• IT-Karriere:
  • Services:

Sony bricht beim Weihnachtsgeschäft mit LCD-Fernsehern ein

Konzern warnt vor 2,2 Milliarden Euro Verlust

Der japanische Elektronikkonzern Sony nimmt seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr zurück und warnt vor einem Verlust von 1,2 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem operativen Verlust von 260 Milliarden Yen (2,2 Milliarden Euro). Der Nettoverlust wird bei 150 Milliarden Yen (1,2 Milliarden Euro) liegen. Das gab die Firmenleitung heute in Tokio bekannt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stockstadt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Für den Konzern ist es die erste negative Jahresbilanz seit 14 Jahren. Das Geschäftsjahr 2008/2009 endet für Sony im März 2009.

Grund für den Einbruch waren die schwache Nachfrage für LCD-Fernseher im Weihnachtsgeschäft und die starke Landeswährung Yen, die die Gewinne aus dem Auslandsgeschäft schmälert. Die Fertigung von LCD-Fernsehern wird Sony zurückfahren, Fabriken in Japan werden zusammengelegt. Die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei erwartet, dass dabei über 2.000 Arbeitsplätze wegfallen.

Noch im Oktober 2008 hatte Sony einen operativen Gewinn von 200 Milliarden Yen (1,7 Milliarden Euro) und einen Nettogewinn von 150 Milliarden Yen (1,3 Milliarden Euro) in Aussicht gestellt. Die Umsatzprognose senkte Sony um 14 Prozent von 9 auf 7,7 Billionen Yen.

Sony erlitt schon in seinem zweiten Finanzquartal, dessen Geschäftsbericht am 29. Oktober 2008 vorgelegt wurde, einen Gewinneinbruch um 72 Prozent. Im Dezember 2008 hatte die Konzernführung den Abbau von 16.000 Arbeitsplätzen und die Schließung von sechs Fabriken angekündigt. Damit sollen jährlich 100 Milliarden Yen (860 Millionen Euro) eingespart werden. Die Hälfte der 57 Sony-Fabriken ist in Japan angesiedelt, wo ein Drittel der 180.000 Konzernmitarbeiter tätig ist.

(Alle Währungsumrechnungen zum aktuellen Tageskurs am 22. Janaur 2009)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,00€ (bei ubi.com)
  2. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  3. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  4. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)

Heitmann Andreas 27. Jan 2009

die schatten sind viel beeindruckender am lcd und die digitalenbildaufbau feler sehen...

WindOS 24. Jan 2009

Das finde ich auch!

ich auch 22. Jan 2009

...den Sony Fernseher sind echt gut, aber LCD hat halt ein scheiss Bild. So ist es dann...

oooooooooooop 22. Jan 2009

Sony KDL 40W4000 für schlappe 850,-€

Anonymer Nutzer 22. Jan 2009

Der 46W4500 (oder so ähnlich) - also ein 46 '' Bildschirm mit integriertem DVB-C Receiver...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /