• IT-Karriere:
  • Services:

BGH urteilt über Werbung neben Google-Suchergebnissen...

... und gibt wichtige Entscheidung an den EU-Gerichtshof weiter

Der Bundesgerichtshof hat in zwei von drei Verfahren Urteile über die Zulässigkeit von gezielten Werbeanzeigen neben Suchergebnissen auf Google gefällt. Unternehmen hatten gegen Konkurrenten geklagt, weil diese bei Google bestimmte Schlüsselwörter (Keywords) gebucht hatten, um bei Suchanfragen als passende Werbung gelistet zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Google ermöglicht die Keyword-Buchungen über sogenannte AdWords-Werbeanzeigen. Der beim Bundesgerichtshof unter anderem für das Markenrecht zuständige I. Zivilsenat beschäftigte sich in drei Verfahren mit der Frage, ob die von den verklagten Unternehmen gewählten Keywords Markenrechtsverstöße an ihren Konkurrenten und damit unrechtmäßig seien. In zwei der Verfahren - I ZR 139/07 und I ZR 30/07 - sah der Bundesgerichtshof keine Ansprüche auf Seiten der Kläger, da die gebuchten Keywords keine Markennamen enthielten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Marburg
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Zwar kam in einem Fall ein Unternehmensname als Keyword zum Einsatz, die Verwechslungsgefahr war laut BGH aber nicht groß genug. Da der Schutz von Unternehmensbezeichnungen anders als der Markenschutz nicht auf harmonisiertem europäischem Recht beruht, konnte hier der BGH ohne den EuGH entscheiden.

Im entscheidenderen Verfahren (I ZR 125/07) ging es hingegen um einen Markennamen, der von einem Konkurrenten als Schlüsselwort gebucht wurde, um prominent auf entsprechenden Google-Suchergebnisseiten gelistet zu werden.

Der BHG dazu: "Ist eine als Schlüsselwort benutzte Bezeichnung - wie in diesem Fall - mit einer fremden Marke identisch und wird sie zudem für Waren oder Dienstleistungen benutzt, die mit denjenigen identisch sind, für die die fremde Marke Schutz genießt, hängt die Annahme einer Markenverletzung in einem solchen Fall nur noch davon ab, ob in der Verwendung der geschützten Bezeichnung als Schlüsselwort eine Benutzung als Marke im Sinne des Markengesetzes liegt."

Da jedoch die Bestimmungen des deutschen Rechts auf harmonisiertem europäischem Recht beruhen, setzte der Bundesgerichtshof das Verfahren aus und schaltete den Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (EuGH) ein. Dieser soll nun beantworten, wie die europäische Markenrechtsrichtlinie in dem Fall ausgelegt wird - sind gebuchte, aber in den AdWords-Anzeigen selbst nicht auftauchende Markenbezeichnungen eine Markenrechtsverletzung oder nicht?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. 189€ (Bestpreis)

jm2c 23. Jan 2009

An sich ist es schon eine Markenrechtsverletzung, da man von dem "Wert" einer fremden...

BooN 23. Jan 2009

Danke!


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
    •  /