Abo
  • Services:
Anzeige

Qimonda-Rettungsplan erneut vertagt (Update)

Beschäftigte: Chiphersteller versucht, Schwangeren und Behinderten zu kündigen

Der Rettungsplan für den angeschlagenen Chiphersteller Qimonda lässt weiter auf sich warten. Die sächsischen Regierungsparteien CDU und SPD haben heute im Landtag überraschend eine Entscheidung vertagt. Derweil bekämen Schwangere und Schwerbehinderte im Dresdner Werk die Kündigung, erfuhr Golem.de.

Der umkämpfte Rettungsplan für den Speicherchiphersteller Qimonda hängt weiter in der Luft. Eine für den 22. Januar 2009 angesetzte Debatte im sächsischen Landtag wurde kurzfristig von der Tagesordnung genommen. "Die Verhandlungen über die Verträge dauern an", so ein Firmensprecher, der sich zu Details nicht äußern wollte. Die Sächsische Zeitung hatte berichtet, dass ein gestriges Treffen im Bundeskanzleramt keine Lösung gebracht habe. Aus Regierungskreisen berichtet die Zeitung, dass Infineon selbst 700 Millionen Euro für die Modernisierung der DRAM-Herstellung in Dresden aufbringen müsse

Anzeige

Der Freistaat, Infineon und ein portugiesisches Kreditinstitut wollten Qimonda insgesamt 325 Millionen Euro zur Verfügung stellen. 150 Millionen Euro sollten aus dem sächsischen Steuertopf an die Infineon-Tochter fließen und 100 Millionen Euro aus Portugal kommen. Infineon will 75 Millionen zuschießen. Doch Anfang Januar hatte die CDU-Fraktion den Nachtragshaushalt des Finanzministers blockiert.

In der Belegschaft gibt es dagegen wachsende Zweifel daran, dass die staatliche Hilfe dem Arbeitsplatzerhalt dient. Bis Ende März 2009 sollten laut dem vereinbarten Sozialplan 1.000 Arbeitsplätze abgebaut werden, hat Golem.de aus der Belegschaft erfahren. "In den letzten Tagen wird versucht, sogar Schwangere, Behinderte und Kollegen in der Elternteilzeit zu kündigen", heißt es aus Reihen der Belegschaft.

Nachtrag vom 23. Januar 2009, um 09:45 Uhr:
Qimonda-Sprecher Ralph Heinrich hat Golem.de die Informationen bestätigt. "Wir schließen generell keine Personengruppe vom Personalabbau aus. Wir sind mit den zuständigen Behörden in Klärung bezüglich möglicher Kündigungen von Schwangeren, Behinderten und Mitarbeitern in Elternteilzeit. Hier wird im Einzelfall entschieden." Die Entscheidungen würden zudem mit dem Betriebsrat besprochen." Hier sind noch keine Kündigungen ausgesprochen", betonte Heinrich.


eye home zur Startseite
probax 22. Jan 2009

Was Qimonda betrifft gebe ich Dir recht, hier geht es um DRAMs. Mit Qimonda wird es aber...

multifunktion 22. Jan 2009

... ist ein Widerspruch in sich.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin
  2. Ruhrbahn GmbH, Essen
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. Knauf Information Services GmbH, Iphofen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 10,99€, Anno 2070 Königsedition für 6,99€ und...
  3. (-60%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Bin seit 2006 dabei

    M.P. | 07:21

  2. Re: Dolchstosslegende

    Lord Gamma | 07:20

  3. Die Frage ist halt: Wozu?

    AllDayPiano | 07:16

  4. Re: Ich hab das gesamte PDF nach "versprochen...

    M.P. | 07:14

  5. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    Elektro Erhan | 07:01


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel