Abo
  • Services:

Sony bricht beim Weihnachtsgeschäft mit LCD-Fernsehern ein

Konzern warnt vor 2,2 Milliarden Euro Verlust

Der japanische Elektronikkonzern Sony nimmt seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr zurück und warnt vor einem Verlust von 1,2 Milliarden Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem operativen Verlust von 260 Milliarden Yen (2,2 Milliarden Euro). Der Nettoverlust wird bei 150 Milliarden Yen (1,2 Milliarden Euro) liegen. Das gab die Firmenleitung heute in Tokio bekannt.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Für den Konzern ist es die erste negative Jahresbilanz seit 14 Jahren. Das Geschäftsjahr 2008/2009 endet für Sony im März 2009.

Grund für den Einbruch waren die schwache Nachfrage für LCD-Fernseher im Weihnachtsgeschäft und die starke Landeswährung Yen, die die Gewinne aus dem Auslandsgeschäft schmälert. Die Fertigung von LCD-Fernsehern wird Sony zurückfahren, Fabriken in Japan werden zusammengelegt. Die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei erwartet, dass dabei über 2.000 Arbeitsplätze wegfallen.

Noch im Oktober 2008 hatte Sony einen operativen Gewinn von 200 Milliarden Yen (1,7 Milliarden Euro) und einen Nettogewinn von 150 Milliarden Yen (1,3 Milliarden Euro) in Aussicht gestellt. Die Umsatzprognose senkte Sony um 14 Prozent von 9 auf 7,7 Billionen Yen.

Sony erlitt schon in seinem zweiten Finanzquartal, dessen Geschäftsbericht am 29. Oktober 2008 vorgelegt wurde, einen Gewinneinbruch um 72 Prozent. Im Dezember 2008 hatte die Konzernführung den Abbau von 16.000 Arbeitsplätzen und die Schließung von sechs Fabriken angekündigt. Damit sollen jährlich 100 Milliarden Yen (860 Millionen Euro) eingespart werden. Die Hälfte der 57 Sony-Fabriken ist in Japan angesiedelt, wo ein Drittel der 180.000 Konzernmitarbeiter tätig ist.

(Alle Währungsumrechnungen zum aktuellen Tageskurs am 22. Janaur 2009)



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€
  4. 1,29€

Heitmann Andreas 27. Jan 2009

die schatten sind viel beeindruckender am lcd und die digitalenbildaufbau feler sehen...

WindOS 24. Jan 2009

Das finde ich auch!

ich auch 22. Jan 2009

...den Sony Fernseher sind echt gut, aber LCD hat halt ein scheiss Bild. So ist es dann...

oooooooooooop 22. Jan 2009

Sony KDL 40W4000 für schlappe 850,-€

Anonymer Nutzer 22. Jan 2009

Der 46W4500 (oder so ähnlich) - also ein 46 '' Bildschirm mit integriertem DVB-C Receiver...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /