Abo
  • Services:

iPhone druckt auf jedem Drucker

Zweiteiliges System aus Client und Server

Die Anwendung Air Photo bindet das iPhone und den iPod touch von Apple schnurlos an jeden Drucker an, für den ein Windows- oder MacOS-X-Treiber vorhanden ist. Die Anwendung besteht aus einer Applikation für die mobilen Geräte und einer Serveranwendung für den PC oder Mac.

Artikel veröffentlicht am ,

Die iPhone-Anwendung Air Photo Wifi-Printing greift auf die gespeicherten Bilder des Gerätes zu. Die Anwendung dreht das Bild automatisch, um es flächendeckend ausdrucken zu können. In den Druckoptionen kann das Bild zudem noch skaliert werden. Damit der Druck funktioniert, geht Air Photo den Weg über einen PC, an dem der Drucker angeschlossen ist. So müssen sich die Entwickler nicht über Druckertreiber Gedanken machen, denn diese Aufgabe übernimmt der PC. Dieser muss natürlich über ein WLAN erreichbar sein.

Air Photo
Air Photo
Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Der zu Air Photo gehörende Server wird unter Windows oder MacOS X installiert und erhält vom iPhone und dem iPod touch die Druckdaten schnurlos über WLAN und gibt sie auf dem angeschlossenen Drucker aus. Der Air Photo Sever läuft unter den Betriebssystemversionen MacOS X Leopard und Windows XP oder Vista.

Die Applikation Air Photo Wifi-Printing kann ab sofort über den Apple Store für 1,59 Euro erworben werden.




Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 31,99€
  4. 47,99€

Netspy 26. Jan 2009

Dem Satzgewirr konnte ich leider nicht folgen. Wie ich schon sagte, hatte mein Nokia...

StarGoose 26. Jan 2009

den druckertreiber braucht das os und nicht das handy... ob sich das nun windoof oder...

zonendoedel 22. Jan 2009

Warum sollte ich die Bilder erst vom Mac auf das Iphone kopieren. Dann auf dem Iphone...

otto2 22. Jan 2009

So ein ähnliches Konzept gibts schon: http://olo-computer.com/ (Ist aber glaub ich nur...

1st1 22. Jan 2009

Echt ne super sache und so einfach! Wahnsinn, die Killerapplikation für das iPhone...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /