Abo
  • Services:

Wissenschaftler entwickeln Antrieb für Mikroroboter

Roboter sollen auf fantastische Reise durch den Blutkreislauf gehen

Wissenschaftler von der Monash Universität in Melbourne haben einen Antrieb für Mikroroboter entwickelt. Die Roboter sollen durch Arterien im menschlichen Körper schwimmen und von dort Bilder nach draußen funken oder medizinische Eingriffe vornehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem US-Science-Fiction-Film "Die phantastische Reise" aus dem Jahr 1966 wurde ein U-Boot mitsamt seiner Besatzung geschrumpft und in den Blutkreislauf eines Wissenschaftlers injiziert. Das U-Boot namens Proteus fuhr durch den Körper des Wissenschaftlers in dessen Gehirn, wo die Besatzung ein Blutgerinnsel entfernte.

 

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg

Da das mit dem Schrumpfen bisher nicht so gut geklappt hat, wollen Wissenschaftler heute unbemannte U-Boote in den menschlichen Körper einbringen. Australische Wissenschaftler von der Monash Universität in Melbourne haben einen Antrieb entwickelt, der solche Mikrobots auf ihrer fantastischen Reise durch den Körper antreiben soll.

Der Antrieb basiert auf dem piezoelektrischen Effekt: Ein piezoelektrisches Material vibriert, wenn elektrische Spannung angelegt wird. Diese Vibration wird in eine Drehbewegung übersetzt, die in den Prototypen eine kleine Metallkugel rotieren lässt. Künftig soll sie durch einen langen Schwanz ersetzt werden, den der Motor mit mehr als 1.000 Umdrehungen pro Minute antreibt - ausreichend, um einen Mikroroboter auch gegen den Blutstrom schwimmen zu lassen.

Teamleiter James Fiend misst der Entwicklung große Bedeutung bei. "In einem Elektronikkatalog finden Sie alle möglichen Sensoren, LEDs, Speicherchips und andere Produkte auf dem letzten Stand der technischen Entwicklung und der Miniaturisierung. Bei den Motoren hingegen hat sich seit den 1950er Jahren wenig getan."

In Anlehnung an den Film aus den 1960er Jahren haben die Wissenschaftler um Fiend ihren Antrieb Proteusmotor genannt. Er hat einen Durchmesser von etwa einem Viertel Millimeter, was klein genug ist, um ihn mit einer Spritze in den Körper zu injizieren. Der Roboter, den er antreibt, kann mit einer Kamera ausgerüstet werden und Bilder von geschädigten Arterien etwa im Gehirn liefern, die mit herkömmlichen Kathetern nicht erreicht werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

Martin F. 25. Jan 2009

Das liefert ganz neues Material für Science-Fiction-Roboteraufstand-Horrorfilme.

fiacyberz 21. Jan 2009

Einstein hat "bewiesen" dass es 1. nicht schnelleres als Licht gibt und 2. die...

Exil-Berliner 21. Jan 2009

"Der Verstorbene erlag an einem Herzanfall" dürfte dann eine sehr häufige Todesursache...

IT-Wichtiger 21. Jan 2009

Ich bin auch importent (sogar very) und lasse auch die Kleinen die Arbeit verrichten...

Blubbi2 21. Jan 2009

Capillus = Haar, somit ja :)


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /