Eee-PC mit Edelstahl, Eee-Videophone und CrossFire-Notebooks

Asus zeigt Cebit-Neuheiten vorab

In München hat Asus bereits die meisten seiner neuen Produkte für die Cebit 2009 vorgestellt. Dazu zählen modellgepflegte Eee-PCs, aber auch Gamingnotebooks. Außerdem wird aus dem bisher nur als Prototyp gehandelten Eee-Keyboard bald ein marktreifes Produkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Eee-PC 1002HA mit Edelstahl
Eee-PC 1002HA mit Edelstahl
Für die meisten der nun gezeigten Produkte gibt es noch keinen Preis und Liefertermin - für den Eee-PC 1002HA jedoch schon. Das Gerät entspricht bis auf das Gehäuse dem Modell 1002. Der Deckel des Displays und die Handballenauflage sind jedoch aus gebürstetem Edelstahl gefertigt. Asus zufolge wird das Netbook bereits an Händler ausgeliefert, die Preisempfehlung liegt bei 429 Euro. Der nur vereinzelt lieferbare neue Eee-PC 1002H mit reinem Kunststoffgehäuse kostet bei Onlinehändlern in etwa das Gleiche.

Inhalt:
  1. Eee-PC mit Edelstahl, Eee-Videophone und CrossFire-Notebooks
  2. Eee-PC mit Edelstahl, Eee-Videophone und CrossFire-Notebooks

Eee-PC T91
Eee-PC T91
Für das erste Touchscreen-Netbook von Asus, den bereits vorgestellten Eee-PC T91, steht immer noch kein endgültiger Preis fest, wie Asus in München versicherte. Dafür gab es das Gerät nun zum Anfassen. Gegenüber den ersten 9-Zoll-Netbooks wie dem Eee-PC 900 oder 901 hat Asus die Tastatur verändert. Die Tasten sind nun stärker nach innen gewölbt und vor allem in der Tiefe größer geworden.

Display T91 im indirekten Licht
Display T91 im indirekten Licht
Die beim Gigabyte-Netbook M912 sehr stark spiegelnde Digitizer-Folie für die Touch-Funktionen reflektiert einfallendes Licht beim Asus-Gerät deutlich weniger. Dafür ist das T91-Display selbst aber nicht entspiegelt, so dass schon das durch eine dichte Wolkendecke scheinende Sonnenlicht ausreichte, um den Bildschirminhalt unkenntlich zu machen. Insgesamt erschien die Bildqualität für Netbook-Verhältnisse aber noch etwas über dem Durchschnitt. Das Dreh- und Klappscharnier des auch "Netvertible" genannten Designs wirkte stabil.

Dass Asus noch nicht einmal einen groben Preisrahmen für das Gerät nennen will, liegt - laut Aussagen der Mitarbeiter am Rande der Veranstaltung - an den vielen Ausstattungsoptionen. Unter anderem lassen sich in dem Gerät Module für GPS und DVB-T unterbringen. Ob alle Optionen in Deutschland in einem High-End-Modell oder verschiedene Bestückungen angeboten werden, steht laut Asus noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Lead Management / Digital Sales
    DEUTSCHE ROCKWOOL GmbH & Co. KG, Gladbeck
  2. IT System Engineer (m/w/d) Geno-Sonar / Geno-Compliance unter OpenShift
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Asus' Eee-Keyboard
Asus' Eee-Keyboard
Dass man aber im Laufe des Jahres 2009 noch das auf der CES bereits als Prototyp gezeigte Eee-Keyboard kaufen können soll, ist inzwischen beschlossene Sache. Der Rechner im Tastaturgehäuse samt 5-Zoll-Touchscreen soll als drahtloses Mediacenter dienen und kann HD-Inhalte per Wireless HDMI an einen entsprechenden Fernseher funken. Einen Preis und Erscheinungstermin für das Eee-Keyboard will Asus erst auf der Cebit nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eee-PC mit Edelstahl, Eee-Videophone und CrossFire-Notebooks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Phino 22. Jan 2009

Ich habe hier ein 4 Jahre altes Portege M200 von Toshiba. Kostet aktuell bei ebay etwa...

dreitagebart 22. Jan 2009

Aber bitte, doch nicht braun! Das währe das Hitlerbook. Soo... dunkel...farbig. Aber...

the real ezhik 22. Jan 2009

Kein Linux aber Lunix :-) http://sourceforge.net/projects/lng/

ho 22. Jan 2009

Na dann freu dich, Asus hat ja angekündigt weniger Komponenten herzustellen und mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Studie VW ID.Aero vorgestellt
Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger vom Neun-Euro-Ticket
    Klima-Ticket
    Bund plant Nachfolger vom Neun-Euro-Ticket

    Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

  3. E-Parktower: Die Ladelösung nach dem Paternoster-Prinzip
    E-Parktower
    Die Ladelösung nach dem Paternoster-Prinzip

    Um eine ausreichende Ladeinfrastruktur für Elektroautos aufzubauen, könnten auch unkonventionelle Lösungen hilfreich sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /