dabei

Apple hat sein weißes MacBook sang- und klanglos mit schnellerer Grafik versehen. Auf Firewire muss, anders als bei den neuen 13,3-Gehäuse-Designs mit Aluminium-Unibody, nicht verzichtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im deutschen Onlineshop von Apple ist das überarbeitete weiße MacBook schon zu finden - und als neu markiert. Neu sind im Vergleich mit seinen Vorgängermodellen vom Frühjahr 2008 folgende Dinge: Es gibt nur noch ein Modell mit Intels Core 2 Duo bei 2,0 GHz und 3 MByte L2-Cache, dafür aber mit schnellerem FSB (effektiv 1.066 MHz) und von Hause installiert Apple 2 statt 1 GByte RAM. Statt eines Intel-Chipsatzes mit GMA-X3100-Grafikkern (GM965) kommt nun Nvidias Geforce 9400M zum Einsatz. Nvidias Grafiklösung bietet mehr Leistung bei 3D-Spielen und bewältigt auch HD-Videos besser. In den aktuellen Unibody-MacBooks ist Nvidias Technik bereits zu finden. Bei der CPU handelt es sich wieder einmal um eine Sonderausgabe für einen einzelnen Hersteller, sie ist in Intels Produktübersicht der mobilen Core 2 Duos nicht zu finden. Am nächsten kommt dem Apple-Prozessor noch das Modell P8400 mit Penryn-Kern, das mit 2,26 GHz getaktet ist, ebenfalls 3 MByte L2-Cache mitbringt und mit FSB-1.066 arbeitet. Es ist der kleinste reguläre Core-2-Duo mit dem schnellen FSB-Takt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Anders als bei den Unibody-MacBooks verzichtet Apple beim Display aus Kostengründen auf die LED-Hintergrundbeleuchtung. Die zum Einsatz kommenden Hochglanzdisplays weisen zwar kräftigere Farben auf, spiegeln jedoch ihre Umgebung deutlich mehr und sind im direkten Sonnenlicht schwerer lesbar.

Externe VGA- und DVI-Displays lassen sich wie gehabt über Mini-DVI anschließen, sofern gegen Aufpreis die benötigten Adapter hinzugekauft werden. Der DisplayPort bleibt den Unibody-Macbooks vorbehalten. Peripheriegeräte können über zwei USB-Anschlüsse oder Firewire angeschlossen werden. Der Verzicht auf Firewire hatte Apple bei den Macbooks mit Unibody und 13-Zoll-Display einige Kritik eingebracht.

Das neue weiße MacBook mit 2-GHz-CPU und Geforce 9400M wird von Hause aus mit 2 GByte DDR2-SDRAM (667 MHz effektiv) geliefert. Erweitern lässt es sich auf 4 GByte, sofern der Speicher komplett ausgetauscht wird. Vom Hauptspeicher zweigt sich der Geforce 9400M bis zu 256 MByte als Grafikspeicher ab. Da Apple noch nicht auf DDR3-Speicher setzt, kann Nvidias Chipsatz im weißen MacBook nicht die volle Leistung bringen.

Die Festplatte hat eine Kapazität von 120 GByte, Apple bietet jedoch gegen Aufpreis auch Festplatten mit 160, 250 oder 320 GByte an. Ein DVD-Brenner ist fest eingebaut, nicht nur ein CD-Brenner mit DVD-Lesefähigkeit. Das Gewicht gibt Apple mit 2,27 kg an, die Laufzeit mit 4,5 Stunden.

Das neue weiße MacBook ist laut Apple Store ab sofort ab 949 Euro lieferbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Deppenapostroph... 27. Jan 2009

http://de.wikipedia.org/wiki/Apostrophitis

ACSP 24. Jan 2009

Kauf Dir für den gleichen Preis, oder noch etwas mehr eine Vista verseuchte Kiste und Du...

Verleich-Scheich 23. Jan 2009

Anhand der Konfiguration sollte absolut ersichtlich sein, dass dieser Rechner niemals...

Nobody-08/15 23. Jan 2009

Der war nie weg :-O

HansiHinterseher 23. Jan 2009

Komisch da die ihr optisches Laufwerk SuperDrive nennen, aber bis heute kann das Ding...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /