Abo
  • Services:
Anzeige

Citrix und Intel arbeiten gemeinsam an Xen-Virtualisierung

Virtualisierung soll auf Desktopcomputer gelangen

Gemeinsam mit Intel arbeitet Citrix an einem neuen Client-Hypervisor, der auf normalen Desktop-PCs und Notebooks laufen soll. Die Project Independence getaufte Arbeit setzt auf den Citrix XenDesktop als Basis, soll jedoch weg vom gehosteten Desktop gehen.

XenDesktop ist ein Virtual-Desktop-Infrastructure-System (VDI). Das heißt, Windows-Desktops liegen auf einem Server im Rechenzentrum und werden über das Netzwerk an die Clients ausgeliefert. Mit Project Independence wollen Citrix und Intel nun zusammen einen Hypervisor für Rechner mit Intels vPro-Technik entwickeln. Hypervisor, die direkt auf dem Client laufen, sollen die Kosten für die Verwaltung der Desktops senken.

Anzeige

Im Grunde handelt es sich dabei um einen sogenannten Bare-Metal-Hypervisor auf Xen-Basis. Dieser läuft also direkt auf der Hardware und soll dabei auf Intels Virtualisierungstechniken optimiert sein. Der Desktop wird dann weiterhin vom Server auf den Client übertragen, so dass er auch weiter zentralisiert verwaltet werden kann. Auf dem Client läuft er dann in einer isolierten virtuellen Maschine, was für zusätzliche Sicherheit sorgen soll. Auch bei Sicherheit und Management soll der Hypervisor von vPro profitieren.

Der Unterschied zum klassischen VDI-Ansatz: Da die virtuelle Maschine komplett übertragen und zwischengespeichert wird und die Software direkt auf dem Client ausgeführt wird, kann die Hardware voll ausgereizt werden. Das Ergebnis soll nach Vorstellung von Citrix und Intel eine höhere Leistung sein. Ferner lässt sich so auch hardwarebeschleunigte Grafik nutzen und Notebooknutzer müssen nicht zwangsläufig mit einem Netzwerk verbunden sein, um in ihrer virtuellen Umgebung zu arbeiten. Letzteres gibt es jedoch auch jetzt schon als Ansatz. Dabei wird die virtuelle Maschine bei der nächsten Netzwerkverbindung einfach wieder mit dem Server synchronisiert.

Der Hypervisor soll laut Citrix sowohl zum Installieren auf vorhandener Hardware zur Verfügung stehen als auch in einer Embedded-Variante, die direkt in Notebooks und Desktops ausgeliefert werden kann. Project Independence inklusive des Hypervisors soll in der zweiten Jahreshälfte 2009 veröffentlicht werden. Project Independence soll noch weitere Komponenten umfassen, für die Citrix teilweise mit anderen Partner wie Microsoft zusammenarbeitet.


eye home zur Startseite
Nick Eman 03. Feb 2009

Ich verstehe nicht warum sich snafu so im Ton vergreift. Ich wäre vorsichtig über andere...

cdjm 21. Jan 2009

Okay... Ich hab immer gelesen, dass VT-d eine Voraussetzung für PCI-Passthrough sein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  3. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 237,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  2. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  3. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  4. Re: Gut so

    My1 | 02:19

  5. Re: Vergleich mit dem B&W Zeppelin

    NIKB | 02:00


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel