Abo
  • IT-Karriere:

Tragbarer Präsentationsprojektor mit 2.000 Lumen

BenQ CP270 wiegt 1,5 kg

BenQ hat mit dem CP270 einen Präsentationsprojektor für den mobilen Einsatz vorgestellt, der trotz niedrigen Gewichts recht hell wird und so auch in Räumen eingesetzt werden kann, die nicht vollkommen abgedunkelt sind. Der Projektor erreicht eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln bei einer Helligkeit von maximal 2.000 ANSI-Lumen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Projektor arbeitet mit DLP-Technik und ist mit einem 6-Segment-Farbrad ausgerüstet. Der Kontrast liegt bei 1.000:1. Im Eco-Modus sinkt die Helligkeit auf 1.600 ANSI-Lumen, wobei der Lüfter langsamer laufen kann und der Geräuschpegel von normalerweise 37 dB (A) auf 34 dB (A) sinkt. Der Ventilator bläst nach vorne, so dass kein Zuschauer durch die Luftzirkulation gestört wird.

BenQ CP270
BenQ CP270
Stellenmarkt
  1. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Neben einem VGA-Eingang stehen ein S-Video-, ein Component- und ein Composite-Eingang zur Verfügung. Steht keine weiße Leinwand zur Verfügung, setzt die Wandfarbkorrektur ein, die die Präsentation farblich anpasst und ein möglichst unverfälschtes Bild projiziert. Bis zu sechs Wandfarben können individuell eingestellt werden. Durch die Schnellkühlungsfunktion kann der Projektor 30 Sekunden nach dem Abschalten eingepackt werden.

Der CP270 tritt die Nachfolge des BenQ CP220c an und ist mit 1,5 kg leichter als sein Vorgänger. Das Gerät misst 190 x 77,5 x 205 mm.

Im Lieferumfang sind neben einer Transporttasche eine Fernbedienung und ein VGA-Kabel enthalten. BenQ gewährt drei Jahre Garantie und stellt im ersten Jahr ein Leihgerät zur Verfügung, falls der Projektor repariert werden muss. Auf die Lampe gewährt der Hersteller sechs Monate oder 1.000 Stunden Garantie.

Der BenQ CP270 soll rund 800 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)

fokka 21. Jan 2009

http://www.tomsguide.com/us/pictures-story/56-hdmi-cable-displayport.html

rabelrauser 21. Jan 2009

Benq - Erst Siemens kaputt machen und dann mit dem Geld Beamer bauen... Ne, von ner...

Alternativvv 21. Jan 2009

vom lüfter hätte man aber noch abziehen können, sieht doch scheisse aus.

Lehrer 21. Jan 2009

Textverständnis ist immer so eine Sache... Und BenQ hat mehrere Sparten. Die "mobile" war...

krachbumm 21. Jan 2009

kt


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /