Abo
  • Services:
Anzeige

Manipulation von Geldautomaten nimmt massiv zu

Banken knausern bei Anti-Skimming-Technik

Das Bundeskriminalamt schlägt Alarm, weil die Manipulationen von Geldautomaten im Jahr 2008 massiv zugenommen hat. Verbraucherschützer beklagen, die Banken seien untätig und setzten zu wenig Anti-Skimming-Technik ein.

Das Jahr 2008 brachte in Deutschland erneut eine starke Zunahme der Manipulationen von Geldautomaten. 809 Bargeldmaschinen waren Ziel von Manipulationen, so das Bundeskriminalamt. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahr mit 459 manipulierten Automaten eine Steigerung von 77 Prozent. "Insgesamt steigt die Zahl der Manipulationen von Geldautomaten in Deutschland seit 2001 kontinuierlich", so das BKA.

Anzeige

Verbrecher attackieren einzelne Geldautomaten dabei mehrfach. So wurden 2008 insgesamt rund 2.400 Angriffe auf Geldautomaten (2007: 1.349) gezählt. Schwerpunkte der Geldautomaten-Manipulationen liegen in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern.

Im Ausland wurden im Jahr 2008 insgesamt 514 (2007: 332) Geldautomaten oder andere Lesegeräte festgestellt, an denen Betrüger deutsche Kartendaten abgegriffen hätten. 75 Prozent dieser Taten wurden in Italien, Rumänien, den Niederlanden, Frankreich und in der Türkei verübt.

Kriminelle kopieren den Magnetstreifen der EC-Karte und spähen die Geheimzahl der Kunden aus, um anschließend das Konto zu leeren. Die Betrüger setzen gefälschte Debitkarten ein, auf denen sie die erschlichenen, echten Kartendaten aufbringen. Dadurch entstand nach Schätzungen des Bundeskriminalamts ein Schaden in Höhe von über 40 Millionen Euro. Durch Sperrungen von 160.000 Karten (2007: circa 80.000) wurde zusätzlich ein potenzieller Schaden im dreistelligen Millionenbereich verhindert.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen wirft den Banken vor, kaum sogenannte Anti-Skimming-Module einzusetzen, die das Ausspähen von Kundendaten mit falschen Lesegeräten und Tastaturen erschweren. Die Module kosteten weniger als 1.000 Euro und könnten Manipulationen an Bankautomaten weitgehend verhindern. Im August 2008 seien weniger als 20 Prozent der 54.000 deutschen Geldautomaten mit entsprechenden Geräten ausgerüstet gewesen.

Der Bundesverband Deutscher Banken betont dagegen, dass Videoüberwachung sowie Aufsätze für Geldautomaten verstärkt im Einsatz seien. Bis Ende 2010 würden durch eine EU-Initiative in ganz Europa die Magnetstreifen an den EC- und Kreditkarten durch Chips ersetzt.


eye home zur Startseite
Klug Scheiss 23. Jan 2009

Möglicherweise weil der Magnetkartenleser nicht sämtliche neueren Sicherheitsmerkmale...

Genossenschafts... 22. Jan 2009

für gewöhlich entscheidet sich ein händler für ein verfahren. vllt gibts diese...

olle 22. Jan 2009

schade das du keine ahnung hast. es gibt auf dem magnetstreifen eine sogenannte spur3 die...

wushu 22. Jan 2009

gäbe es genug. Überwachung bei Veränderung der Druckpunkte z.B. oder Siegel für die...

S. G. 22. Jan 2009

Es gibt zwar ein Verfahren wie der Bankkunde sich gegenüber der Technik identifiziert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  2. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    cyberdynesystems | 05:39

  2. Re: Die cryengine ist nichts besonderes mehr.

    R3VO | 04:33

  3. Re: Alternativen?

    Gandalf2210 | 04:31

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  5. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel