• IT-Karriere:
  • Services:

Ericsson streicht vorsichtshalber 5.000 Jobs

Mobilfunkausrüster bisher von Krise nicht betroffen

Der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson streicht 5.000 Arbeitsplätze. Das Kerngeschäft sei bislang von der Krise nicht betroffen, das Jahr 2009 berge jedoch erhebliche Unsicherheiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vierten Quartal ging der Gewinn bei Ericsson um 31 Prozent auf 3,9 Milliarden Kronen (359 Millionen Euro) zurück. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 5,6 Milliarden Kronen (516 Millionen Euro), gab das Unternehmen bekannt.

Stellenmarkt
  1. DEVK Versicherungen, Köln
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Der Umsatz bei dem schwedischen Konzern ging zugleich um 23 Prozent auf 67 Milliarden Kronen (6,17 Milliarden Euro) zurück. "Wir haben 2008 eine solide Performance hingelegt", so Konzernchef Carl-Henric Svanberg. "Der Umsatz stieg 2008 um 11 Prozent, die Nachfrage war in allen Bereichen stark. Die operativen Margen haben sich ständig verbessert, mit Ausnahme von Sony Ericsson. Unsere finanzielle Situation ist mit der Netto-Cash-Position von 3,2 Milliarden Euro stark."

Die Weltwirtschaftskrise werde sich aber höchstwahrscheinlich in diesem Jahr (2009) auswirken. "Bis dato ist unser Infrastrukturgeschäft kaum betroffen, es wäre aber unvernünftig zu glauben, dass dies 2009 so bleibt", sagte Svanberg. Bei einer Rezession, die die ganze Welt betreffe, sei es schwierig, vorherzusagen, in welchem Umfang die Ausgaben der Mobilfunknutzer zurückgingen und wie die Betreiber darauf reagieren würden. Auch die wichtigsten Wettbewerber Nokia Siemens Networks und Alcatel-Lucent erwarten 2009 einen Rückgang.

Im Oktober 2008 hatte Ericsson eine Gewinnwarnung abgegeben, weil mehrere US-amerikanische und europäische Mobilfunknetzbetreiber ihre 3G-Ausbaupläne zurückgestellt hatten. Im letzten Jahr wurden 4.000 Arbeitsplätze abgebaut.

Ericsson werde sich von Beratern und weiteren befristeten Beschäftigten trennen, die Forschungs- und Entwicklungsstandorte konsolidieren und Entlassungen vornehmen, so der Firmenchef. Von den 5.000 Jobs würden 1.000 in Schweden abgebaut. "Ob und wie weit Deutschland betroffen sein wird, lässt sich noch nicht sagen. Dafür ist es noch zu früh", sagte Ericsson-Deutschland-Sprecher Lars Bayer Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

titrat 22. Jan 2009

Also ich finde es gut, das ein Komet die Saurier ausgelöscht hat - sonst gäbe es mich...

bofh_small 22. Jan 2009

SO "arbeitet" Ericsson bereits seit Jahren (sprich Jahrzehnten). Das Hire&Fire folgt bei...

Konsumkind 21. Jan 2009

Bist Du wirklich so naiv?

Konsumkind 21. Jan 2009

Wieso sollte ich bereit sein höhere Preise für etwas zu zahlen wenn der Hersteller eh...

Heitmanns Sohn 21. Jan 2009

Schaff' ich nicht. Ich finde nur einen Fehler, und auch bei dem weiss ich nicht, obs...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  2. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
  3. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben

Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /