Abo
  • Services:
Anzeige

Seagate-Firmware für sechs Festplatten wieder öffentlich

Überprüfung durch Support trotzdem ratsam

Das kurzfristig zurückgezogene Update für die meisten Modelle der Serie "Barracuda 7200.11" ist von Seagate nun wieder zum direkten Download zur Verfügung gestellt worden. Ob das Programm die Geräte eindeutig identifizieren kann, ist noch unklar.

Inzwischen geht Seagates Lösungsversuch für ein nach Angaben des Herstellers sehr seltenes Problem in die dritte Runde. In der Nacht zum Montag, dem 19. Januar 2009, hatte Seagate ein Firmwareupdate für die meisten Modelle der Serie Barracuda 7200.11 ins Netz gestellt. Keine 48 Stunden später stellte sich heraus, dass das Programm zwar Seriennummer, Modellnummer und Firmwareversion einer Festplatte überprüft, aber nicht die "Part Number". Seagate zog das erste Update zurück, da es funktionierende Laufwerke lahmlegen kann, wenn die Firmware nicht genau zur Teilenummer passt.

Anzeige

Von dieser Teilenummer ist auch bei dem jetzt wieder zum Download gestellten neuen Update nicht die Rede. Es dient für die Modelle ST3500320AS, ST3500620AS, ST3500820AS, ST3750330AS, ST3750630AS und ST31000340AS. Letzere Festplatte ist das erste Terabyte-Laufwerk von Seagate mit vier Magnetscheiben.

Anders als bei der ersten Version des Updates für diese Laufwerke steht nun für jede Modellnummer ein eigenes Programm zur Verfügung. Für die beiden Laufwerke ST3640330AS und ST3640530AS verspricht Seagate an derselben Stelle ebenfalls ein Update, will dieses aber nur nach einer Mail an disksupport@seagate.com zusenden.

Derartige Anfragen bleiben aber nach den Foreneinträgen zahlreicher Leser von Golem.de und eigenen Erfahrungen der Redaktion im Moment wegen des großen Ansturms tagelang unbeantwortet. Zudem hatte Seagate bisher mit discsupport@seagate.com eine leicht abweichende Mailadresse für die Kontaktaufnahme genannt. Auch die anderen Kontaktmöglichkeiten, etwa per Telefon, sind derzeit völlig überlastet.

Trotzdem kann man im Moment nur dazu raten, ein Backup eines der möglicherweise betroffenen Laufwerke anzufertigen und die Festplatte nur dann selbst zu aktualisieren, wenn man nicht zwingend auf das Gerät angewiesen ist. Wie Seagate mehrfach beteuerte, kann der Fehler nur sehr selten auftreten, und auch nur dann, wenn das Laufwerk eingeschaltet wird. Insbesondere Server mit den problematischen Festplatten sollte man also nicht abschalten. Seagate will demnächst auch das bereits kurz sichtbare Tool wieder ins Netz stellen, mit dem man anhand von Seriennummer, Modellnummer und aktueller Firmware feststellen kann, ob die jeweilige Festplatte überhaupt ein Update braucht.


eye home zur Startseite
SkyBeam 24. Jan 2009

Habe am letzten Samstag (2009-01-17) geschrieben und heute Morgen um 04:50 kam die...

SkyBeam 24. Jan 2009

Schlechte Karten um eine 3.5" SATA Festplatte anzuschliessen. Stimmt. Damit wird's nicht...

Kaufi 23. Jan 2009

habe ich damals eine von Samsung gekauft und mir 'ne Menge Ärger erspart :) Wirklich...

dada 22. Jan 2009

Hab gerade mal die Boot-CD an meine ...320AS (500GB) ran gelassen. Firmware ist nun die...

Sodele 22. Jan 2009

Jetzt hat es gepasst, nachdem das erste Update nicht wollte.


Zentrum des Wahnsinns / 22. Jan 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. BWI GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 499,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  3. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  4. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  5. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  6. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  7. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  8. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  9. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  10. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Schwerkraft durch Rotation?

    George99 | 15:37

  2. Re: Idee, so geht's!

    Theoretiker | 15:35

  3. Re: gibt's doch schon ewig!

    Theoretiker | 15:35

  4. Re: Das geht günstiger und schneller!

    Theoretiker | 15:33

  5. Re: nicht krümelnde Brötchen liebe ich...

    Theoretiker | 15:32


  1. 15:32

  2. 14:52

  3. 14:43

  4. 12:50

  5. 12:35

  6. 12:00

  7. 11:47

  8. 11:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel