Abo
  • Services:

Günstiger Farblaser mit zweitem Papierschacht

Konica Minolta stellt Magicolor 1650EN vor

Konica Minolta hat mit dem Magicolor 1650EN einen kleinen Farblaserdrucker mit einer Druckgeschwindigkeit von 20 A4-Schwarz-Weiß-Seiten und fünf A4-Farbseiten in der Minute vorgestellt, der mit 600 dpi Auflösung druckt. Die mitgelieferte Papierkassette kann optional um eine weitere Kassette erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Günstige Farb- und Monochromlaser können selten mit zusätzlichen Papierkassetten ausrüstet werden. Für unterschiedliche Papiersorten, wie zum Beispiel vorbedrucktes Geschäftspapier und weißes Normalpapier, ist eine zweite Kassette jedoch sehr sinnvoll. Dadurch muss nicht ständig der Papierschacht geöffnet und neu gefüllt werden.

Konica Minolta Magicolor 1650EN
Konica Minolta Magicolor 1650EN
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der Farblaserdrucker Magicolor 1650EN wird in drei Varianten geliefert. Das Basissystem ist mit einer 200-Blatt-Kassette bestückt, während beim Magicolor 1650EN-d eine zusätzliche Duplexeinheit für den doppelseitigen Druck dabei ist. Unter beide kann eine zweite Kassette mit 500 Blatt Kapazität montiert werden. Beim Magicolor 1650EN-dt ist sie neben der Duplexeinheit gleich dabei.

Die Papierausgabekapazität liegt bei 100 Seiten. Die Aufwärmzeit gibt der Hersteller mit 30 Sekunden an. Der erste Druck kann dann nach rund 22 Sekunden in Farbe oder nach 13 Sekunden in Schwarz-Weiß erfolgen.

Die Drucker werden über USB 2.0 oder die eingebaute Netzwerkschnittstelle angesprochen. Die Geräte sind PCL6- und PostScript3-kompatibel und werden mit Treibern für Windows, MacOS X und Linux ausgeliefert.

Die schwarze Kartusche mit 2.500 Seiten Reichweite kostet 75 Euro. Die farbigen Tonerkartuschen sind mit 1.500 und 2.500 Seiten Reichweite erhältlich. Die 1500er Version jeder Fsrbe kostet 75 Euro, die Variante mit 2.500 Seiten jeweils 96 Euro. Ein Paket mit allen Farben zusammen in der 2.500er Ausführung wird für 275 Euro angeboten.

Der Magicolor 1650EN kostet rund 356 Euro, der Magicolor 1650EN-dt wird für 475 Euro verkauft und das Spitzenmodell der Serie mit Duplexwerk und zweiter Papierkassette für 570 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 1.299,00€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Manfred Nimbs 22. Jan 2009

Also nach meiner Information (druckertests mit berechnung der kosten pro blatt) kostet z...

So nie 22. Jan 2009

Sorry aber bei dem Artikel ist wirklich alles wesentliche vorhanden, nämlich für welches...

KLUK 22. Jan 2009

"der Magicolor 1650EN-dt wird für 475 Euro verkauft und das Spitzenmodell der Serie mit...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /