Abo
  • IT-Karriere:

Manipulation von Geldautomaten nimmt massiv zu

Banken knausern bei Anti-Skimming-Technik

Das Bundeskriminalamt schlägt Alarm, weil die Manipulationen von Geldautomaten im Jahr 2008 massiv zugenommen hat. Verbraucherschützer beklagen, die Banken seien untätig und setzten zu wenig Anti-Skimming-Technik ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Jahr 2008 brachte in Deutschland erneut eine starke Zunahme der Manipulationen von Geldautomaten. 809 Bargeldmaschinen waren Ziel von Manipulationen, so das Bundeskriminalamt. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahr mit 459 manipulierten Automaten eine Steigerung von 77 Prozent. "Insgesamt steigt die Zahl der Manipulationen von Geldautomaten in Deutschland seit 2001 kontinuierlich", so das BKA.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Verbrecher attackieren einzelne Geldautomaten dabei mehrfach. So wurden 2008 insgesamt rund 2.400 Angriffe auf Geldautomaten (2007: 1.349) gezählt. Schwerpunkte der Geldautomaten-Manipulationen liegen in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern.

Im Ausland wurden im Jahr 2008 insgesamt 514 (2007: 332) Geldautomaten oder andere Lesegeräte festgestellt, an denen Betrüger deutsche Kartendaten abgegriffen hätten. 75 Prozent dieser Taten wurden in Italien, Rumänien, den Niederlanden, Frankreich und in der Türkei verübt.

Kriminelle kopieren den Magnetstreifen der EC-Karte und spähen die Geheimzahl der Kunden aus, um anschließend das Konto zu leeren. Die Betrüger setzen gefälschte Debitkarten ein, auf denen sie die erschlichenen, echten Kartendaten aufbringen. Dadurch entstand nach Schätzungen des Bundeskriminalamts ein Schaden in Höhe von über 40 Millionen Euro. Durch Sperrungen von 160.000 Karten (2007: circa 80.000) wurde zusätzlich ein potenzieller Schaden im dreistelligen Millionenbereich verhindert.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen wirft den Banken vor, kaum sogenannte Anti-Skimming-Module einzusetzen, die das Ausspähen von Kundendaten mit falschen Lesegeräten und Tastaturen erschweren. Die Module kosteten weniger als 1.000 Euro und könnten Manipulationen an Bankautomaten weitgehend verhindern. Im August 2008 seien weniger als 20 Prozent der 54.000 deutschen Geldautomaten mit entsprechenden Geräten ausgerüstet gewesen.

Der Bundesverband Deutscher Banken betont dagegen, dass Videoüberwachung sowie Aufsätze für Geldautomaten verstärkt im Einsatz seien. Bis Ende 2010 würden durch eine EU-Initiative in ganz Europa die Magnetstreifen an den EC- und Kreditkarten durch Chips ersetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 229€ (Bestpreis!)

Klug Scheiss 23. Jan 2009

Möglicherweise weil der Magnetkartenleser nicht sämtliche neueren Sicherheitsmerkmale...

Genossenschafts... 22. Jan 2009

für gewöhlich entscheidet sich ein händler für ein verfahren. vllt gibts diese...

olle 22. Jan 2009

schade das du keine ahnung hast. es gibt auf dem magnetstreifen eine sogenannte spur3 die...

wushu 22. Jan 2009

gäbe es genug. Überwachung bei Veränderung der Druckpunkte z.B. oder Siegel für die...

S. G. 22. Jan 2009

Es gibt zwar ein Verfahren wie der Bankkunde sich gegenüber der Technik identifiziert...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /