Abo
  • Services:

Seagate hat nicht nur Probleme mit Festplatten

Umsatz bricht im Vergleich zum Vorjahr ein

Seagate hat im zweiten Quartal 2008/2009 nur 37 Millionen Festplatten verkauft. Im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor waren es noch rund 50 Millionen. Dabei fuhr der Festplattenhersteller einen hohen Verlust ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz in dem Quartal, das zum 2. Januar 2009 endete, lag bei 2,3 Milliarden US-Dollar, nach 3,4 Milliarden ein Jahr zuvor. Unter dem Strich steht ein Nettoverlust von 496 Millionen US-Dollar (1,02 US-Dollar pro Aktie), nach einem Nettogewinn von 403 Millionen US-Dollar im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. inxire GmbH, Frankfurt am Main

Insgesamt konnte Seagate in den ersten sechs Monaten seines Geschäftsjahres 2008/2009 rund 85 Millionen Festplatten verkaufen, erzielte damit einen Umsatz von 5,3 Milliarden US-Dollar und einen Nettoverlust von 436 Millionen US-Dollar, 0,90 US-Dollar pro Aktie, die knapp über 4 US-Dollar notiert.

Angesichts der aktuellen, von einer Krise geprägten Marktsituation, rechnet Seagate für sein drittes Quartal mit einem Marktvolumen von 110 Millionen verkauften Festplatten. Seagate geht trotz der aktuellen Probleme mit einigen seiner Festplatten davon aus, dass es zu keiner Verschiebung der Marktanteile kommen wird und plant daher für das aktuell laufende Quartal mit einem Umsatz von nur noch 1,6 bis 2,0 Milliarden US-Dollar.

Am 2. Januar 2009 verfügte das Unternehmen über liquide Mittel in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar bei einer Verschuldung von 2,4 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 119,90€

qwertzui 22. Jan 2009

Ist es etwa nicht normal, auch wenn es nicht jeder macht, private Videos ab 1988 vom Band...

Sodele 22. Jan 2009

Mit dem seit heute verfügbaren Update hat es bei mir nun geklappt. http://seagate.custkb...

rumbi 22. Jan 2009

no text

realTwinny 22. Jan 2009

Nein, keine Wirtschaftskrise. Sondern ganz einfach fehlerhaftes Management und...

fokka 22. Jan 2009

hast schon recht. an was du dich aber halten kannst, sind 2 hdds verschiedener...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /