Abo
  • Services:

Barack Obama setzt auf Creative Commons

Viele Inhalte unter der Lizenz Creative Commons Attribution 3.0

Mit der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten Barack Obama wurde nicht nur die Homepage des Weißen Hauses renoviert, sondern zugleich viele Inhalte auf der Website unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Wechsel ist da", heißt es auf der neuen Homepage von WhiteHouse.gov. Barack Obama macht Ernst mit seinen Versprechen von mehr Offenheit und Transparenz. Das lässt sich schon an den neuen Urheberrechtshinweisen für die Homepage des Weißen Hauses in Washington ablesen. Dort heißt es unter anderem: "Wenn nicht anders angegeben, stehen alle Inhalte dieser Site, die von Dritten geliefert wurden, unter der Lizenz Creative Commons Attribution 3.0. Besucher dieser Website erklären sich damit einverstanden, dem Rest der Welt für ihre Beiträge eine nicht ausschließliche, unwiderrufliche und kostenlose Lizenz in Form der Creative-Commons-Attribution-3.0-Lizenz zu erteilen."

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Doch damit ist noch lange nicht Schluss. In einem gestern verbreiteten Memorandum zum Informationsfreiheitsgesetz (Freedom of Information Act, kurz FOIA) weist Obama alle Regierungsbehörden an, bei Auskunftsbegehren nach dem FOIA "zügig und im Geiste der Kooperation" zu handeln. Für die Behörden gilt ab sofort, sich "im Zweifel für Offenlegung" zu entscheiden. Die Behörden sollten künftig selbst aktiv werden und "die Bürger zeitnah unter Verwendung moderner Technologie darüber informieren, was die Regierung weiß und tut".

Mit dieser Anordnung wolle Obama den Schaden für die Informationsfreiheit wiedergutmachen, den der ehemalige Generalstaatsanwalt John Ashcroft angerichtet hat, mutmaßt die Electronic Frontier Foundation (EFF). Ashcroft hatte nach den Anschlägen vom 11. September 2001 verfügt, dass Behörden sich Auskunftsbegehren nach dem FOIA weitgehend widersetzen sollten. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€

ge-heim 22. Jan 2009

Ich hab hier auch so ne Organisiation, die ist so geheim, die kenn nur ich.

stein 22. Jan 2009

Naja bei der Zeit stimme ich dir nicht ganz über ein aber das Programm stimmt.

stein 22. Jan 2009

Barak Obama ist der einzige Politiker den ich kenne der sehr moderne Ansichten hat. Wenn...

stein 22. Jan 2009

Barak Obama ist der einzige Politiker den ich kenne der sehr moderne Ansichten hat. Wenn...

Tach 22. Jan 2009

Was hat er denn bereits 'gutes' getan? Soweit ich weiss, hat er schon eine Menge...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /