Abo
  • IT-Karriere:

iPhone druckt auf jedem Drucker

Zweiteiliges System aus Client und Server

Die Anwendung Air Photo bindet das iPhone und den iPod touch von Apple schnurlos an jeden Drucker an, für den ein Windows- oder MacOS-X-Treiber vorhanden ist. Die Anwendung besteht aus einer Applikation für die mobilen Geräte und einer Serveranwendung für den PC oder Mac.

Artikel veröffentlicht am ,

Die iPhone-Anwendung Air Photo Wifi-Printing greift auf die gespeicherten Bilder des Gerätes zu. Die Anwendung dreht das Bild automatisch, um es flächendeckend ausdrucken zu können. In den Druckoptionen kann das Bild zudem noch skaliert werden. Damit der Druck funktioniert, geht Air Photo den Weg über einen PC, an dem der Drucker angeschlossen ist. So müssen sich die Entwickler nicht über Druckertreiber Gedanken machen, denn diese Aufgabe übernimmt der PC. Dieser muss natürlich über ein WLAN erreichbar sein.

Air Photo
Air Photo
Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. Hays AG, Hamburg

Der zu Air Photo gehörende Server wird unter Windows oder MacOS X installiert und erhält vom iPhone und dem iPod touch die Druckdaten schnurlos über WLAN und gibt sie auf dem angeschlossenen Drucker aus. Der Air Photo Sever läuft unter den Betriebssystemversionen MacOS X Leopard und Windows XP oder Vista.

Die Applikation Air Photo Wifi-Printing kann ab sofort über den Apple Store für 1,59 Euro erworben werden.




Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 274,00€

Netspy 26. Jan 2009

Dem Satzgewirr konnte ich leider nicht folgen. Wie ich schon sagte, hatte mein Nokia...

StarGoose 26. Jan 2009

den druckertreiber braucht das os und nicht das handy... ob sich das nun windoof oder...

zonendoedel 22. Jan 2009

Warum sollte ich die Bilder erst vom Mac auf das Iphone kopieren. Dann auf dem Iphone...

otto2 22. Jan 2009

So ein ähnliches Konzept gibts schon: http://olo-computer.com/ (Ist aber glaub ich nur...

1st1 22. Jan 2009

Echt ne super sache und so einfach! Wahnsinn, die Killerapplikation für das iPhone...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /