Abo
  • Services:
Anzeige

Wirtschaftskrise und Netbooks machen Microsoft zu schaffen

Softwarekonzern kündigt Entlassungen an

Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Verhältnisse kündigt auch Microsoft Entlassungen an. Rund 5.000 Mitarbeiter müssen gehen. Die Wirtschaftskrise und der Erfolg der Netbooks drücken bei Microsoft den Umsatz.

Microsoft meldet für sein zweites Geschäftsquartal 2008/2009 einen Umsatz von 16,63 Milliarden US-Dollar, ein Zuwachs von 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der operative Gewinn schrumpfte um 8 Prozent auf 5,94 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn um 11 Prozent auf 4,17 Milliarden US-Dollar.

Anzeige

Der schwache PC-Markt und der Erfolg der neuen Geräteklasse Netbook ließ den Umsatz im Geschäftsbereich Client um 8 Prozent sinken. Zugleich konnte Microsofts Geschäftsbereich Server & Tools seinen Umsatz um 15 Prozent steigern und auch die Sparte Entertainment und Devices wuchs um 3 Prozent. Vor allem die hohe Nachfrage nach Microsofts Spielekonsole Xbox 360 sorgte hier für Wachstum. Insgesamt verkaufte Microsoft im Weihnachtsquartal rund 6 Millionen Xbox-360-Konsolen.

Angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Situation streicht Microsoft rund 5.000 Stellen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Marketing, Sales, Finanzen, Recht, Personalwesen und IT. Rund 1.400 Stellen davon fallen sofort weg, der Rest wird in den nächsten 18 Monaten abgebaut. So will Microsoft seine jährlichen operativen Kosten um rund 1,5 Milliarden US-Dollar senken, rechnet 2009 aber mit Restrukturierungskosten dafür von rund 700 Millionen US-Dollar.

Microsoft in Deutschland ist von den aktuellen Personalmaßnahmen in nur geringem Umfang betroffen. Lediglich bei Supportfunktionen, die hierzulande angesiedelt, aber nicht nur für den deutschen Markt tätig sind, könne eine kleine zweistellige Zahl an Stellen entfallen, hieß es.

Die Quartalszahlen legt Microsoft entgegen seiner sonstigen Gewohnheit schon zu Handelsbeginn statt zu Handelsschluss an der Wall Street vor. Eine konkrete Prognose für das laufenden Geschäftsjahr gibt der Konzern aufgrund der wackeligen Wirtschaftssituation nicht ab.


eye home zur Startseite
wechda 24. Jan 2009

und dadurch steht m$ da wo es heute steht..

MS-Ablehner 24. Jan 2009

Also der UMTS-Stick von Option hier funktioniert als normales serielles Modem unter...

jm2c 23. Jan 2009

1,5 Milliarden mit 5000 Stellen einsparen? Heisst das jetzt, dass bei denen jeder...

Ext 22. Jan 2009

Dann schaue man doch mal auf die EEE-Reihe von Asus. Bei gleichem Preis sind die Netbooks...

iApple 22. Jan 2009

Die neuen kleinen mögen zwar aussehen wie ein Netbook, sich anfühlen wie ein Netbook...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. spectrumK GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Neues Feature in iOS11

    iCmdr | 04:05

  2. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 03:52

  3. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    Greys0n | 03:48

  4. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    Greys0n | 03:46

  5. Re: Armes Deutschland

    medium_quelle | 03:36


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel