Gravierende Sicherheitslücke bei US-Zahlungsdienstleister

Kriminelle hatten vermutlich Monate lang Zugriff auf Transaktionsdaten

Computerforensiker haben bei einem Unternehmen, das Kreditkartentransaktionen abwickelt, eine Schadsoftware entdeckt, die Daten ausgespäht und verschickt hat. Der Betrug war zwei Kreditkartenprovidern aufgefallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Heartland Payment Systems, eines der größten Unternehmen für die Abwicklung von Kreditkartentransaktionen in den USA, ist nach eigenen Angaben Opfer einer Attacke mit Malware geworden. Die Angreifer hätten jedoch keinen Zugriff auf Händlerdaten, Sozialversicherungsnummern oder PINs der Karteninhaber gehabt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
Detailsuche

Wie Heartland zugibt, war dem Unternehmen das Leck nicht selbst aufgefallen. Stattdessen war es im Spätherbst 2008 von den Kreditkartenprovidern Visa und Mastercard auf Unregelmäßigkeiten und verdächtige Transaktionen aufmerksam gemacht worden. Darauf prüften die Computerspezialisten des Unternehmens die Systeme, allerdings vergeblich, zitiert das Wall Street Journal Heartland-Finanzchef Robert Baldwin. Zwei Teams von Computerforensikern des Secret Service fanden schließlich in der vergangenen Woche die Malware und machten sie unschädlich. Das Programm, das die Zahlungsdaten ausspähte, die die Kunden zur Abwicklung an Heartland schickten, sei deutlich ausgefeilter gewesen als der übliche über das Internet verbreitete Schadcode, so Baldwin.

Wie die Washington Post berichtet, soll die Spionagesoftware auch die Daten abgelauscht haben, die auf dem Magnetstreifen auf der Rückseite einer Kreditkarte gespeichert sind. Mit deren Hilfe ist es möglich, Kreditkarten zu fälschen.

Wie lange die Software tatsächlich in den Systemen des in Princeton im US-Bundesstaat New Jersey ansässigen Unternehmens aktiv gewesen ist, lässt sich noch nicht abschätzen. Derzeit untersucht der Secret Service den Fall und versucht herauszubekommen, wer die Software wie in das System einschleusen konnte.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Ansicht der Gartner-Analystin Avivah Litan könnte es sich hier um das bisher größte Sicherheitsleck überhaupt handeln. Heartland wickelt die Zahlungen von über 250.000 Kunden ab, darunter viele Gaststätten und Einzelhändler. Die Zahl der Transaktionen liegt bei rund 100 Millionen im Monat. Bislang galt der Einbruch in das System des US-Einzelhandelskette TJX im Jahr 2006 als der größte. Seinerzeit wurden mehr als 45 Millionen Kreditkartendatensätze gestohlen.

Heartland rät seinen Kunden, die Kreditkartenabrechnungen der letzten Monate sorgfältig zu prüfen. Verdächtige Transaktion sollten den Providern gemeldet werden. Die Karteninhaber seien für die Schäden durch den Betrug nicht verantwortlich. Heartland hat eigens die Website "2008breach.com" aufgesetzt, auf der das Unternehmen Kreditkarteninhaber über das Sicherheitsloch und darüber, worauf sie auf ihren Abrechnungen achten müssen, informieren will. Die Website war am Mittwoch jedoch nicht erreichbar. Das galt auch für die offizielle Heartland-Site.

Obwohl die Computerforensiker die Sicherheitslücke bereits in der vergangenen Woche entdeckten und schlossen, gab Heartland die Lücke erst am gestrigen Dienstag bekannt, drei Stunden vor der Zeremonie zur Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LachSack 22. Jan 2009

....einfach nur geil. Ich glaub ich krieg Gefühle ^^

:-) 22. Jan 2009

... da ich es nicht gelesen hab, darf ich ja was dazu schreiben :-) Nachdem bei uns die...

:-) 22. Jan 2009

Da wird dir nur der Täter wirklich weiterhelfen können. Aber eines ist sicher: Mit einem...

xyzzz 21. Jan 2009

ein großes MUUUUH euch beiden...! gegen maßgeschneiderte schadprogramme nützt auch das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rotary Phone
Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch

Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Effektiv per Newsletter kommunizieren
     
    Effektiv per Newsletter kommunizieren

    Golem.de-Redakteur Daniel Ziegener und der Journalist Dirk von Gehlen geben Tipps zum Start eines eigenen Newsletters - im Livestream am Donnerstag, dem 18. August um 16 Uhr.
    Sponsored Post von

  3. John Deere: Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren
    John Deere
    Ein Hacker präsentiert ein Jailbreak für Traktoren

    Nicht nur Telefonhersteller vernageln ihre Geräte. Der Hacker Sick Codes zeigt, wie Root-Zugriff auf die Systeme der Traktoren zu erlangen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Summer Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /