Abo
  • Services:

Citrix und Intel arbeiten gemeinsam an Xen-Virtualisierung

Virtualisierung soll auf Desktopcomputer gelangen

Gemeinsam mit Intel arbeitet Citrix an einem neuen Client-Hypervisor, der auf normalen Desktop-PCs und Notebooks laufen soll. Die Project Independence getaufte Arbeit setzt auf den Citrix XenDesktop als Basis, soll jedoch weg vom gehosteten Desktop gehen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

XenDesktop ist ein Virtual-Desktop-Infrastructure-System (VDI). Das heißt, Windows-Desktops liegen auf einem Server im Rechenzentrum und werden über das Netzwerk an die Clients ausgeliefert. Mit Project Independence wollen Citrix und Intel nun zusammen einen Hypervisor für Rechner mit Intels vPro-Technik entwickeln. Hypervisor, die direkt auf dem Client laufen, sollen die Kosten für die Verwaltung der Desktops senken.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Im Grunde handelt es sich dabei um einen sogenannten Bare-Metal-Hypervisor auf Xen-Basis. Dieser läuft also direkt auf der Hardware und soll dabei auf Intels Virtualisierungstechniken optimiert sein. Der Desktop wird dann weiterhin vom Server auf den Client übertragen, so dass er auch weiter zentralisiert verwaltet werden kann. Auf dem Client läuft er dann in einer isolierten virtuellen Maschine, was für zusätzliche Sicherheit sorgen soll. Auch bei Sicherheit und Management soll der Hypervisor von vPro profitieren.

Der Unterschied zum klassischen VDI-Ansatz: Da die virtuelle Maschine komplett übertragen und zwischengespeichert wird und die Software direkt auf dem Client ausgeführt wird, kann die Hardware voll ausgereizt werden. Das Ergebnis soll nach Vorstellung von Citrix und Intel eine höhere Leistung sein. Ferner lässt sich so auch hardwarebeschleunigte Grafik nutzen und Notebooknutzer müssen nicht zwangsläufig mit einem Netzwerk verbunden sein, um in ihrer virtuellen Umgebung zu arbeiten. Letzteres gibt es jedoch auch jetzt schon als Ansatz. Dabei wird die virtuelle Maschine bei der nächsten Netzwerkverbindung einfach wieder mit dem Server synchronisiert.

Der Hypervisor soll laut Citrix sowohl zum Installieren auf vorhandener Hardware zur Verfügung stehen als auch in einer Embedded-Variante, die direkt in Notebooks und Desktops ausgeliefert werden kann. Project Independence inklusive des Hypervisors soll in der zweiten Jahreshälfte 2009 veröffentlicht werden. Project Independence soll noch weitere Komponenten umfassen, für die Citrix teilweise mit anderen Partner wie Microsoft zusammenarbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nick Eman 03. Feb 2009

Ich verstehe nicht warum sich snafu so im Ton vergreift. Ich wäre vorsichtig über andere...

cdjm 21. Jan 2009

Okay... Ich hab immer gelesen, dass VT-d eine Voraussetzung für PCI-Passthrough sein...


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /