Abo
  • Services:

Wirtschaftskrise und Netbooks machen Microsoft zu schaffen

Softwarekonzern kündigt Entlassungen an

Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Verhältnisse kündigt auch Microsoft Entlassungen an. Rund 5.000 Mitarbeiter müssen gehen. Die Wirtschaftskrise und der Erfolg der Netbooks drücken bei Microsoft den Umsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft meldet für sein zweites Geschäftsquartal 2008/2009 einen Umsatz von 16,63 Milliarden US-Dollar, ein Zuwachs von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der operative Gewinn schrumpfte um 8 Prozent auf 5,94 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn um 11 Prozent auf 4,17 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Der schwache PC-Markt und der Erfolg der neuen Geräteklasse Netbook ließ den Umsatz im Geschäftsbereich Client um 8 Prozent sinken. Zugleich konnte Microsofts Geschäftsbereich Server & Tools seinen Umsatz um 15 Prozent steigern und auch die Sparte Entertainment und Devices wuchs um 3 Prozent. Vor allem die hohe Nachfrage nach Microsofts Spielekonsole Xbox 360 sorgte hier für Wachstum. Insgesamt verkaufte Microsoft im Weihnachtsquartal rund 6 Millionen Xbox-360-Konsolen.

Angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Situation streicht Microsoft rund 5.000 Stellen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Marketing, Sales, Finanzen, Recht, Personalwesen und IT. Rund 1.400 Stellen davon fallen sofort weg, der Rest wird in den nächsten 18 Monaten abgebaut. So will Microsoft seine jährlichen operativen Kosten um rund 1,5 Milliarden US-Dollar senken, rechnet 2009 aber mit Restrukturierungskosten dafür von rund 700 Millionen US-Dollar.

Microsoft in Deutschland ist von den aktuellen Personalmaßnahmen in nur geringem Umfang betroffen. Lediglich bei Supportfunktionen, die hierzulande angesiedelt, aber nicht nur für den deutschen Markt tätig sind, könne eine kleine zweistellige Zahl an Stellen entfallen, hieß es.

Die Quartalszahlen legt Microsoft entgegen seiner sonstigen Gewohnheit schon zu Handelsbeginn statt zu Handelsschluss an der Wall Street vor. Eine konkrete Prognose für das laufenden Geschäftsjahr gibt der Konzern aufgrund der wackeligen Wirtschaftssituation nicht ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

wechda 24. Jan 2009

und dadurch steht m$ da wo es heute steht..

MS-Ablehner 24. Jan 2009

Also der UMTS-Stick von Option hier funktioniert als normales serielles Modem unter...

jm2c 23. Jan 2009

1,5 Milliarden mit 5000 Stellen einsparen? Heisst das jetzt, dass bei denen jeder...

Ext 22. Jan 2009

Dann schaue man doch mal auf die EEE-Reihe von Asus. Bei gleichem Preis sind die Netbooks...

iApple 22. Jan 2009

Die neuen kleinen mögen zwar aussehen wie ein Netbook, sich anfühlen wie ein Netbook...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
      Machine Learning
      Wie Technik jede Stimme stehlen kann

      Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
      Ein Bericht von Felix Lill

      1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
      2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
      3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

        •  /