Abo
  • Services:

Ericsson streicht vorsichtshalber 5.000 Jobs

Mobilfunkausrüster bisher von Krise nicht betroffen

Der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson streicht 5.000 Arbeitsplätze. Das Kerngeschäft sei bislang von der Krise nicht betroffen, das Jahr 2009 berge jedoch erhebliche Unsicherheiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vierten Quartal ging der Gewinn bei Ericsson um 31 Prozent auf 3,9 Milliarden Kronen (359 Millionen Euro) zurück. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 5,6 Milliarden Kronen (516 Millionen Euro), gab das Unternehmen bekannt.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. ETAS, Stuttgart

Der Umsatz bei dem schwedischen Konzern ging zugleich um 23 Prozent auf 67 Milliarden Kronen (6,17 Milliarden Euro) zurück. "Wir haben 2008 eine solide Performance hingelegt", so Konzernchef Carl-Henric Svanberg. "Der Umsatz stieg 2008 um 11 Prozent, die Nachfrage war in allen Bereichen stark. Die operativen Margen haben sich ständig verbessert, mit Ausnahme von Sony Ericsson. Unsere finanzielle Situation ist mit der Netto-Cash-Position von 3,2 Milliarden Euro stark."

Die Weltwirtschaftskrise werde sich aber höchstwahrscheinlich in diesem Jahr (2009) auswirken. "Bis dato ist unser Infrastrukturgeschäft kaum betroffen, es wäre aber unvernünftig zu glauben, dass dies 2009 so bleibt", sagte Svanberg. Bei einer Rezession, die die ganze Welt betreffe, sei es schwierig, vorherzusagen, in welchem Umfang die Ausgaben der Mobilfunknutzer zurückgingen und wie die Betreiber darauf reagieren würden. Auch die wichtigsten Wettbewerber Nokia Siemens Networks und Alcatel-Lucent erwarten 2009 einen Rückgang.

Im Oktober 2008 hatte Ericsson eine Gewinnwarnung abgegeben, weil mehrere US-amerikanische und europäische Mobilfunknetzbetreiber ihre 3G-Ausbaupläne zurückgestellt hatten. Im letzten Jahr wurden 4.000 Arbeitsplätze abgebaut.

Ericsson werde sich von Beratern und weiteren befristeten Beschäftigten trennen, die Forschungs- und Entwicklungsstandorte konsolidieren und Entlassungen vornehmen, so der Firmenchef. Von den 5.000 Jobs würden 1.000 in Schweden abgebaut. "Ob und wie weit Deutschland betroffen sein wird, lässt sich noch nicht sagen. Dafür ist es noch zu früh", sagte Ericsson-Deutschland-Sprecher Lars Bayer Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  4. ab 399€

titrat 22. Jan 2009

Also ich finde es gut, das ein Komet die Saurier ausgelöscht hat - sonst gäbe es mich...

bofh_small 22. Jan 2009

SO "arbeitet" Ericsson bereits seit Jahren (sprich Jahrzehnten). Das Hire&Fire folgt bei...

Konsumkind 21. Jan 2009

Bist Du wirklich so naiv?

Konsumkind 21. Jan 2009

Wieso sollte ich bereit sein höhere Preise für etwas zu zahlen wenn der Hersteller eh...

Heitmanns Sohn 21. Jan 2009

Schaff' ich nicht. Ich finde nur einen Fehler, und auch bei dem weiss ich nicht, obs...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /