• IT-Karriere:
  • Services:

Seagate-Firmware für sechs Festplatten wieder öffentlich

Überprüfung durch Support trotzdem ratsam

Das kurzfristig zurückgezogene Update für die meisten Modelle der Serie "Barracuda 7200.11" ist von Seagate nun wieder zum direkten Download zur Verfügung gestellt worden. Ob das Programm die Geräte eindeutig identifizieren kann, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,

Inzwischen geht Seagates Lösungsversuch für ein nach Angaben des Herstellers sehr seltenes Problem in die dritte Runde. In der Nacht zum Montag, dem 19. Januar 2009, hatte Seagate ein Firmwareupdate für die meisten Modelle der Serie Barracuda 7200.11 ins Netz gestellt. Keine 48 Stunden später stellte sich heraus, dass das Programm zwar Seriennummer, Modellnummer und Firmwareversion einer Festplatte überprüft, aber nicht die "Part Number". Seagate zog das erste Update zurück, da es funktionierende Laufwerke lahmlegen kann, wenn die Firmware nicht genau zur Teilenummer passt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Deloitte, Düsseldorf, München

Von dieser Teilenummer ist auch bei dem jetzt wieder zum Download gestellten neuen Update nicht die Rede. Es dient für die Modelle ST3500320AS, ST3500620AS, ST3500820AS, ST3750330AS, ST3750630AS und ST31000340AS. Letzere Festplatte ist das erste Terabyte-Laufwerk von Seagate mit vier Magnetscheiben.

Anders als bei der ersten Version des Updates für diese Laufwerke steht nun für jede Modellnummer ein eigenes Programm zur Verfügung. Für die beiden Laufwerke ST3640330AS und ST3640530AS verspricht Seagate an derselben Stelle ebenfalls ein Update, will dieses aber nur nach einer Mail an disksupport@seagate.com zusenden.

Derartige Anfragen bleiben aber nach den Foreneinträgen zahlreicher Leser von Golem.de und eigenen Erfahrungen der Redaktion im Moment wegen des großen Ansturms tagelang unbeantwortet. Zudem hatte Seagate bisher mit discsupport@seagate.com eine leicht abweichende Mailadresse für die Kontaktaufnahme genannt. Auch die anderen Kontaktmöglichkeiten, etwa per Telefon, sind derzeit völlig überlastet.

Trotzdem kann man im Moment nur dazu raten, ein Backup eines der möglicherweise betroffenen Laufwerke anzufertigen und die Festplatte nur dann selbst zu aktualisieren, wenn man nicht zwingend auf das Gerät angewiesen ist. Wie Seagate mehrfach beteuerte, kann der Fehler nur sehr selten auftreten, und auch nur dann, wenn das Laufwerk eingeschaltet wird. Insbesondere Server mit den problematischen Festplatten sollte man also nicht abschalten. Seagate will demnächst auch das bereits kurz sichtbare Tool wieder ins Netz stellen, mit dem man anhand von Seriennummer, Modellnummer und aktueller Firmware feststellen kann, ob die jeweilige Festplatte überhaupt ein Update braucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

SkyBeam 24. Jan 2009

Habe am letzten Samstag (2009-01-17) geschrieben und heute Morgen um 04:50 kam die...

SkyBeam 24. Jan 2009

Schlechte Karten um eine 3.5" SATA Festplatte anzuschliessen. Stimmt. Damit wird's nicht...

Kaufi 23. Jan 2009

habe ich damals eine von Samsung gekauft und mir 'ne Menge Ärger erspart :) Wirklich...

dada 22. Jan 2009

Hab gerade mal die Boot-CD an meine ...320AS (500GB) ran gelassen. Firmware ist nun die...

Sodele 22. Jan 2009

Jetzt hat es gepasst, nachdem das erste Update nicht wollte.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /