Telekom veröffentlicht JSON-Bibliothek bei Sourceforge

Bibliothek soll Ajax-Entwicklung erleichtern

Die Deutsche Telekom hat ihre Ajax-Bibliothek YAF4AIJN in ein Sourceforge-Projekt überführt. Das ermöglicht externen Entwicklern prinzipiell, sich an dem Projekt zu beteiligen. Ein Subversion-Repository gibt es aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

YAF4AJN steht für "Yet Another Frontendcontroller for AJAX-JSON-Networks" und soll die Entwicklung von Ajax-Anwendungen ermöglichen, ohne dass komplexer Javascript-Code geschrieben werden muss. Im Vergleich zu anderen Bibliotheken soll sich mit YAF4AJN eine striktere Trennung zwischen dem Seiteninhalt und der Werteberechnung erreichen lassen. Die genaue Funktionsweise wird auf der Projektseite erklärt. Dort gibt es auch eine Demo.

Die Deutsche Telekom hatte das Projekt auf der Cebit 2008 veröffentlicht und unter der LGPL zugänglich gemacht. Durch die Unterbringung auf Sourceforge lässt sich prinzipiell ein offenerer Entwicklungsprozess unter Beteiligung externer Programmierer erzielen. In dem frisch eingerichteten Sourceforge-Projekt gibt es bisher aber keinen Subversion-Zugang und noch keine Mailinglisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lololololololol 22. Jan 2009

$question = "Is das bekloppt?" echo $question echo "NÖÖÖÖÖÖÖ"

lololololol 22. Jan 2009

Schau dir mal die anderen Kommentare über den Code an. Sehr spannend das Ding.

Närrisch 22. Jan 2009

Jetzt mal ehrlich, dieses Framework ist absoluter Grottenmist! Es nicht nur grottig...

Don Juan 22. Jan 2009

Wo steht denn, daß sie PHP4 einsetzt? Aus den Mindestanforderungen auf die eingesetzte...

Telekom gehen... 21. Jan 2009

Nicht nur die IP Adressen gehen der Teledumm aus - nein, auch die Emailadressen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Autoindustrie: Bosch bündelt Softwareentwicklung für Autos
    Autoindustrie
    Bosch bündelt Softwareentwicklung für Autos

    Der Zulieferer Bosch will führender Hersteller für Fahrzeug-Betriebssysteme werden. Die Entwicklung wird dafür zusammengelegt.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /