Abo
  • Services:
Anzeige

Gravierende Sicherheitslücke bei US-Zahlungsdienstleister

Kriminelle hatten vermutlich Monate lang Zugriff auf Transaktionsdaten

Computerforensiker haben bei einem Unternehmen, das Kreditkartentransaktionen abwickelt, eine Schadsoftware entdeckt, die Daten ausgespäht und verschickt hat. Der Betrug war zwei Kreditkartenprovidern aufgefallen.

Heartland Payment Systems, eines der größten Unternehmen für die Abwicklung von Kreditkartentransaktionen in den USA, ist nach eigenen Angaben Opfer einer Attacke mit Malware geworden. Die Angreifer hätten jedoch keinen Zugriff auf Händlerdaten, Sozialversicherungsnummern oder PINs der Karteninhaber gehabt.

Anzeige

Wie Heartland zugibt, war dem Unternehmen das Leck nicht selbst aufgefallen. Stattdessen war es im Spätherbst 2008 von den Kreditkartenprovidern Visa und Mastercard auf Unregelmäßigkeiten und verdächtige Transaktionen aufmerksam gemacht worden. Darauf prüften die Computerspezialisten des Unternehmens die Systeme, allerdings vergeblich, zitiert das Wall Street Journal Heartland-Finanzchef Robert Baldwin. Zwei Teams von Computerforensikern des Secret Service fanden schließlich in der vergangenen Woche die Malware und machten sie unschädlich. Das Programm, das die Zahlungsdaten ausspähte, die die Kunden zur Abwicklung an Heartland schickten, sei deutlich ausgefeilter gewesen als der übliche über das Internet verbreitete Schadcode, so Baldwin.

Wie die Washington Post berichtet, soll die Spionagesoftware auch die Daten abgelauscht haben, die auf dem Magnetstreifen auf der Rückseite einer Kreditkarte gespeichert sind. Mit deren Hilfe ist es möglich, Kreditkarten zu fälschen.

Wie lange die Software tatsächlich in den Systemen des in Princeton im US-Bundesstaat New Jersey ansässigen Unternehmens aktiv gewesen ist, lässt sich noch nicht abschätzen. Derzeit untersucht der Secret Service den Fall und versucht herauszubekommen, wer die Software wie in das System einschleusen konnte.

Nach Ansicht der Gartner-Analystin Avivah Litan könnte es sich hier um das bisher größte Sicherheitsleck überhaupt handeln. Heartland wickelt die Zahlungen von über 250.000 Kunden ab, darunter viele Gaststätten und Einzelhändler. Die Zahl der Transaktionen liegt bei rund 100 Millionen im Monat. Bislang galt der Einbruch in das System des US-Einzelhandelskette TJX im Jahr 2006 als der größte. Seinerzeit wurden mehr als 45 Millionen Kreditkartendatensätze gestohlen.

Heartland rät seinen Kunden, die Kreditkartenabrechnungen der letzten Monate sorgfältig zu prüfen. Verdächtige Transaktion sollten den Providern gemeldet werden. Die Karteninhaber seien für die Schäden durch den Betrug nicht verantwortlich. Heartland hat eigens die Website "2008breach.com" aufgesetzt, auf der das Unternehmen Kreditkarteninhaber über das Sicherheitsloch und darüber, worauf sie auf ihren Abrechnungen achten müssen, informieren will. Die Website war am Mittwoch jedoch nicht erreichbar. Das galt auch für die offizielle Heartland-Site.

Obwohl die Computerforensiker die Sicherheitslücke bereits in der vergangenen Woche entdeckten und schlossen, gab Heartland die Lücke erst am gestrigen Dienstag bekannt, drei Stunden vor der Zeremonie zur Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama.


eye home zur Startseite
LachSack 22. Jan 2009

....einfach nur geil. Ich glaub ich krieg Gefühle ^^

:-) 22. Jan 2009

... da ich es nicht gelesen hab, darf ich ja was dazu schreiben :-) Nachdem bei uns die...

:-) 22. Jan 2009

Da wird dir nur der Täter wirklich weiterhelfen können. Aber eines ist sicher: Mit einem...

xyzzz 21. Jan 2009

ein großes MUUUUH euch beiden...! gegen maßgeschneiderte schadprogramme nützt auch das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RUAG Ammotec GmbH, Fürth
  2. Continental AG, Regensburg
  3. Deutsche Telekom Technik GmbH, Stuttgart
  4. DHL Home Delivery GmbH, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  2. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  3. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  4. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  5. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  6. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  7. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  8. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  9. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  10. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Re: Immer die selbe Leier

    eXXogene | 07:36

  2. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    M.P. | 07:18

  3. Re: was ist schlimmer

    longthinker | 07:16

  4. Re: Wie kann man auch so dumm sein?

    Dragon Of Blood | 07:15

  5. Re: Einzige nervige Werbung hat Golem

    Reudiga | 07:10


  1. 07:41

  2. 07:22

  3. 14:00

  4. 12:11

  5. 11:29

  6. 11:09

  7. 10:47

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel