Wirtschaftskrise und Netbooks machen Microsoft zu schaffen

Softwarekonzern kündigt Entlassungen an

Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Verhältnisse kündigt auch Microsoft Entlassungen an. Rund 5.000 Mitarbeiter müssen gehen. Die Wirtschaftskrise und der Erfolg der Netbooks drücken bei Microsoft den Umsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft meldet für sein zweites Geschäftsquartal 2008/2009 einen Umsatz von 16,63 Milliarden US-Dollar, ein Zuwachs von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der operative Gewinn schrumpfte um 8 Prozent auf 5,94 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn um 11 Prozent auf 4,17 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP PP, MM, WM Inhouse Consultant Job
    über duerenhoff GmbH, Offenburg
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

Der schwache PC-Markt und der Erfolg der neuen Geräteklasse Netbook ließ den Umsatz im Geschäftsbereich Client um 8 Prozent sinken. Zugleich konnte Microsofts Geschäftsbereich Server & Tools seinen Umsatz um 15 Prozent steigern und auch die Sparte Entertainment und Devices wuchs um 3 Prozent. Vor allem die hohe Nachfrage nach Microsofts Spielekonsole Xbox 360 sorgte hier für Wachstum. Insgesamt verkaufte Microsoft im Weihnachtsquartal rund 6 Millionen Xbox-360-Konsolen.

Angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Situation streicht Microsoft rund 5.000 Stellen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Marketing, Sales, Finanzen, Recht, Personalwesen und IT. Rund 1.400 Stellen davon fallen sofort weg, der Rest wird in den nächsten 18 Monaten abgebaut. So will Microsoft seine jährlichen operativen Kosten um rund 1,5 Milliarden US-Dollar senken, rechnet 2009 aber mit Restrukturierungskosten dafür von rund 700 Millionen US-Dollar.

Microsoft in Deutschland ist von den aktuellen Personalmaßnahmen in nur geringem Umfang betroffen. Lediglich bei Supportfunktionen, die hierzulande angesiedelt, aber nicht nur für den deutschen Markt tätig sind, könne eine kleine zweistellige Zahl an Stellen entfallen, hieß es.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Quartalszahlen legt Microsoft entgegen seiner sonstigen Gewohnheit schon zu Handelsbeginn statt zu Handelsschluss an der Wall Street vor. Eine konkrete Prognose für das laufenden Geschäftsjahr gibt der Konzern aufgrund der wackeligen Wirtschaftssituation nicht ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wechda 24. Jan 2009

und dadurch steht m$ da wo es heute steht..

MS-Ablehner 24. Jan 2009

Also der UMTS-Stick von Option hier funktioniert als normales serielles Modem unter...

jm2c 23. Jan 2009

1,5 Milliarden mit 5000 Stellen einsparen? Heisst das jetzt, dass bei denen jeder...

Ext 22. Jan 2009

Dann schaue man doch mal auf die EEE-Reihe von Asus. Bei gleichem Preis sind die Netbooks...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Schachstreit: Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Schachstreit
    Carlsen-Gegner Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /