• IT-Karriere:
  • Services:

Ericsson streicht vorsichtshalber 5.000 Jobs

Mobilfunkausrüster bisher von Krise nicht betroffen

Der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson streicht 5.000 Arbeitsplätze. Das Kerngeschäft sei bislang von der Krise nicht betroffen, das Jahr 2009 berge jedoch erhebliche Unsicherheiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vierten Quartal ging der Gewinn bei Ericsson um 31 Prozent auf 3,9 Milliarden Kronen (359 Millionen Euro) zurück. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 5,6 Milliarden Kronen (516 Millionen Euro), gab das Unternehmen bekannt.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Der Umsatz bei dem schwedischen Konzern ging zugleich um 23 Prozent auf 67 Milliarden Kronen (6,17 Milliarden Euro) zurück. "Wir haben 2008 eine solide Performance hingelegt", so Konzernchef Carl-Henric Svanberg. "Der Umsatz stieg 2008 um 11 Prozent, die Nachfrage war in allen Bereichen stark. Die operativen Margen haben sich ständig verbessert, mit Ausnahme von Sony Ericsson. Unsere finanzielle Situation ist mit der Netto-Cash-Position von 3,2 Milliarden Euro stark."

Die Weltwirtschaftskrise werde sich aber höchstwahrscheinlich in diesem Jahr (2009) auswirken. "Bis dato ist unser Infrastrukturgeschäft kaum betroffen, es wäre aber unvernünftig zu glauben, dass dies 2009 so bleibt", sagte Svanberg. Bei einer Rezession, die die ganze Welt betreffe, sei es schwierig, vorherzusagen, in welchem Umfang die Ausgaben der Mobilfunknutzer zurückgingen und wie die Betreiber darauf reagieren würden. Auch die wichtigsten Wettbewerber Nokia Siemens Networks und Alcatel-Lucent erwarten 2009 einen Rückgang.

Im Oktober 2008 hatte Ericsson eine Gewinnwarnung abgegeben, weil mehrere US-amerikanische und europäische Mobilfunknetzbetreiber ihre 3G-Ausbaupläne zurückgestellt hatten. Im letzten Jahr wurden 4.000 Arbeitsplätze abgebaut.

Ericsson werde sich von Beratern und weiteren befristeten Beschäftigten trennen, die Forschungs- und Entwicklungsstandorte konsolidieren und Entlassungen vornehmen, so der Firmenchef. Von den 5.000 Jobs würden 1.000 in Schweden abgebaut. "Ob und wie weit Deutschland betroffen sein wird, lässt sich noch nicht sagen. Dafür ist es noch zu früh", sagte Ericsson-Deutschland-Sprecher Lars Bayer Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

titrat 22. Jan 2009

Also ich finde es gut, das ein Komet die Saurier ausgelöscht hat - sonst gäbe es mich...

bofh_small 22. Jan 2009

SO "arbeitet" Ericsson bereits seit Jahren (sprich Jahrzehnten). Das Hire&Fire folgt bei...

Konsumkind 21. Jan 2009

Bist Du wirklich so naiv?

Konsumkind 21. Jan 2009

Wieso sollte ich bereit sein höhere Preise für etwas zu zahlen wenn der Hersteller eh...

Heitmanns Sohn 21. Jan 2009

Schaff' ich nicht. Ich finde nur einen Fehler, und auch bei dem weiss ich nicht, obs...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


      •  /