• IT-Karriere:
  • Services:

Durchbruch bei organischen Halbleitern

Von BASF und Polyera entwickeltes Polymer leitet Elektronen

Forscher von BASF und Polyera haben nach eigenen Angaben erstmals einen halbleitenden organischen Kunststoff entwickelt, der Elektronen, also negative Ladungen leitet. Bisher bekannte Polymer-Halbleiter leiten nur positive Ladungen. Zur Herstellung leistungsfähiger gedruckter Schaltkreise sind beide Leitfähigkeiten wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,

Vorteil von solchen Dünnfilmtransistoren ist ihre einfache Herstellungsweise: Sie werden einfach gedruckt, was deutlich weniger aufwendig ist als die Herstellung von Chips auf Siliziumbasis, die im Reinraum produziert werden. Damit die Schaltkreise gedruckt werden können, müssen die Materialien, aus denen sie bestehen, gut löslich sein. Auch diese Eigenschaft weist das von den Forschern ActivInk N2200 getaufte Polymer auf Naphthalin-Basis auf.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

Die Forscher um Antonio Facchetti haben bereits erste Schaltungen damit hergestellt. Auch Papier ist als Trägermaterial für die Schaltkreise denkbar. Seine Entwicklung beschreibt das Team im renommierten britischen Wissenschaftsmagazin Nature.

Gedruckte Transistoren eignen sich beispielsweise für Einweganwendungen wie etwa elektronische Etiketten. Eine weitere wichtige Anwendung sind flexible Displays, wie sie das britische Unternehmen Plastic Logic in Dresden produzieren will.

Die Forscher wollen als Nächstes die Leitfähigkeit des Materials weiter verbessern. Laut BASF könnten die ersten Produkte mit dem Material in den kommenden ein bis zwei Jahren marktreif sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  3. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  4. 68,12€ (Bestpreis!)

das nicht aber... 22. Jan 2009

Naja, eines der kleinsten organischen Moleküle, das du finden konntest, das zerlegt sich...

:-) 22. Jan 2009

In festen Materialien sind die Protonen im Gitter gefangen und können sich nicht bewegen...

Smith Chart 22. Jan 2009

Ätzmittel und Fotolacke zum direkten bedrucken meiner kupferkaschierten Leiterplatte...

No Patents 22. Jan 2009

Wenn ich daran denke, dass ASIC Protoypen schon mal ein paar 10k kosten, glaube ich...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /