Abo
  • Services:

Mozilla Test Pilot soll Usabilityfragen beantworten

Projektleiter für riesiges virtuelles Testlabor gesucht

Mit Test Pilot arbeitet Mozilla an einem riesigen Labor für Usability-Tests. Millionen Firefox-Nutzer sollen mit einer Erweiterung Daten beisteuern, um typische Usabilityfragen zu beantworten, die nicht nur bei der Entwicklung von Firefox helfen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie viele Tabs hat ein durchschnittlicher Nutzer gleichzeitig geöffnet? Wie verhält sich das bei neuen Nutzern? Wie oft wird der Stop-Knopf gedrückt? Wie oft öffnen Nutzer einen neuen Tab, um eine Suche durchzuführen?

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Solche und ähnliche Fragen soll das bereits im März 2008 erstmals von Chris Beard vorgestellte Projekt Mozilla Test Pilot beantworten. Damit soll ein Panel geschaffen werden, das rund 1 Prozent der Mozilla-Nutzer umfasst. So soll eine Infrastruktur entstehen, um typische Usabilityfragen zu beantworten, nicht nur für Firefox, sondern auch für Thunderbird, Seamonkey und alle Mozilla-Labs-Projekte.

Mit diesem Usabilitylabor für Millionen Tester wagt sich Mozilla auf unbekanntes Terrain vor. Beispielsweise stellen sich Fragen, ob die bei den Nutzern vorhandene Webcam genutzt werden kann, um rudimentäre Eye-Tracking-Studien durchzuführen.

Grundsätzlich soll Test Pilot Daten nur in anonymisierter Form sammeln. Zudem soll die Firefox-Erweiterung nicht ständig Daten sammeln, sondern nur die Daten erheben, die zur Beantwortung konkreter Fragen notwendig sind.

Die dabei generierten Daten will Mozilla der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Zugleich soll es jedem möglich sein, Experimente einzureichen und nach einer Prüfung durchzuführen. So soll Test Pilot sowohl für Entwickler bei der Festlegung von Prioritäten als auch für akademische Forscher nützlich sein.

Obwohl das Projekt bereits im März 2008 erstmals in seinen Grundzügen vorgestellt wurde, steht die Entwicklung noch immer am Anfang. Derzeit sucht Mozilla einen Projektleiter in Festanstellung, der Test Pilot übernimmt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

spYro 22. Jan 2009

Das ist das typische Problem, wenn man häufig mit dem PC arbeitet. MAn sieht ne...

Diplom-Profi 21. Jan 2009

Die "typischen Usability-Fragen" hören sich doch ziemlich summativ an. Aussagen über...

Ainer v. Fielen 21. Jan 2009

FULL ACK... Grosse Klappe und nichts dahinter!

Blubbber 21. Jan 2009

einmal von dir.. Alle anderen finden ihn besser.

GNUNGUOSS 21. Jan 2009

Aha. Bei Mozilla bedeutet dies doch in Handarbeit irgendwelche Files in wildverstreuten...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /