• IT-Karriere:
  • Services:

US-Patentamt hebt Subdomain-Patent auf

Erfolg für die Electronic Frontier Foundation

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat in den USA die Aufhebung aller Ansprüche des Subdomain-Patents der Firma Ideaflood erreicht. Die EFF hatte belegt, dass die beschriebene Erfindung bei der Patentanmeldung nicht neu war.

Artikel veröffentlicht am ,

Fast zehn Jahre nach seiner Anmeldung wurde das berüchtigte Subdomain-Patent der Firma Ideaflood vom US-Patentamt für ungültig erklärt. Das Patent mit der Nummer 6,687,746 wurde Anfang Februar 2004 für eine "Methode zum Hosten und Zuweisen von Domainnamen in einem Wide-Area-Netzwerk" erteilt. In den insgesamt 20 Patentansprüchen wird ein Verfahren zum automatischen Zuweisen von Subdomain-Namen beschrieben. Auf der Grundlage des Patents klagte Ideaflood gegen eine Reihe größerer und kleinerer Internetunternehmen, darunter auch Google.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Die Electronic Frontier Foundation hatte Beweise dafür zusammengetragen, dass das Patent zu Unrecht erteilt worden war. Unter anderem unter Verwendung von Diskussionsbeiträgen auf der Apache-Entwickler-Mailingliste war es der EFF Ende 2007 gelungen, das US-Patentamt zu einer erneuten Prüfung des Patents zu bewegen. Die Beiträge auf der Mailingliste zeigten deutlich, dass die im Patent beschriebene Methode zum Zeitpunkt der Patentanmeldung längst öffentliches Wissen war. Die in der Patentanmeldung vorgebrachten Ansprüche hätten demnach mangels Neuheit nie patentiert werden dürfen.

Nach Abschluss der Prüfung ist das Patentamt in der vergangenen Woche der Einschätzung der EFF gefolgt und hat das Patent aufgehoben. Somit kann das "Patentsprengungsprojekt" (englisch: patent busting project) der EFF einen weiteren Erfolg für sich verbuchen.

In einem anderen Einspruchsverfahren - gegen ein Patent auf Musikdateien - hatte die EFF vor zwei Wochen ein Prüfungsverfahren durchgesetzt. Auch im Fall des US-Patents mit der Nummer 5,886,274 konnte die EFF Belege dafür vorbringen, dass die beschriebene Erfindung zum Zeitpunkt der Patentanmeldung nicht mehr neu war. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)
  2. 149,90€
  3. 649,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)

redwolf 23. Jan 2009

k.t.

kys 22. Jan 2009

vllt. schreibt man so im Sumpf :) btw "lach" du bist ein orga :) Das hat für dich genau 0...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /