Abo
  • Services:

Seagate-Firmware für sechs Festplatten wieder öffentlich

Überprüfung durch Support trotzdem ratsam

Das kurzfristig zurückgezogene Update für die meisten Modelle der Serie "Barracuda 7200.11" ist von Seagate nun wieder zum direkten Download zur Verfügung gestellt worden. Ob das Programm die Geräte eindeutig identifizieren kann, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,

Inzwischen geht Seagates Lösungsversuch für ein nach Angaben des Herstellers sehr seltenes Problem in die dritte Runde. In der Nacht zum Montag, dem 19. Januar 2009, hatte Seagate ein Firmwareupdate für die meisten Modelle der Serie Barracuda 7200.11 ins Netz gestellt. Keine 48 Stunden später stellte sich heraus, dass das Programm zwar Seriennummer, Modellnummer und Firmwareversion einer Festplatte überprüft, aber nicht die "Part Number". Seagate zog das erste Update zurück, da es funktionierende Laufwerke lahmlegen kann, wenn die Firmware nicht genau zur Teilenummer passt.

Stellenmarkt
  1. Engelhorn KGaA, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Von dieser Teilenummer ist auch bei dem jetzt wieder zum Download gestellten neuen Update nicht die Rede. Es dient für die Modelle ST3500320AS, ST3500620AS, ST3500820AS, ST3750330AS, ST3750630AS und ST31000340AS. Letzere Festplatte ist das erste Terabyte-Laufwerk von Seagate mit vier Magnetscheiben.

Anders als bei der ersten Version des Updates für diese Laufwerke steht nun für jede Modellnummer ein eigenes Programm zur Verfügung. Für die beiden Laufwerke ST3640330AS und ST3640530AS verspricht Seagate an derselben Stelle ebenfalls ein Update, will dieses aber nur nach einer Mail an disksupport@seagate.com zusenden.

Derartige Anfragen bleiben aber nach den Foreneinträgen zahlreicher Leser von Golem.de und eigenen Erfahrungen der Redaktion im Moment wegen des großen Ansturms tagelang unbeantwortet. Zudem hatte Seagate bisher mit discsupport@seagate.com eine leicht abweichende Mailadresse für die Kontaktaufnahme genannt. Auch die anderen Kontaktmöglichkeiten, etwa per Telefon, sind derzeit völlig überlastet.

Trotzdem kann man im Moment nur dazu raten, ein Backup eines der möglicherweise betroffenen Laufwerke anzufertigen und die Festplatte nur dann selbst zu aktualisieren, wenn man nicht zwingend auf das Gerät angewiesen ist. Wie Seagate mehrfach beteuerte, kann der Fehler nur sehr selten auftreten, und auch nur dann, wenn das Laufwerk eingeschaltet wird. Insbesondere Server mit den problematischen Festplatten sollte man also nicht abschalten. Seagate will demnächst auch das bereits kurz sichtbare Tool wieder ins Netz stellen, mit dem man anhand von Seriennummer, Modellnummer und aktueller Firmware feststellen kann, ob die jeweilige Festplatte überhaupt ein Update braucht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-38%) 36,99€
  3. 69,95€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

SkyBeam 24. Jan 2009

Habe am letzten Samstag (2009-01-17) geschrieben und heute Morgen um 04:50 kam die...

SkyBeam 24. Jan 2009

Schlechte Karten um eine 3.5" SATA Festplatte anzuschliessen. Stimmt. Damit wird's nicht...

Kaufi 23. Jan 2009

habe ich damals eine von Samsung gekauft und mir 'ne Menge Ärger erspart :) Wirklich...

dada 22. Jan 2009

Hab gerade mal die Boot-CD an meine ...320AS (500GB) ran gelassen. Firmware ist nun die...

Sodele 22. Jan 2009

Jetzt hat es gepasst, nachdem das erste Update nicht wollte.


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /