Abo
  • IT-Karriere:

Farblaser-Multifunktionssysteme für Heimanwender und Büros

Drucken, Scannen, Kopieren und Faxen in einem Gerät

Konica Minolta hat zwei Farblaser-Multifunktionssysteme vorgestellt, deren hauptsächliche Kundengruppe aufgrund der Druckgeschwindigkeit Heimanwender und kleine Büros sein sollen. Die Geschwindigkeit der Modelle Magicolor 1680MF und Magicolor 1690MF liegt bei 20 A4-Schwarz-Weiß-Seiten und fünf A4-Farbseiten in der Minute.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Konica-Minolta-Geräte drucken, kopieren und scannen. Die Druckauflösung liegt bei 1.200 x 600 dpi. Beim Magicolor 1690MF sind zudem ein Vorlageneinzug, eine Faxfunktion sowie ein Netzwerkanschluss vorhanden. Weitere Modellvarianten besitzen eine Duplexeinheit für den beidseitigen Druck.

Konica Minolta Magicolor 1680MF
Konica Minolta Magicolor 1680MF
Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Goodwheel GmbH, Soest

Der Speicher des Magicolor 1680MF ist 64 MByte groß, beim Magicolor 1690MF sind es 128 MByte. Beide Multifunktionssysteme sind GDI-Drucker und mit einer USB-Schnittstelle ausgerüstet. Konica-Minolta liefert Treiber für Windows und Mac mit.

Der 1680MF und der 1690MF ersetzen die bisherigen Modelle 2480MF und 2590MF von Konica Minolta. Während die Auflösung oder Druckgeschwindigkeit konstant blieben, ist die Aufwärmzeit deutlich reduziert worden. Der erste Ausdruck soll nach circa 23 Sekunden für Farbe und nach circa 14 Sekunden für Schwarz-Weiß möglich sein. Bislang lag die Aufwärmzeit bei 75 Sekunden.

Die Drucker verarbeiten Papiere mit einem Gewicht von 60 bis 209 g/qm. Die Posterfunktion vergrößert eine Druckvorlage auf vier bis hin zu 25 Seiten, die dann zusammengeklebt ein großes Poster ergeben. Außerdem können zwei bis 16 Seiten so verkleinert werden, dass sie auf ein Stück Papier passen.

Die Papierkassette fasst 200 Blatt. Nur beim Magicolor 1690MF-dt mit Duplexeinheit ist eine weitere 500-Blatt-Papierkassette im Lieferumfang enthalten.

Die Scanfunktion des Magicolor 1690MF ermöglicht außer Scans über den PC auch den E-Mail-Versand vom Gerät aus. Außerdem können die Vorlagen auf einem eingesteckten USB-Stick oder auf einem FTP-Server gespeichert werden.

Der Magicolor 1680MF kostet 415 Euro, der 1690MF soll 534 Euro kosten. Die Variante Magicolor 1690MF-d mit Duplexeinheit kostet 653 Euro. Für das Modell Magicolor 1690MF-dt mit 500er-Papierkassette sind 749 Euro fällig. Ab Ende Januar 2009 sollen alle Geräte auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 83,90€

Peter Bux 21. Jan 2009

In der Tat. Ich habe gerade selbst die schmerzliche Erfahrung machen müssen, dass Drucker...

SJ 21. Jan 2009

Also ich habe mir ein Brother Multifunktionsgerät gekauft und läuft super... Treiber...

Hans im Glück :-) 21. Jan 2009

meinst du mit Netzwerkoption, dass er direkt am netzwerk angeschlossen werden kann? Hans...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /