Abo
  • Services:

Qimonda-Rettungsplan erneut vertagt (Update)

Beschäftigte: Chiphersteller versucht, Schwangeren und Behinderten zu kündigen

Der Rettungsplan für den angeschlagenen Chiphersteller Qimonda lässt weiter auf sich warten. Die sächsischen Regierungsparteien CDU und SPD haben heute im Landtag überraschend eine Entscheidung vertagt. Derweil bekämen Schwangere und Schwerbehinderte im Dresdner Werk die Kündigung, erfuhr Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Der umkämpfte Rettungsplan für den Speicherchiphersteller Qimonda hängt weiter in der Luft. Eine für den 22. Januar 2009 angesetzte Debatte im sächsischen Landtag wurde kurzfristig von der Tagesordnung genommen. "Die Verhandlungen über die Verträge dauern an", so ein Firmensprecher, der sich zu Details nicht äußern wollte. Die Sächsische Zeitung hatte berichtet, dass ein gestriges Treffen im Bundeskanzleramt keine Lösung gebracht habe. Aus Regierungskreisen berichtet die Zeitung, dass Infineon selbst 700 Millionen Euro für die Modernisierung der DRAM-Herstellung in Dresden aufbringen müsse

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Der Freistaat, Infineon und ein portugiesisches Kreditinstitut wollten Qimonda insgesamt 325 Millionen Euro zur Verfügung stellen. 150 Millionen Euro sollten aus dem sächsischen Steuertopf an die Infineon-Tochter fließen und 100 Millionen Euro aus Portugal kommen. Infineon will 75 Millionen zuschießen. Doch Anfang Januar hatte die CDU-Fraktion den Nachtragshaushalt des Finanzministers blockiert.

In der Belegschaft gibt es dagegen wachsende Zweifel daran, dass die staatliche Hilfe dem Arbeitsplatzerhalt dient. Bis Ende März 2009 sollten laut dem vereinbarten Sozialplan 1.000 Arbeitsplätze abgebaut werden, hat Golem.de aus der Belegschaft erfahren. "In den letzten Tagen wird versucht, sogar Schwangere, Behinderte und Kollegen in der Elternteilzeit zu kündigen", heißt es aus Reihen der Belegschaft.

Nachtrag vom 23. Januar 2009, um 09:45 Uhr:
Qimonda-Sprecher Ralph Heinrich hat Golem.de die Informationen bestätigt. "Wir schließen generell keine Personengruppe vom Personalabbau aus. Wir sind mit den zuständigen Behörden in Klärung bezüglich möglicher Kündigungen von Schwangeren, Behinderten und Mitarbeitern in Elternteilzeit. Hier wird im Einzelfall entschieden." Die Entscheidungen würden zudem mit dem Betriebsrat besprochen." Hier sind noch keine Kündigungen ausgesprochen", betonte Heinrich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 33,99€
  4. (-60%) 39,99€

probax 22. Jan 2009

Was Qimonda betrifft gebe ich Dir recht, hier geht es um DRAMs. Mit Qimonda wird es aber...

multifunktion 22. Jan 2009

... ist ein Widerspruch in sich.


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /